Landeshauptstadt Kiel Wappen der Landeshauptstadt Kiel

Kleiner Kiel-Kanal

Zahlreiche Kielerinnen und Kieler haben in den letzten Monaten ihre Ideen und Anregungen zum Kleinen Kiel-Kanal eingebracht.

In vielen Verantstaltungen konnten am sechs Meter langen Zukunftsmodell neue Ideen eingefügt und Veränderungsvorschläge erörtert werden.

Mehr als 650 Beiträge

Titelbild der Mitwirkungsdokumentation
Dokumentation herunterladen

Planungsspaziergänge, Workshops und Diskussionsrunden haben sich ebenso Eigentümer, Investoren, Politiker, Anlieger sowie Schulklassen mit der Planung auseinandergesetzt.  

Mehr als 650 Beiträge sind eingegangen, die vom büro luchterhandt, Hamburg zusammengestellt wurden.

Eine umfangreiche, etwa 7 MB große 
Dokumentation des Mitwirkungsprozesses
steht zum Herunterladen bereit.
 

Grüner, natürlicher und lebendiger

Die Ideen der Kielerinnen und Kieler reichten von der Auswahl der Pflanzen über Sport- und Spielmöglichkeiten bis hin zu einer naturnahen Gestaltung des Kleinen Kiel-Kanals. 

Hier können Sie sich alle Vorschläge der Kielerinnen und Kieler herunterladen.

Teilweise wurden Ideen gezielt für bestimmte Orte entwickelt. 

Alle Vorschläge mit einem örtlichen Bezug können Sie hier downloaden.

Auswertung und Präsentation

Das büro luchterhandt, Hamburg hat die Vorschläge sortiert und zusammen gefasst. Die Planer, das Landschaftsarchitekturbüro bgmr, Berlin, das Ingenieurbüro Obermeyer, Potsdam, die Masuch + Olbrich Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen, Oststeinbek und die ifb Tragwerksplanung, zeigen in einer Präsentation, wie die eingebrachten Vorschläge in die Planung übertragen werden können.

Hier sehen Sie Ausschnitte der Präsentation mit Visualisierungen zu der Gestaltung der Stege, der Sitzmöglichkeiten, der Beleuchtung und wie Spiel und Spaß am Kleinen Kiel-Kanal ebenfalls möglich wären.

Fünf verschiedene Stege am Wasser

Menschen sitzen auf modernen Sitzen am Kleinen Kiel-Kanal

Beispielbilder für die Neugestaltung der Holstenbrücke, eine beleuchtete Brücke bei Nacht

Spielende Kinder unter Fontänen und Menschen, die über Steine Wasser überqueren

Hier können Sie die komplette Präsentation der Planer mit allen Ideen der Kielerinnen und Kieler herunterladen.

Ihre Ansprechpartner

Vorentwurf: Mögliche Senkrechtsicht auf den künftigen Kanal
Klicken Sie ins Bild,
um es größer anzuzeigen

Die Mitwirkungsphase begleitet das

büro luchterhandt
Daniel Luchterhandt, Karolin Kaiser,
Ann-Kristin Schlapkohl
Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Telefon 040 / 70 70 80 70
Fax 040 / 70 70 80 780
E-Mail buero@luchterhandt.de
Internet www.luchterhandt.de

Häufige Fragen

Es ist ein großes, bedeutendes und intensiv diskutiertes Projekt. Entsprechend viele Fragen gibt es dazu.

Das Stadtplanungsamt hat eine umfangreiche Liste häufiger Fragen (FAQ) beantwortet, zu den Themenbereichen Innenstadt & Attraktivität, Verkehr, Bürgerbeteiligung & Beschlüsse, Wirtschaftliche Bedeutung & Finanzierung, Gutachten & Planungen und zur Zeitplanung.

Chronik

Oktober - Dezember 2014: Mitplanungsphase

Die Abschlussveranstaltung fand am 10. Februar 2015 von 19 bis 21.45 Uhr im Legienhof, Legienstraße 22, 24103 Kielstatt.

Die Ergebnisse des gesamten Beteiligungsprozesses wurden vorgestellt.

Zudem zeigen die Planer, das Landschaftsarchitekturbüro bgmr, Berlin, das Ingenieurbüro Obermeyer, Potsdam, die Masuch + Olbrich Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen, Oststeinbek und die ifb Tragwerksplanung, wie die eingebrachten Vorschläge in die Planung übertragen werden können.

