Aktivierungsworkshops an Kieler Schulen

Aktivierungsworkshops sind ein optionales Angebot und können im Vorlauf der Jugend Projekt Challenge eingesetzt werden. Sie dienen zur Aktivierung oder als alleinstehendes Angebot für einzelne Klassen oder Stufen in Schulen.

Ziel ist Aktivierung und Perspektivwechsel im Sozialraum, Anstoß zur Kompetenzentwicklung

Die eingesetzten Methoden in den zweimal 1,5 stündigen Workshops lassen sich in vier Kategorien einordnen. In Absprache mit den Lehrer*innen wird die für die Klasse am besten geeignete Methode gewählt. So ist auch eine Einbindung in das sonstige Schulgeschehen und den Lehrplan gewährleistet.
 

Kategorie I: Mechanismen der Gesellschaft
Hierbei handelt es sich beispielsweise um Planspiele, anhand deren die Mechanismen der Gesellschaft aufgezeigt und mit den Kindern und Jugendlichen reflektiert werden. So können die Schüler*innen Demokratie verstehen lernen und Interesse für politische Prozesse entwickeln.
 

Kategorie II: Ungerechtigkeiten und Toleranz
In dieser Kategorie haben wir Methoden aus der Vorurteilsbewussten Bildungsarbeit (Anti-Bias) und dem Globalen Lernen verknüpft. Dabei werden die gesellschaftlichen Ungleichheiten hinterfragt und somit die Toleranzbereitschaft der Kinder und Jugendlichen gefördert.
 

Kategorie III: Verantwortungsübernahme
Durch gezielte Herausforderungen erleben die Kinder und Jugendlichen im Kleinen, was es bedeutet Verantwortung für die Gruppe zu übernehmen. Dadurch werden die Relevanz und die Möglichkeiten für soziales Engagement auch in Kiel thematisiert. Die Kinder und Jugendlichen werden durch den Erfolg im Klassenzimmer dazu ermutigt, darüber hinaus aktiv zu werden.
 

Kategorie IV: Sozialraumwahrnehmung
Durch Methoden der Sozialraumerkundung werden mit Hilfe von Karten, Bildern und anderen kreativen Methoden die Sozialräume Jugendlicher erarbeitet. Eine kurze Exkursion bietet sich in diesem Rahmen an, bedarf aber weiterer Zeitkapazitäten.


Bei der Umsetzung der vier genannten Kategorien wird an die Lebensumwelt der Jugendlichen angeknüpft. Sie können ihren bisherigen Erfahrungsschatz einbringen und werden aktiv eingebunden. So können sich die Jugendlichen, an ihren bisherigen Kompetenzen anknüpfend, neue Kompetenzen erschließen.

Kooperationspartner*in werden

Möchten sie auch, dass ihre Schule Kooperationspartner für die Jugend Projekt Challenge Kiel wird? Bei Interesse und für weitere Informationen melden sich gern bei
Madeleine Brandt
0431 901-4940

Auch interessant
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen
Rathausstraße 4
24103 Kiel 

Madeleine Brandt

0431 901-4940