Willkommen in der Stadtgeschichte

Das Stadtarchiv Kiel ist ein stadthistorischer Informationsspeicher. Es verwahrt rund drei Kilometer Schriftgut in seinen Magazinen. Die Bestände dokumentieren mehr als 750 Jahre Stadtgeschichte.

Lesesaal nach Terminvergabe geöffnet

Es besteht wieder die Möglichkeit, im Lesesaal des Stadtarchivs Archivalien zu benutzen. Dafür vergeben wir Termine, damit die Abstandsregelungen (1,5 Meter) eingehalten werden können.

Terminvergabe per E-Mail an mit Angabe Ihrer Telefonnummer oder per Telefon unter 0431 901-3422. Wir rufen Sie dann zurück, beraten Sie und vereinbaren einen Termin. Ohne einen Termin ist keine Benutzung möglich.
 

Bitte beachten Sie bei einem Besuch: 

  • Halten Sie im Lesesaal und auf dem Weg die nötigen Abstandsregelungen ein.
  • Betreten Sie den Lesesaal nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung (mehr Informationen dazu).
  • Nutzen Sie die bereitgestellten Möglichkeiten zur Händehygiene.
  • Betreten Sie nur die markierten öffentlichen Bereiche.
  • Bei Anzeichen einer Erkrankung bleiben Sie zu Hause.

Derzeit muss das Stadtarchiv aus personellen Gründen den gebührenfreien Scanservice für Akten aussetzen. Sobald er wieder verfügbar ist, informieren wir an dieser Stelle.

Die Öffnung des Lesesaals ist vor allem für dringende und wichtige Anliegen gedacht. 

Die Geschäftsstelle der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte ist weiter geschlossen. Sie erreichen die Geschäftsstelle per E-Mail oder jeweils donnerstags auch telefonisch von 11 bis 16 Uhr.


Akten vorbestellen

Wir möchten alle Besucher*innen bitten, nach Möglichkeit Archivalien zur Einsichtnahme in den Lesesaal vorzubestellen. Aufgrund von Ausfällen im Lesesaal-Team kann es zu Verzögerungen beim Ausheben kommen.

Zur Vorbestellung nutzen Sie bitte die Recherchemöglichkeiten unter Online-Recherche und bestellen die Signaturen vor unter 0431 901-3422 oder .

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns  an, wir helfen gern weiter.


Neu ab 2021: Stadtarchiv zieht in die Hopfenstraße

Das Stadtarchiv verlässt das Rathaus. 2021 wird das Neue Stadtarchiv seine Arbeit im Gebäude Hopfenstraße 30 aufnehmen. Das moderne Bürogebäude wurde von der Bundesbank errichtet. Die großflächigen ehemaligen Tresorräume sind zur sicheren Lagerung der Schätze des Archivs wie geschaffen.

Mit dem Umzug des Stadtarchivs sind die drängenden Raumprobleme im Rathausturm gelöst. Das Stadtarchiv wird seinen Nutzer*innen am neuen Standort zeitgemäße Arbeitsbedingungen und einen barrierefreien Zugang anbieten können.

Für die Nutzer*innen bedeutet das auch, dass es in der Planungs-, Umbau- und Umzugsphase zu Schließungszeiten kommen kann. Wir kündigen Schließungen rechtzeitig an dieser Stelle an.

Neues Stadtarchiv: Gebäude Hopfenstraße 30
Neues Stadtarchiv: Gebäude Hopfenstraße 30 (Foto: Bodo Quante, LH Kiel)

Neuer Lernort "Zentrum zur Geschichte Kiels im 20. Jahrhundert"

Im neuen Stadtarchivs soll ein Lernort zur Geschichte Kiels im 20. Jahrhundert entstehen. Einen entsprechenden Planungsauftrag erteilte der Kulturausschuss einstimmig in seiner Sitzung am 26. November 2019.

Das geplante Zentrum soll ein Lernort mit Ausstellungs- und Vortragsflächen sein und zugleich Erinnerungsorte im Stadtgebiet vernetzen und didaktisch erschließen. Das Konzept ist über das Ratsinformationssystem zugänglich: Zentrum zur Geschichte Kiels im 20. Jahrhundert (Konzept)


Praktikum im Stadtarchiv erst ab 2021

Das Stadtarchiv kann aufgrund der Umzugsplanungen Praktika erst wieder ab 2021 anbieten. Adressen anderer Archive, an die sich Interessierte wenden können, finden sich unter www.archive.schleswig-holstein.de


Kulturgut bewahren, Rechtsgut sichern

Das Stadtarchiv Kiel ist ein stadthistorischer Informationsspeicher. Es verwahrt rund drei km Schriftgut in seinen Magazinen. Die Bestände dokumentieren mehr als 750 Jahre Stadtgeschichte.

