Kieler Erinnerungstag:

2. September
Der Sedantag

Die Schlacht bei Sedan 1870


Am 1. und 2. September 1870 wurde im Deutsch-Französischen Krieg die französische Armee, bei der sich auch Kaiser Napoleon III. befand, von zwei deutschen Armeen zwischen der kleinen Festung Sedan und der belgischen Grenze eingeschlossen und nach vergeblichen Ausbruchsversuchen am 2. September zur Kapitulation gezwungen. Das französische Kaiserreich brach zusammen, und Napoleon wurde gefangen genommen. Die deutsche Kaiserproklamation in Versailles auf französischem Boden noch während der Kriegshandlungen im Januar 1871 vollendete die deutsche Einheit nach mehreren erfolgreichen Kriegen. Der preußische König war von nun an Deutscher Kaiser

Nun laßt die Glocken von Turm zu Turm

durchs Land frohlocken im Jubelsturm!

Des Flammenstoßes Geleucht facht an!

Der Herr hat Großes an uns getan.

Ehre sei Gott in der Höhe!

So dichtete Emanuel Geibel nach der Schlacht von Sedan.

Der Sedantag


Sedan war für die Deutschen bis zum Ersten Weltkrieg mehr als eine gewonnene Schlacht. Sie fühlten sich durch den Sieg als auserwähltes Volk. Die „Kreuzzeitung“ schrieb unmittelbar nach der Schlacht: „Mit dem 2. September beginnt ein neues Zeitalter – die Hegemonie des germanischen Geistes auf Erden. In ein Symbol, das jeder begreift, hat das Geschick diese Tatsache gekleidet. Als wir den Kaiser der Franzosen, seine Marschälle und Soldaten auf dem Schlachtfelde von Sedan gefangennahmen, endete das Zeitalter der französischen Gewalttaten, französischer Halbbarbarei und begann die Periode des deutschen Friedens und der deutschen Bildung“.

Nun, dem Frieden hat der 2. September und seine jährlichen Gedankfeiern wenig gedient. Viel mehr begründete er die deutsch-französische Erbfeindschaft. Frankreich wurde das Land, das bei künftigen Kriegsplänen als Auftakt des Krieges siegreich zu schlagen war. Das war 1914 so und auch unter Hitler.

Aber während des Kaiserreiches war der Sedantag der deutsche Natonalfeiertag schlechthin. Am 2. September war überall was los. „Das war eine Stimmung – ich finde für die heutige Zeit keinen anderen Vergleich - , als ob die deutsche Nationalmannschaft die Fußballweltmeisterschaft gewonnen hätte, und zwar jedes Jahr aufs neue“ (Sebastian Haffner).

Paraden, Beflaggung, Schulfeiern, patriotische Reden überall, auch in Kiel.

Feiern am Sedantag in Kiel


Immer trug dieser Tag ein nationales Gepräge. Die vereinten Kampfgenossen von 1870/71, Militär- und Turnvereine trafen sich z. B. in „Wriedts Etablissement“ zu einem Kommerz. Im festlich geschmückten Saal mit den drei Kaiserbüsten wurden Märsche gespielt, Kampflieder gesungen und Reden gehalten, in denen der Toten von Sedan, des Sieges über die Franzosen und der deutschen Einheit und Größe gedacht wurde. Zum 25. Jahrestag fanden sogar ein Festgottesdienst in der Nikolaikirche und abends ein Ball statt.

In den Schulen gab es an diesem Tag keinen regulären Unterricht, sondern es wurden patriotische Feiern in der Aula oder in den Klassenräumen gestaltet mit Ansprachen, Liedern, Gedichtvorträgen und Aufführungen. Zum Schluß erklangen die Lieder „Heil Dir im Siegerkranz“ oder „Nun danket alle Gott“. Einige Schulen veranstalteten am Nachmittag dann noch ein Fest mit Scheibenschießen, Ballwerfen, Ringstechen und Turnvorführungen.

Auf alle Fälle sollte dieser Tag im deutschen Volk ein Gefühl des Stolzes, des Patriotismus, der Vaterlandsliebe und der Kaiserverehrung wecken und wachhalten.


Literatur:


Haffner,

Sebastian: Im Schatten der Geschichte. Historisch-politische Variationen, Stuttgart 1985

Plöger,

Jürgen: Geschichte der Humboldt-Schule in Kiel. Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Band 71, Neumünster 1986

Kieler Zeitung,

2. September 1871 und folgende Jahre

Generalanzeiger für Schleswig-Holstein,

1. September 1895 und folgende Jahre

Weiter Dokumente im Stadtarchiv z. B. in den Zeitungen oder den Jahresberichten der Schulen


Dieser Artikel kann unter Angabe des Namens der Autorin Christa Geckeler, des Titels Kieler Erinnerungstage: 2. September | Der Sedantag und des Erscheinungsdatums 02. September 2004 zitiert werden.

Zitierlink: https://www.kiel.de/erinnerungstage?id=17

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Stadtarchiv
Rathaus
Fleethörn 9
24103 Kiel

0431 901-3422