Rettungsanker

Informationen für Anlaufstellen & Kurzkonzept

Nachfolgend ist das Kurzkonzept von "Rettungsanker: Ein Projekt für Kinder in Notsituationen" beschrieben:

  • Aufbau eines möglichst flächendeckenden Netzes von Anlaufstellen für Kinder, die in eine Notsituation gleich welcher Art geraten, die ihnen sofort Hilfe leisten.
  • Kindern auch in anderen verzweifelten Situationen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu bieten, die Rat wissen und/oder die an geeignete Fachdienste verweisen können.
  • Bereits vorhandene Anlaufstellen sollen vernetzt werden.
  • "Rettungsanker Kiel" soll für Hilfe in schwierigen Situationen als Zufluchtsort gelten.

Was erreicht werden soll

  • Der verbesserte Schutz von Kindern in der Öffentlichkeit.
  • Die Sensibilisierung für nachbarschaftliche Verantwortlichkeit.
  • Das Wecken von sozialer Verantwortung für den Stadtteil.
  • Ein Beitrag zur Verbesserung der Kinderfreundlichkeit.

  • AWO Kreisverband Kiel, Bürgerzentrum Räucherei & Altes Volksbad
  • Evangelischer Kirchenkreis Kiel, Kinder- und Jugendtreff "Kiste"
  • Christlicher Verein zur Förderung sozialer Initiativen in Kiel e. V., Jugendbüro Mettenhof
  • Kinderschutz-Zentrum Kiel
  • Haus der Familie
  • Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen

  • Öffentliche oder öffentlich geförderte Einrichtungen wie Jugendeinrichtungen, Kindertagesstätten, Schulen, aber auch Stadtteilbüchereien, Verwaltungsstellen, Beratungsstellen, Polizeistationen etc.
  • Gegebenenfalls öffentliche Verkehrsmittel, wie zum Beispiel Busse, Förde-Schifffahrt oder Geschäfte und Dienststellen im Bahnhofsbereich.
  • Privat-gewerbliche Einrichtungen, wie zum Beispiel Friseur-Läden, Geschäfte, Betriebe, Apotheken, Arztpraxen, Cafés etc.

Hier können Sie die Liste mit allen aktuellen Anlaufstellen herunterladen.
 

  • "Guter Ruf". Auf eine Abfrage im Zentralregister, wie in einem anderen vergleichbaren Projekt, wird verzichtet. Allerdings kann die Zulassung als Anlaufstelle entzogen werden (mit Entfernung des Projektlogos), wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit einer der dort tätigen Personen bekannt werden.
  • Regelmäßige Vorortpräsenz mindestens einer weiblichen Person, um besonders Mädchen ein ausreichendes Sicherheitsgefühl zu vermitteln.
  • Möglichst direkter, ebenerdiger und barrierefreier Zugang (im Sinne von: kein Zaun, keine Klingel, kein Hund, keine sonstigen Hindernisse).
  • Freiwillige Verpflichtung, mit dem Aushang des Logo-Aufklebers jedem Kind in einer Notsituation Hilfe zu leisten.

Die Anlaufstellen des Projektes werden zu Beginn einer Anerkennung aufgesucht, um deren Eignung festzustellen.
 

 


Banner für Ihre Webseite

Mit unserem Web-Banner können Sie von Ihrer Internetseite direkt auf den Rettungsanker Kiel verlinken. Sie haben die Möglichkeit unsere Banner in verschiedenen Größen und Farben als jpg-Datei herunterzuladen:
 

Banner mit weißem Hintergrund:

Der Banner mit grünem Hintergrund folgt demnächst.

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Neues Rathaus
Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel 

 

Jens Thode

0431 901-2938