Jim Marshall´s 1967

Rock, Revolution and the Summer of Love in San Francisco

Im Archiv - Diese Ausstellung lief vom
12. Juni 2021  bis  29. August 2021

Stadtgalerie Kiel

Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Barrierefreier Zugang


Mehr Infos

1967 hielt Jim Marshall, eine Ikone der Musikfotografie, einige der bedeutendsten kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse des Jahres fest, welche die Identität San Franciscos für immer definieren sollten. Marshall besaß sozusagen eine Generalvollmacht, um die Geschichte noch während des Entstehungsprozesses zu dokumentieren. Er stand neben Allen Ginsberg beim Human Be-In im Golden Gate Park, hielt Hippies im symbolträchtigen Viertel Haight Ashbury fest, zeichnete Anti-Vietnamkriegs-Demonstranten auf und fotografierte Hunderte von Bands und Konzertbesucher*innen.
Die Ausstellung "Jim Marshall‘s 1967" zeigt eine Auswahl von 82 Bildern aus den Tausenden, die Marshall in diesem rasanten Jahr aufgenommen hat. In chronologischer Reihenfolge können die Besucher*innen den Künstler dabei begleiten, wie er Motive für Plattencover von Jefferson Airplane fotografiert, sich zu Hause mit Janis Joplin tummelt, inmitten einer Masse von Hell's Angels Fotos macht und Jimi Hendrix auf der Bühne unglaublich nahekommt. Marshall wurde von Musikern aller Stilrichtungen innig geliebt und respektiert. Er verbrachte sein Leben damit, Jazz, Folk und schließlich Rock’n‘Roll zu dokumentieren. Er lebte und arbeitete in San Francisco, als kalifornische Bands wie Moby Grape, Buffalo Springfield, The Charlatans, Jefferson Airplane und Grateful Dead an der Spitze einer kulturellen Bewegung standen, die 1967 ihre Blütezeit hatte.
"Diese Ausstellung konzentriert sich auf die Art und Weise, in der Jim Marshall dazu beigetragen hat, unser kulturelles Verständnis des Summer of Love, der Hippie-Bewegung in San Francisco und der Geburt des psychedelischen Rock’n‘Roll zu definieren. Frühere Ausstellungen haben Marshalls Arbeiten benutzt, um eine Geschichte zu illustrieren, während diese Schau den Künstler, seinen unergründlichen Arbeitsplan und seinen beispiellosen Zugang zu seinen Themen in den Mittelpunkt stellt. Jeder wird Jim kennenlernen." (Meg Shiffler, SFAC Galleries Direktorin und Ko-Kuratorin der Ausstellung)
Marshalls Karriere erstreckte sich über 50 Jahre, in denen er Hunderte von legendären Bildern schuf, die sich im öffentlichen Bewusstsein festgesetzt haben. Seine Fotografien erschienen auf den Covern von über 500 Alben und fingen ikonenhafte und ehrliche Porträts von Janis Joplin, Jimi Hendrix, Johnny Cash, Neil Young, Bob Dylan, den Allman Brothers, Led Zeppelin, den Grateful Dead, den Beatles und unzähligen anderen ein. In einem Artikel der New York Times aus dem Jahr 2014 bezeichnete die Star-Fotografin Annie Leibovitz Marshall als "den Rock’n‘Roll-Fotografen".
Die Ausstellung "Jim Marshall's 1967" wurde von den San Francisco Arts Commission Galleries organisiert, von Amelia Davis und Meg Shiffler kuratiert und ursprünglich 2017 in der San Francisco City Hall anlässlich des 50. Jubiläums des Summer of Love präsentiert. Die ebenfalls 2017 ins Leben gerufene Städtepartnerschaft zwischen San Francisco und Kiel gab den Anstoß für die Kooperation zwischen den SFAC Galleries und der Stadtgalerie Kiel.


1967 iconic music photographer Jim Marshall captured some of the most important cultural and social events of the year that defined an everlasting identity for San Francisco. Marshall had an all-access pass to documenting history in the making. He stood next to Allen Ginsberg at the Human Be-In in Golden Gate Park, captured hippies in the iconic Haight Ashbury neighborhood, recorded Vietnam War protesters, and shot hundreds of bands and concert-goers.
The exhibition Jim Marshall’s 1967 features a selection of 82 images from the thousands Marshall took in one fast-paced calendar year. Presented in chronological order, visitors can follow the artist as he shoots album covers for Jefferson Airplane, cavorts at home with Janis Joplin, shoots in the middle of a mass of Hell’s Angels, and gets impossibly close onstage with Jimi Hendrix. Marshall was dearly loved and respected by musicians of all genres. He spent his life documenting jazz, folk and then rock and roll, and was living and working in San Francisco when California bands like Moby Grape, Buffalo Springfield, The Charlatans, Jefferson Airplane and the Grateful Dead were at the forefront of solidifying a cultural movement that had its heyday in 1967.
"This exhibition focuses on the way that Jim Marshall helped to define our cultural understanding of the Summer of Love, the San Francisco hippie movement, and the birth of psychedelic rock and roll. Previous exhibitions have used Marshall’s work to illustrate a story about history, whereas this show highlights the artist, his unfathomable shooting schedule, and his unprecedented access to his subjects. Everyone will get to know Jim." (SFAC Galleries Director and exhibition co-curator Meg Shiffler)
Marshall’s career spanned over 50 years and he created hundreds of legendary images that are fixed onto the public consciousness. His photographs have appeared on the covers of over 500 albums and captured iconic and candid portraits of Janis Joplin, Jimi Hendrix, Johnny Cash, Neil Young, Bob Dylan, the Allman Brothers, Led Zeppelin, the Grateful Dead, The Beatles, and countless others. In a 2014 article in The New York Times, celebrity photographer Annie Leibovitz called Marshall, "the rock ‘n’ roll photographer."
The exhibition Jim Marshall’s 1967 was organized by the San Francisco Arts Commission Galleries, curated by Amelia Davis and Meg Shiffler and originally presented at San Francisco City Hall in 2017, on the occasion of the 50th Anniversary of the Summer of Love. The city partnership between San Francisco and Kiel, which also came into being in 2017, gave the impetus for the co-operation between SFAC Galleries and the Stadtgalerie Kiel.

Zurück zur Liste


Diese Veranstaltungshinweise dienen nur Ihrer privaten Information. Eine gewerbliche Nutzung ist nur möglich mit Zustimmung der miadi GmbH. Die Verantwortung für die Inhalte in der Veranstaltungsdatenbank liegt bei den eintragenden Veranstaltern. Jegliche Haftung oder Gewähr seitens der Landeshauptstadt Kiel ist ausgeschlossen.

 

Quelle

Landeshauptstadt Kiel