Frank Goosen erzählt: "Acht Tage die Woche - Die Beatles und ich"

Dienstag, 15. September 2020, 20 Uhr bis 22 Uhr

Tickets verfügbar

KulturForum

Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Barrierefreier Zugang


Mehr Infos

Kurz nach Frank Goosens Geburt hörten die Beatles auf, Konzerte zu geben. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen ist unter Historikern umstritten. Goosen aber findet: Das kann kein Zufall sein. Mit dreizehn Jahren verfiel er den Fab Four und kam nie wieder von ihnen los. Nur hat er bisher wenig darüber geschrieben. Das hat er nun geändert. In der Reihe „Musikbibliothek“ seines Verlages Kiepenheuer & Witsch lässt er sich endlich auf Buchlänge über seine Lieblingsband aus. Goosen erklärt, wieso sein Weg zu den Beatles mit Schwarzarbeit zu tun hatte, warum er den Text von „Please please me“ zuerst völlig falsch verstand, und wie es kam, dass seine Söhne den Song „Penny Lane“ zum ersten Mal in der Penny Lane hörten.
Goosen gelingt eine anrührende, spannende und sehr witzige Liebeserklärung an die größte Band aller Zeiten.

Veranstalter: metro-Kino im Schloßhof

Eintritt: 20 Euro zzgl. Vvk-Gebühren / Abendkasse 24 Euro


Vorverkaufsstellen:

metro-Kino Kiel, Holtenauer Str. 162, T. 0431 - 22 07 89 0 (tägl. ab 14 Uhr)

Infotresen Stadtgalerie Kiel/KulturForum, T. 0431 / 901 3400
Andreas-Gayk-Str. 31, 24103 Kiel
Kartenreservierungen sind generell nicht möglich.

Tourist-Information Kiel, T. 0431 / 679100
Onlinebestellungen sind bis 5 Tage vor Veranstaltungstermin möglich.
Kartenreservierungen sind bei der Tourist-Information Kiel generell nicht möglich.

Konzertkasse Streiber, Holstenstraße 88 – 90, T. 0431 / 91416, www.streiber-kiel.de

Online Ticketverkauf Reservix

(Links siehe unten)

Links

Zurück zur Liste


Diese Veranstaltungshinweise dienen nur Ihrer privaten Information. Eine gewerbliche Nutzung ist nur möglich mit Zustimmung der miadi GmbH. Die Verantwortung für die Inhalte in der Veranstaltungsdatenbank liegt bei den eintragenden Veranstaltern. Jegliche Haftung oder Gewähr seitens der Landeshauptstadt Kiel ist ausgeschlossen.

 

Quelle

Landeshauptstadt Kiel
Kiel Kulturforum