Ortsbeirat Russee / Hammer / Demühlen

Niederschrift der Sitzung am 17. Januar 2017, 19.30 Uhr

Sitzungsort: Schützenheim "Gut Schuß Demühlen", Quarnbeker Straße 14, 24113 Kiel

0.
Beginn: 19:34 Uhr Ende: 20:46 Uhr

Anwesende:
Herr Winfried Jöhnk, Vorsitzender
Herr Rolf Klein
Frau Astrid Leßmann
Herr Albrecht C. Hildebrandt
Herr Ulrich Werner-Abegg
Herr Friedbert Wendt, beratendes Mitglied
Herr Hans Werbe, beratendes Mitglied

Entschuldigt fehlen:
Herr Sven Plaumann, stellv. Vorsitzender
Herr Reinhart Geist

Gäste:
Herr Panizzi, Polizeistation Hassee
Ratsherr Frey
Pastor Henke
Herr Goldammer, Ingenieurbüro Goldammer
Herr Westphal, Stadtplanungsamt

Weitere Anwesende:
42

Presse:
Frau Haase, KIEL LOKAL
Herr Geist, Kieler Nachrichten
Herr Schramm, www.russee-hammer.info

Schriftführung:
Herr Krieg, Büro des Stadtpräsidenten
1. Eröffnung der Sitzung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
Der Vorsitzende, Herr Jöhnk, eröffnet die Sitzung, begrüßt die Gäste und stellt die Beschlussfähigkeit fest.
2. Genehmigung der Tagesordnung
Die Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.
3. Kenntnisnahme der Niederschrift der 285. Sitzung
Die Niederschrift wird zur Kenntnis genommen, Einwendungen werden nicht vorgetragen.
4. Hof Hammer – aktueller Sachstand (u. a. Vorstellung der Ergebnisse des Gestaltungswettbewerbs)
Vertreter/innen des Ingenieurbüros Goldammer und des Stadtplanungsamtes sind eingeladen.

Der Vorsitzende führt in das Thema ein und bittet die Referenten, Aussagen insbesondere zur bisherigen Dauer und zum weiteren Zeitplan des Projekts zu treffen.

Herr Goldammer von Ingenieurbüro Goldammer stellt mittels einer Präsentation den Siegerentwurf (des Büros DHBT aus Kiel) des Gestaltungswettbewerbs vor. Die Präsentation hänge laut Mitteilung von Herrn Westphal vom Stadtplanungsamt derzeit für 14 Tage im 4. Stock des Rathauses aus, zudem werde sie demnächst auch unter www.kiel.de einsehbar sein (ebenso wie die beiden anderen Vorschläge).

Herr Goldammer und Herr Westphal beantworten Fragen und nehmen Anregungen auf:

• Die Zuwegung zum Gelände erfolge nordwestlich über den Eiderbrook, die Zuwegung über den Speckenbeker Weg bleibe erhalten – aber nur für Fuß- und Radverkehr sowie für Rettungsfahrzeuge.
• Der in früheren Sitzungen angekündigte Zeitplan sei eingehalten worden, lediglich beim Gestaltungswettbewerb sei man ein wenig in Verzug geraten. Dieses „inklusive Projekt im Wald“ sei sehr komplex (Zuwegung, Beleuchtung, Bushaltestelle, Querungshilfe), es seien sehr viele Feinabstimmungstermine wahrzunehmen. Mit einem Entwurfsbeschluss sei im Frühjahr zu rechnen, hier müsse zum Beispiel eine ausführliche Stellungnahme vom BUND abgearbeitet werden. Im Herbst 2017 beginne man mit dem Abbruch und mit der Erschließung des Geländes. Die Hochbaumaßnahmen würden im Frühjahr 2018 beginnen, die Bezugsfertigkeit sei voraussichtlich ab dem Spätherbst 2018 gegeben. Das Haus der Stiftung Drachensee werde als erstes bezugsfertig sein.
• Die Flachdächer würden begrünt aber nicht begehbar sein.
• Eine Nahversorgung (Lebensmittel, Café) sei nicht geplant.
• Entwässerungstechnisch werde das Gelände komplett neu erschlossen.
• Die denkmalgeschützten Gebäude (Reetdachhaus und Herrenhaus) blieben erhalten. Für das Reetdachhaus plane man eine Nutzung als Quartiersmanagement und als Gemeinschaftsraum, für das Herrenhaus gebe es noch keine konkreten Pläne.
• Es handele sich ausschließlich um Mietwohnraum - voraussichtlich bis zu 60% öffentlich gefördert. Die Mietpreise würden sich bei sozial geförderten Wohnungsraum bei 5,60 Euro / m², bei frei finanzierten Wohnungen zwischen 8,50 und 10,50 Euro / m² bewegen.
• Der Investor führe schon jetzt eine Liste von Mietinteressenten. Die Erfahrung zeige, dass in der Regel erst zum Richtfest 60% der Wohnungen vergriffen seien, bis zur Fertigstellung sei auch der Rest vergeben.
Zur Kenntnis: Stadtplanungsamt
5. Bahnhalt Russee
Beschlussfassung über den Antrag von Herrn Hildebrandt

