Landeshauptstadt Kiel Wappen der Landeshauptstadt Kiel

Vorwort

Annegret Bergmann, Kieler Frauenbeauftragte bis 2010
Annegret Bergmann,
Kieler Frauenbeauftragte bis 2010

Wir dürfen den Roten Faden unserer Visionen nicht aus dem Blickfeld verlieren!

Der Rote Faden ist unsere Geschichte. Frauen haben sich zu jeder Zeit und auf sehr unterschiedliche Weise für gesellschaftliche Veränderungen eingesetzt, nicht zuletzt auch für die Verbesserung ihrer eigenen Lebensbedingungen und Rechte.

In der Politik, im Arbeitsleben, im kulturellen und sozialen Bereich oder im häuslichen Umfeld haben sie sich immer wieder neue Freiräume erkämpft, auf denen die nächste Generation aufbauen konnte. Dabei waren sie oft ganz ohne ideologische Zielsetzung, sondern taten einfach, was ihnen 'richtig' erschien. Durch ihre Leistungen haben sie die ihnen von Tradition und Rollenbild gesetzten Grenzen überwunden und die Grundlagen für alles gelegt, was Frauen von heute selbstverständlich erscheint. Die Vorbilder dieser starken Frauen haben mein Leben und mein Bewusstsein geprägt.

Frauengeschichte ist jedoch ein vergleichsweise junger Zweig der Geschichtsforschung. Gerade in der Lokalgeschichte besinnt man sich erst seit einigen Jahren darauf, die Leistungen von Frauen zu erforschen und angemessen zu präsentieren. Deshalb ist mir das vorliegende Buch so wichtig. Es porträtiert in wesentlichen Zügen zwei Dutzend herausragende Kieler Frauengestalten aus zwei Jahrhunderten. Mehr als vierzig weitere werden in Kurzporträts für die Nachwelt festgehalten. Mit diesem überschaubaren Beitrag zur Kieler Frauengeschichte hoffe ich, eingehendere Forschungen anzuregen, nicht zuletzt auch über diejenigen und mit denjenigen Frauen, die noch leben und über ihren Lebensweg und ihre Motivation selbst Auskunft geben können.

Mein Dank gilt zuerst der Autorin Nicole Schultheiß, die in nur neun Monaten, auf dem sehr eingeschränkten Bestand des Referats für Frauen aufbauend, auch die gesamte Recherche und Beschaffung der Abbildungen bewältigt hat. Auch den Kolleginnen und Kollegen im Stadtarchiv, die sie dabei engagiert unterstützt haben, sowie allen anderen, die durch Gespräche, Anregungen oder Material zu diesem Buch beigetragen haben, sage ich herzlichen Dank.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern Anregung und Freude durch dieses Buch und hoffe, dass künftig, wenn von Kiels Stadtgeschichte die Rede ist, auch die Frauen darin ihren angemessenen Platz erhalten.

Annegret Bergmann
Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt Kiel


(aus: Nicole Schultheiß: "Geht nicht gibt's nicht ..."
24 Portraits herausragender Frauen aus der Kieler Stadtgeschichte. Kiel 2007)