Kieler Straßenlexikon

Wilhelmplatz

Stadtteil: Schreventeich

Der Wilhelmplatz entstand 1883 als neuer Marktplatz auf einem freigerodeten, planierten Kleingartengelände. Früher befand sich dort die Schweineweide. 1886 wurde der Platz nach Kaiser Wilhelm I. benannt. Ab 1897 diente er der Kieler Garnison als Paradeplatz. 1903 siedelte sich der Jahrmarkt dort an. Mit der Bebauung wurde 1883 auf der Seite der Eckernförder Straße begonnen, etwa um das Jahr 1910 war der Platz von allen Seiten mit geschlossenen Reihen mehrstöckiger Miethäuser umgeben. Im November 1918 wurde der Wilhelmplatz einer der Schauplätze der von Kiel ausgehenden Revolution. 1927 beschloß der Magistrat, ihn in "Platz der Republik" umzubenennen. 1933 wurde diese Namensgebung, nach einer eigenmächtigen Umbenennung in "Adolf-Hitler-Platz" durch SA - Leute, rückgängig gemacht. (Kieler Nachrichten 01.07.1988)

Verlauf

  • 1894 | Nur die Häuserreihe auf der nordwestl. Seite des Platzes zw. Eckernförder Chaussee und Kronshagener Weg trägt die postalische Bezeichnung "Wilhelmplatz".

Geschichte

  • 1894 | Name durch städt. Koll. festgelegt, Benennung des Platzes zw. Kronshagener Weg und Eckernförder Chaussee
    Städt. Collegien (Versammlung) 19.10.1894/10(Akte des Kieler Stadtarchivs 7004. 2)
  • 1895 | Umbenennung in "Am Wilhelmplatz"
    Städt. Collegien (Versammlung) 29.11.1895/10(Akte des Kieler Stadtarchivs 7004. 2)
  • 1906 | wieder "Wilhelmplatz"
    Kieler Adreßbuch Kiel 1906 /S. 63
  • 1927 | Umben. in "Platz der Republik"
    Polizeipräsident Kiel 11.05.1927 (Straßenbenennungsakte XI/ 7)
  • 1933 | Umbenennung in "Wilhelmplatz"
    Polizeipräsident Kiel 07.04.1933 (Straßenbenennungsakte V/14)

Straße im Stadtplan anzeigen

Zurück