Dieses Material stellen wir Besucher*innen im Lesesaal zur Verfügung – ein Service, der intensiv genutzt wird. Jedermann kann Archivgut frei einsehen, so bestimmt es das Landesarchivgesetz. Die Landeshauptstadt Kiel legt damit ihre historischen Dokumente offen. Das Stadtarchiv ist Garant dieser Transparenz.

Buch
Historisches Buch mit Siegeln | Foto: Marco Knopp

Der größte Teil des Archivguts stammt aus der Stadtverwaltung. Die Ämter geben Unterlagen, die nicht mehr laufend benötigt werden, an das Archiv ab: Akten, Verträge und Protokolle, aber auch Fotos, Karten und Druckschriften ergänzen fortlaufend unsere Bestände.

Das Stadtarchiv sichert Dokumente, damit heutige und spätere Generationen ihre Rechte wahren können. Es steht dafür ein, dass das schriftliche Kulturgut unserer Stadt dauerhaft bewahrt bleibt. 


Willkommen in der Stadtgeschichte

Der Lesesaal ist das Herz des Archivs. Hier werden den Besucher*innen die Akten vorgelegt, hier stehen ihnen sämtliche Findmittel zur Verfügung, hier werden sie durch Fachkräfte beraten. 

Grundsätzlich hat jeder die Möglichkeit, Archivgut zu nutzen. Im Lesesaal ist die Einsichtnahme in Findmittel und Bestände und die Beratung kostenfrei. Lediglich für Reproduktionen werden Gebühren erhoben.

Wir gestatten den Einsatz digitaler Kameras im Lesesaal, sofern das Archivgut dadurch nicht gefährdet wird.

Unsere Bestände stehen nicht zur Ausleihe bereit. Sie können nur vor Ort eingesehen werden.

Der Lesesaal des Kieler Stadtarchivs
Der Lesesaal des Kieler Stadtarchivs | Foto: Marco Knopp

Die Regeln der Archivbenutzung sind in der Benutzungs- und Gebührensatzung des Stadtarchivs nach Maßgabe des Landesarchivgesetzes geregelt. Archivgut ist danach generell frühestens zehn Jahre nach seiner Entstehung für die Einsichtnahme freigegeben.

Personenbezogenes Archivgut ist besonders geschützt. Es kann erst zehn Jahre nach Tod der betroffenen Person vorgelegt werden. Die Schutzfristen können im Einzelfall nach sorgfältiger Abwägung der Interessen durch die Archivleitung verkürzt werden.
 


Ihr Archiv bei uns

Verfügen Sie über Archivgut von stadthistorischer Bedeutung?
Ein traditionsreiches Vereinsarchiv? Weit zurückreichende Firmenunterlagen?
Persönliche Dokumente bekannter und bedeutender Kielerinnen und Kieler?

Das Stadtarchiv Kiel bietet gern an, privates Archivgut in seinen Magazinen zu sichern. Wir sorgen für die dauerhafte Erhaltung der Unterlagen, wir stellen sie Wissenschaft und Forschung im Lesesaal zur Verfügung.

Insbesondere sucht das Stadtarchiv Dokumente und Abbildungen

  • zum Matrosenaufstand 1918
  • zur Geschichte des Kieler Judentums

Wenn Sie über derartige Unterlagen verfügen und sich eine Abgabe an das Stadtarchiv Kiel vorstellen können, sprechen Sie uns an!

Kontakt & Öffnungszeiten

Landeshauptstadt Kiel
Stadtarchiv, Rathaus
Fleethörn 9
24103 Kiel

0431 901-3422

Bitte geben Sie für Rückantworten auch Ihre Postadresse an.

Übersicht der Ansprechpartner*innen 

Lesesaal (Raum 515, im Rathausturm):
Zugang vom 4. Geschoss aus über separaten Aufgang

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch & Donnerstag 9 - 16 Uhr
Montag & Freitag geschlossen

Von Weihnachten - Neujahr geschlossen
(27. - 30. Dezember).

Aufgrund personeller Engpässe bitten wir darum, für Ihren Besuch im Lesesaal Archivgut per E-Mail oder telefonisch vorzubestellen.

Suchfunktionen finden Sie in den Online-Datenbanken. Wir beraten Sie auch gerne telefonisch.

 

Stadtgeschichte im Blick
Logo Fotoarchiv Online
Auch interessant