FilmFörde #33 zeigt: "4 Geschichten über 5 Tote"

Im Archiv - Veranstaltung vom 14. März 2019

KulturForum

Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Barrierefreier Zugang


Mehr Infos

(D 1997, 100 Min., Regie: Lars Büchel)

Lachen und Weinen liegen nah beieinander in Lars Büchels erstem Kinospielfilm (gefördert von der Kulturellen Filmförderung SH, Koproduktion mit dem NDR). In vier eigenständigen Episoden erzählt der Kieler Filmemacher von vier merkwürdigen Beerdigungsfeiern, die in praller Komik, aber auch in leiser Trauer die allzumenschlichen Schwächen der Hinterbliebenen offenbaren.
Mit bemerkenswerten Darstellern in originellen Charakteren weiß dieser Film, dessen einfallsreiche Geschichten eine erzählerische Bandbreite vom drastischen Kalauer bis zur poetischen Liebesgeschichte abdecken, für sich einzunehmen. (Helmut Schulzeck)

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) schrieb in ihrer Jury-Begründung zur Verleihung des „Prädikats besonders wertvoll“: „In zauberhaftem Schwarzweiß erzählt das Regietalent Lars Büchel teilweise makaber und oft sehr absurd von den so genannten letzten Dingen. Wundersame Zeremonien und seltsame Ereignisse prägen die außergewöhnlichen Bestattungsrituale in den vier Filmepisoden. Schräge Wortspiele, fröhlicher Nonsens und groteske (norddeutsche) Mentalitätsstudien fügen sich mit Szenen großer Ernsthaftigkeit und ergreifender Tiefe zu einem eigenständigen, überaus interessanten Film über Leben und Tod. Die geradezu barocke Ausstattung besticht durch Detailbesessenheit, die Darsteller sind treffsicher ausgewählt, die geringen Produktionskosten verblüffen. Karl Valentin oben im Filmhimmel muss ein guter Schutzpatron gewesen sein.

Eintritt: 5 Euro, erm. 3 Euro

Foto: Büchel Filmproduktion

Links

Zurück zur Liste


Diese Veranstaltungshinweise dienen nur Ihrer privaten Information. Eine gewerbliche Nutzung ist nur möglich mit Zustimmung der miadi GmbH. Die Verantwortung für die Inhalte in der Veranstaltungsdatenbank liegt bei den eintragenden Veranstaltern. Jegliche Haftung oder Gewähr seitens der Landeshauptstadt Kiel ist ausgeschlossen.

 

Quelle

Landeshauptstadt Kiel