Herr Werbe hat bzgl. des Antrags von Herrn Hildebrandt noch einige Änderungswünsche.
Es besteht Einvernehmen, den Tagesordnungspunkt zu vertagen, um den Ortsbeiratsmitgliedern die Gelegenheit zu geben, bei einem gemeinsamen Ortstermin die Örtlichkeiten in Augenschein zu nehmen und die gewonnenen Erkenntnisse in einem einvernehmlichen Antrag zur nächsten Sitzung vorzulegen.


Antrag BhF Russee.pdf
6. Mitteilungen
6.1 Die Ratsfraktion „DIE LINKE“ hat in den Ortsbeirat Russee / Hammer / Demühlen ein beratendes Mitglied entsandt. Da dieses nicht anwesend ist, erfolgt die Verpflichtung in der nächsten Sitzung.

6.2 Für die Landtagswahl am 7. Mai sucht das Bürger- und Ordnungsamt noch Wahlhelfer / innen. Interessierte können sich an Frau Fuchs (901-2370) wenden. Das Erfrischungsgeld betrage mittlerweile 40-60 Euro.

6.3 Der Vorsitzende teilt mit, dass ihm auf seine Nachfrage bzgl. des Edeka-Marktes seitens des Vermieters mitgeteilt worden sei, dass sich die Gespräche mit Penny zerschlagen hätten. Der Standort böte zu wenig Potential, so dass man jetzt über eine Aufteilung der Fläche nachdenke.

6.4 Herr Panizzi von der Polizei berichtet über die Einbruchssituation im Ortsbeiratsbezirk, welche sich gegenüber den Vorjahren nicht verschlechtert habe, und gibt Verhaltens- und Vorbeugungstipps. Bei Verdachtsmomenten solle man den Notruf 110 und nicht die Nummer der Polizeistation wählen. Diese (08.00 – 18.00 Uhr, 160-1352) solle man nur anrufen, wenn man Präventionstipps benötige.
7. Berichterstattung aus der Ratsversammlung
Ratsherr Frey berichtet über die in der nächsten Ratsversammlung anstehende Diskussion zum geplanten Hotelneubau am Exerzierplatz und das Ende der Rathauskooperation.
Bei einem Gespräch mit Stadtrat Stöcken sei ihm versichert worden, dass die Eröffnung des Eiderbads voraussichtlich pünktlich zum Saisonbeginn erfolgen werde.
8. Einwohnerinnen und Einwohner fragen und regen an
8.1 Ein Bürger berichtet, dass man als Autofahrer / in aus der Stadt kommend und als Erste / r an der Ampelkreuzung Rendsburger Landstraße / Seekoppelweg stehend, die Ampel nur sehr schwer einsehen könne. Es wird um Prüfung gebeten.
Zur weiteren Veranlassung: Tiefbauamt

8.2 Nach der Sanierung der Straßenbeleuchtung im Hammerbusch sei laut Mitteilung eines Bürgers die Teerung der dort entstandenen „Kopflöcher“ durch die Baufirma immer noch nicht erfolgt. Auf Nachfrage sei die Antwort gegeben worden, dass der Autobahnneubau Vorrang habe.
Zur weiteren Veranlassung: Tiefbauamt

8.3 Auf Nachfrage wird mitgeteilt, dass das Gelände am „Tannenholz“ mit acht möglichen Wohneinheiten in den Wohnbauflächenatlas aufgenommen worden sei. Die Stadt suche Investoren für die Bebauung.
Bzgl. der Rodung des Geländes zu Beginn des Hammerbusch gebe es hingegen keine Erkenntnisse, dass hier eine Baumaßnahme geplant sei.
9. Verschiedenes
9.1 Die nächste Sitzung findet am 21.02.2017 um 19.30 Uhr in der Schützengilde statt.
10. Schließung der Sitzung
Der Vorsitzende schließt die Sitzung um 20.46 Uhr.