Folk-Bühne Konzert & Offene Bühne im STATT-CAFÉ

Im Archiv - Veranstaltung vom 9. Dezember 2019

KulturForum

Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Barrierefreier Zugang


Mehr Infos

Heute eröffnet Martin D. Winter die Folk-Bühne.

Die Einflüsse verschiedener Musikrichtungen über die Jahre, insbesondere durch die unterschiedlichsten Musikinstrumente wie Mandoline, Bouzouki, Gitarre, Banjo, Tin- und Low-Whistles, Bodhrán, formten die schwer einzuordnende Musikrichtung des heutigen Künstlers.

Martin D. Winter schafft es hierdurch immer wieder einen musikalischen Spannungsbogen aufzubauen, der seinesgleichen sucht und sein Publikum stets erfreut, überrascht und zum Träumen verführt.
Heute liegt sein Schwerpunkt unter anderem bei irisch-keltischer Musik und dem „Back to the Roots“-Programm mit dem er seit 5 Jahren unterwegs ist. Dabei hat er auch für bekannte Melodien der grünen Insel und Schottlands seinen eigenen, inzwischen unverwechselbaren Stil entwickelt, der auch Kenner immer wieder begeistert.

Immer häufiger ist er mittlerweile auch ein gern gesehener Gast auf den Bühnen Irlands.

Das aber wirkliche besondere, was seine Art der Musikalität allem voran immer zu einem Erlebnis macht, ist seine Liebe zur Musik & seinem Publikum.

Er liebt die Nähe, die dabei entsteht wenn man zusammen singt und lässt jeden fühlen, dass es um gemeinsame Zeit geht und Musik ein großes Geschenk an uns alle ist - das in uns lebt, um es miteinander zu teilen.

Im Anschluss an das Folk-Bühne-Konzert öffnet die Offene Bühne mit wechselnden Bands.
Eingeladen sind alle - vom Solisten bis zur "Bigband" - etwas aus der Welt des international Folk/Singer-Songwriter etc. darzubieten.
Je nach Andrang können 3 Stücke gespielt werden.

Eintritt frei – Hutspende erbeten

Zurück zur Liste


Diese Veranstaltungshinweise dienen nur Ihrer privaten Information. Eine gewerbliche Nutzung ist nur möglich mit Zustimmung der miadi GmbH. Die Verantwortung für die Inhalte in der Veranstaltungsdatenbank liegt bei den eintragenden Veranstaltern. Jegliche Haftung oder Gewähr seitens der Landeshauptstadt Kiel ist ausgeschlossen.

 

Quelle

Landeshauptstadt Kiel