FilmFörde #26 zeigt: "Dörp meets Art"

Im Archiv - Veranstaltung vom 6. Juni 2018

KulturForum

Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Barrierefreier Zugang


Mehr Infos

„Dörp meets Art“ ist ein Heimatfilm über Freiluftkunst im ländlichen Raum. Er porträtiert den Skulpturen-Verein des 180-Seelen-Dorfs Bissee bei Kiel, der seit fast 20 Jahren alljährlich zur Sommerzeit großformatige Objekte von namhaften Künstlern in wechselnden Open-Air-Ausstellungen organisiert und präsentiert.

Die Dokumentation widmet sich neben Kunstwerken feuilletonistisch in erster Linie den DorfbewohnerInnen, die unermüdlich und geradezu rührig das Kunststück vollbringen, ästhetische Beziehungen zwischen dörflicher Natur und künstlerischen Eye Catchern zu gestalten. Dabei haben sich die Ausstellungsmacher im Laufe der Jahre nicht nur zu Experten gemausert, sondern es hat sich beinahe zwangsläufig auch ein spezielles Verhältnis zwischen ihnen und ihren KünstlerInnen entwickelt.

Wie ein Flaneur „katalogisiert“ der Film in unaufdringlicher und unterhaltsamer Weise, was er in Gärten, Hofplätzen und Koppeln entdeckt. Wegmarken der Kunst, die im zeitlich begrenzten Rahmen und besonderer Umgebung neue Zeichen setzen. Wechselseitige Korrespondenzen, aber auch Kontrast zu Natur und bäuerlicher Umgebung eröffnen Interpretationen, auf die der Film in der Fülle seiner Aufnahmen nur bildlich hinweisen kann.

Zu Recht sind die DorfbewohnerInnen stolz auf den Erfolg ihrer Initiative, die jedes Jahr aufs Neue zum kulturellen Ereignis wird, wenn sich anlässlich der Vernissage KünstlerInnen, MacherInnen der Ausstellung, BesucherInnen von außerhalb und fast die gesamten DorfbewohnerInnen zum Start der Freiluftausstellung treffen. (Helmut Schulzeck)

Eintritt: 5 Euro (erm. 3 Euro)

Links

Zurück zur Liste


Diese Veranstaltungshinweise dienen nur Ihrer privaten Information. Eine gewerbliche Nutzung ist nur möglich mit Zustimmung der miadi GmbH. Die Verantwortung für die Inhalte in der Veranstaltungsdatenbank liegt bei den eintragenden Veranstaltern. Jegliche Haftung oder Gewähr seitens der Landeshauptstadt Kiel ist ausgeschlossen.

 

Quelle

Landeshauptstadt Kiel