Landeshauptstadt Kiel Wappen der Landeshauptstadt Kiel

Gottfried-Brockmann-Preis

Seit 1985 wird alle zwei Jahre der Gottfried-Brockmann-Preis der Landeshauptstadt Kiel durch die Ratsversammlung auf Vorschlag einer überregional besetzten Fachjury verliehen. Diese mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung ist der einzige Kunstpreis der Stadt und dient der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und, wie es die Vergaberichtlinien formulieren, "für die Zukunft eine aussichtsreiche Entwicklung erwarten lassen". Die Preisvergabe und die begleitende Ausstellung finden in der Stadtgalerie Kiel statt.

Der Preis ist benannt nach dem Maler Gottfried Brockmann (1903 - 1983). In seiner Geburtsstadt Köln gehörte er der Gruppe "Kölner Progressiver" an; nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er in Kiel, war hier eine zeitlang Kulturreferent und unterrichtete an der Muthesius-Schule. Die Stadtgalerie würdigte ihn 1995/96 mit einer großen Ausstellung.

Die Ausstellungen zum Gottfried-Brockmann-Preis zeigen neben den Arbeiten der Preisträgerin oder des Preisträgers außerdem Werke von weiteren Künstlerinnen und Künstlern, die von der Jury zur Präsentation aufgefordert wurden. Mittlerweile haben sich diese Ausstellungen zunehmend zu einer Art Biennale entwickelt, die regelmäßig unterschiedliche und herausragende Positionen des künstlerischen Kieler "Nachwuchses" vorstellt.

Bisher haben folgende Künstlerinnen und Künstler den Gottfried-Brockmann-Preis erhalten:

  • Constanze Vogt (2015)
  • Benjamin Mastaglio (2013)
  • Samuel Seger (2011)
  • Hendrik Lörper (2009)
  • Katrin Pieczonka (2007)
  • Nina Heinzel (2005)
  • Johanna Domke (2003)
  • Matthias Meyer (2001)
  • Kai Zimmer (1999)
  • Miron Schmückle (1997)
  • Hansjörg Schneider und Claudia Sweekhorst (1995)
  • Ilka Kollath (1993)
  • Julia Bornefeld (1991)
  • Carsten Höller und Thomas Karp (1989)
  • Johannes Michler (1987)
  • Rainer Grodnick (1985)

 

Weitere Fragen zum Gottfried-Brockmann-Preis beantwortet Dr. Peter Kruska, Stadtgalerie Kiel, Telefon 0431 / 901-3411, E-Mail peter.kruska@kiel.de