Amt für Gesundheit

Meldeformulare für Infektionskrankheiten

Am 1. Mai 2016 ist die „Verordnung zur Anpassung der Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz an die epidemische Lage“ (IfSG-Meldepflicht-Anpassungs- verordnung) in Kraft getreten. Damit wurden neue Meldepflichten für Ärzte und Labore eingeführt und bestehende Meldepflichten aus anderen Verordnungen zusammengeführt.

Artikel aus dem Epidemiologischen Bulletin 16/2016
"IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung: Zur Umsetzung der neuen Meldepflichten"


Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit

 

Zuvor wurden im April 2013 die Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz für Ärztinnen und Ärzte erweitert. Es besteht nun zum Beispiel auch eine Meldepflicht für Mumps, Windpocken, Keuchhusten und Röteln:

Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt:
"Neue Meldepflichten: Was Ärzte beachten sollten"

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit
 


Meldeformulare gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Für Ärzt*innen in Klinik und Praxis

Mitteilung über meldepflichtige Krankheit gemäß §§ 6, 8, 9 IfSG
Mitteilung über Verdacht auf Impfkomplikation gemäß § 6 Absatz 1 Nr. 3 IfSG

Für Laborärzt*innen

Nachweis von Krankheitserregern gemäß §§ 7, 8, 9 IfSG
Aviäre Influenza beim Menschen gemäß §§ 6, 8, 9 IfSG und der AIMPV

Für Leiter*innen von Schulen, Kindertagesstätten und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche

Mitteilung über meldepflichtige Krankheit gemäß § 34 IfSG
 


Weitere Informationen zur Meldepflicht nach dem IfSG

Für weitere Informationen zu den Meldepflichten verweisen wir auf die Internetseiten des Robert Koch-Institutes: Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Gesundheit
Abteilung Infektionsschutz
& Umwelthygiene
Fleethörn 18-24 
24103 Kiel