So war das Programm:

  • 19 Uhr  
    Begrüßung und Einführung
    Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister
  • 19.05 Uhr 
    Die Kontinuität einer Idee - der Kleine Kiel-Kanal
    Peter Todeskino, Bürgermeister
  • 19.15 Uhr  
    Bericht des Beteiligungsprozesses
    Daniel Luchterhandt, büro luchterhandt, Hamburg  
  • 19.35 Uhr 
    Vorstellung der Handlungsschwerpunkte
    Dr. Hüttmann, M + O Ingenieure, Oststeinbek
    Dirk Christiansen, bgmr, Berlin
  • 20.20 Uhr   
    Diskussion
     
    Moderation: Daniel Luchterhandt, büro luchterhandt, Hamburg
  • 21.20 Uhr  
    Schlusswort/Ausblick
    Peter Todeskino, Bürgermeister

Auftakt und Mitwirkungstage

Modell mit Ideenkarten
Das große Modell füllt sich
zusehends mit Ideenpunkten

  • Auftaktabend: Mitplanen
    Dienstag, 28. Oktober, 18.30 Uhr
    Rathaus, 2. Obergeschoss, Rotunde
    Sich über Planung und den Prozess informieren und mitreden. Am Zukunftsmodell eigene Ideen ausprobieren.
    Hier können Sie das Protokoll zur Auftaktveranstaltung herunterladen.
     
  • Einzelhändler und Gastronomen waren am 6. November zu einer geschlossenen Veranstaltung eingeladen.
     
  • Die Kieler Grünen luden zur Begehung am 14. November, 17 Uhr ein.
     
  • Das Modell auf dem
    Wochenmarkt Exerzierplatz

    Samstag, 15. November
      
     
  • Mitwirkungstage
    Mittwoch, 26. November &
    Donnerstag, 27. November
    Ladenlokal im LEIK, Wall 6-8
    Diskussionen und Austausch am Zukunftsmodell, Spaziergänge in das Projektgebiet. Geplante Maßnahmen diskutieren, Veränderungen erörtern, eigene Ideen übermitteln.
     
    Auch Kinder und Jugendliche brachten ihre Ideen am Zukunftsmodell ein und besprachen die Pläne.
    Neben der Möglichkeit sich mit dem Modell zu beschäftigen, nahmen auch viele an den Spaziergängen in das Projektgebiet teil.
     

Ein blonder Junge, der am Modell etwas aufklebt, Hände einer Frau

Das Modell mit Kinderaugen gesehen: Bäume, Wasser und Spielgeräte

Jugendliche an dem Kleiner Kiel-Kanal-Modell

Frauen und Männer in der Kieler Innenstadt auf dem Weg zum Planungsspaziergang

  • Die Mitglieder des Ortsbeirates Mitte informierten sich am 4. Dezember am Modell über den Stand der Planungen und die Beteiligung.
     

Eingang zum Infozentrum
Treffpunkt, Ideenpunkt:
das Infozentrum

  • Ladenlokal im LEIK:
    Den Prozess am Modell verfolgen

    Wall 6-8
     
    Hier war am am großen Modell zu entdecken, wie der Bereich an der Holstenbrücke einmal aussehen könnte.
     
    Das Modell im Maßstab 1:100 hat stattliche Ausmaße: Es ist 6,30 Meter lang und 1,80 Meter breit.
     
    Vom 30. Oktober bis 13. Dezember war das Lokal geöffnet jeweils
    donnerstags & freitags 16 - 20 Uhr,
    samstags 9 - 13 Uhr (außer am 15. November;
    da ware das Modell auf dem Wochenmarkt Exerzierplatz zu finden.)
     
     

Vorentwurf: Mögliche Senkrechtsicht auf den künftigen Kanal
Klicken Sie ins Bild,
um es größer anzuzeigen

Im Dezember und Januar werden die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung ausgewertet und dem Planungsbüro zur Verfügung gestellt. Nach Abwägung arbeitet das Büro die Ergebnisse in den Entwurf ein.

Am 10. Februar um 19 Uhr ist eine öffentliche Abschlussveranstaltung geplant. Hier wird ein überarbeiteter Entwurf vorgestellt und die Begründungen für die Auswahl der eingebrachten Ideen werden dargelegt.

Anschließend befassen sich die städtischen Gremien mit der Beschlussvorlage zur Realisierung des Kanals.

21. November 2012: Planungswettbewerb entschieden

Der Kleine Kiel-Kanal soll die Innenstadt der Landeshauptstadt aufwerten. Wie die Wasserfläche im Herzen der Stadt und die umgestaltete Holstenbrücke aussehen könnten, hat ein Planungswettbewerb gezeigt.

Sieben Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Stadtplanern und Wasserbauern hatten ihre Ideen für dieses besondere Projekt in der Kieler Innenstadt eingereicht.

Der Siegerentwurf stammt von der Arbeitsgemeinschaft Becker Giesecke Mohren Richard (Berlin) / yello z urbanism architecture (Berlin) / Ingenieurbüro Obermeyer (Potsdam).

Visualisierung der Planung, Blickrichtung zum Bootshafen
Blickrichtung zum Bootshafen.
Klicken Sie ins Bild, um es zu vergrößern.

Visualisierung der Planung, Blickrichtung zum Kleinen Kiel
Blickrichtung Richtung Kleiner Kiel.
Klicken Sie ins Bild, um es zu vergrößern.

Wettbewerb

Bürgermeister Peter Todeskino und der Wettbewerbsjury-Vorsitzende Wolfgang Kurz, ehemaliger Stadtplanungsamtsleiter in Leipzig, stellten die Ergebnisse am Mittwoch, 21. November 2012 im Anschluss an die Jurysitzung im Rathaus vor. Die drei preisgekrönten Entwürfe können sie hier aufrufen:

1. Preis: ARGE 5 Becker Giesecke Mohren Richard, yello z urbanism architecture, Ingenieurbüro Obermeyer
2. Preis: ARGE 3 Agence Ter GmbH, Melchor + Wittpohl Ingenieurgesellschaft
3. Preis: ARGE 8 Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten, Reinhart + Partner Architekten und Stadtplaner, BPR Dr. Schäpertöns & Partner

Alle zum Wettbewerb eingereichten sieben Entwürfe waren von Mitte Dezember 2012 bis zum 7. Januar 2013 im Rathaus in einer Ausstellung zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung gab es einen Bürgerinformationsabend am 12. Dezember im Ratssaal, bei dem über den Kanal, den Wettbewerb und die weiteren Planungen gesprochen wurde. Lesen Sie mehr in der Meldung.

Zustimmung zum Kleinen Kiel Kanal:
Der BDA Bund Deutscher Architekten und die SRL Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung haben in einem offenen Brief den Bau des Kleinen Kiel-Kanals begrüßt. Die Kieler Innenstadt bedarf auch nach der Eröffnung des Nordlicht-Einkaufscenters dringend weiterer positiver Impulse. Dafür ist der Kanal hervorragend geeignet.   

Planungsgrundlagen

Gemeinsam mit interessierten Privatpersonen und Verbänden hatte das Stadtplanungsamt das Rahmenkonzept „Perspektiven für die Kieler Innenstadt“ erarbeitet. Darin wurde unter anderem von Kieler Einwohnerinnen und Einwohnern eine offene Wasserverbindung zwischen dem Kleinen Kiel und dem Bootshafen vorgeschlagen.

Das Projekt hat stadtweite Bedeutung. Um die städtebaulichen, verkehrlichen und technischen Rahmenbedingungen für die Umgestaltung zu klären, war die Vorstudie Holstenbrücke Kiel vom Ingenieurbüro Obermeyer Planen + Beraten GmbH (Hamburg) in Zusammenarbeit mit den Freiraumplanern Bendfeldt, Herrmann, Francke (Kiel) und Schnittger Architekten (Kiel) erarbeitet worden.

Auf Grund der geringen Nachteile für den Verkehr und der erheblichen Steigerung der Aufenthaltsqualität empfahlen die Gutachter die Hauptvariante B. In dieser Variante erhält der öffentliche Nahverkehr eine eigene Fahrbahn in der Holstenbrücke, während der private PKW-Verkehr entfallen soll. Hierdurch kann ein Wasserbecken von rund zehn Meter Breite realisiert werden.

Die Verwaltung hat sich dieser Fachmeinung ungeteilt angeschlossen. Zur konkreten Ausgestaltung des Projektes hat das Wettbewerbsverfahren stattgefunden.

 

  


Signets der Fördermittelgeber