Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Geschäftliche Mitteilung - 0984/2017

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

Antrag:

 

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

In der Ratsversammlung am 18.05.2017 ist folgender Beschluss gefasst worden:

 

Die Verwaltung wird gebeten, ein Konzept für das Aufstellen weiterer Fahrrad-Luftpumpen, die mit allen gebräuchlichen Ventilen genutzt werden können, im gesamten Stadtgebiet unter Einbeziehung gewerblicher Betreiber (z.B. Fahrradgeschäfte, Tankstellen) zu erstellen. Als Standorte für die Fahrrad-Luftpumpen kommen stark genutzte Fahrradwege bzw. Plätze in Frage, die mit dem Fahrradforum abzustimmen sind. Weiterhin ist zu prüfen, an welchen strategisch sinnvollen Stellen im Stadtgebiet die Einrichtung von Fahrrad-Luftpumpen durch Fahrradservice-Automaten mit Reifenflicksets und Schlauchomaten ergänzt werden könnte.

 

Da eine regelmäßige technische Wartung anfällt, sind die Kosten für Aufstellung und Wartung der Geräte darzustellen, die Ratsversammlung benötigt belastbare Kalkulationen bezüglich der Investitions- und Folgekosten. Eine Mitwirkung von Sponsoren und Spendern zur Unterstützung der gesamten Maßnahmen soll eingeworben werden.

 

Die Standorte sind im Internet und als App für Smartphones darzustellen.

 

Als erster Schritt werden die geplanten Mobilitätsstationen, die flächendeckend über die Stadt verteilt werden sollen, immer auch mit einer jederzeit öffentlich zugänglichen entsprechenden Fahrrad-Luftpumpe ausgestattet.“

 

Die Verwaltung beantwortet den Antrag wie folgt:

 

1. Ausstattung der geplanten Mobilitätsstationen mit Fahrradluftpumpen:

 

Im Konzept „Mobilitätsstationen für Kiel“ (Drs. 0128/2016) sind Fahrradluftpumpen als integraler Bestandteil von Mobilitätsstationen vorgesehen.

 

Derzeit wird die Errichtung von gesicherten Fahrradabstellanlagen (Nah.SH-Modulsystem) an allen Kieler Bahnhaltepunkten geplant (Drs. 0720/2017). Die Installation von Fahrradluftpumpen wird hierbei berücksichtigt.

 

Darüber hinaus erarbeitet die Verwaltung zurzeit gemeinsam mit der KielRegion Grundlagen für die Gestaltung von Mobilitätsstationen in der KielRegion. In Kiel werden diese zuchst für die Bahnhaltepunkte sowie für folgende weitere potenzielle Standorte konkretisiert:

 

-          Altes Rathaus / Waisenhofstraße,

-          Blücherplatz,

-          Tilsiter Platz,

-          Universität / Olshausenstraße,

-          Andreas-Hofer-Platz und

-          An der Schanze / Brauner Berg.

 

Alle geplanten Mobilitätsstationen werden im Rahmen ihrer Errichtung mit Fahrradluftpumpen ausgerüstet. Eine mögliche Ergänzung des Angebotes um Fahrradservice-Automaten bzw. Fahrradservice-Stationen wird jeweils geprüft.

 

2. Weitere Standorte für Fahrradluftpumpen:

 

Neben der Ausrüstung von Mobilitätsstationen sollen Fahrradluftpumpen an weiteren Standorten im Stadtgebiet installiert werden. Eine Vorschlagsliste wird durch die Verwaltung erarbeitet und im Fahrradforum am 22.11.2017 besprochen.

 

3. Auswahl eines geeigneten Fahrradluftpumpen-Modells:

 

Derzeit werden durch die Verwaltung mehrere Fahrradluftpumpen-Modelle verschiedener Hersteller in Augenschein genommen und getestet. Eine Unterstützung aller gebräuchlichen Ventilarten wird hierbei vorausgesetzt. Die Ergebnisse dieses Tests werden im Fahrradforum am 22.11.2017 vorgestellt. Die zu erwartenden Kosten für Errichtung und Instandhaltung der Fahrradluftpumpen finden bei der Auswahl Berücksichtigung.

 

4. Einbeziehung gewerblicher Betreiber:

 

Nach Auswahl des zukünftigen Kieler Luftpumpen-Modells ist vorgesehen, ein standardisiertes Angebot für die Errichtung von Fahrradluftpumpen im öffentlichen Raum zu schaffen, auf dessen Grundlage gewerbliche Betreiber (z. B. Fahrradgeschäfte, Tankstellen) auf eigene Kosten die Installation am genschten Standort veranlassen können.

 

5. Veröffentlichung der Standorte:

 

Es ist geplant, auch die neuen Standorte von öffentlichen Fahrradluftpumpen im Kieler Stadtgebiet unter www.kiel.de/de/umwelt_verkehr/radverkehr/oeffentliche_luftpumpe.php bekannt zu machen. Darüber hinaus soll eine Darstellung im Online-Stadtplan der Landeshauptstadt Kiel sowie unter www.openstreetmap.org erfolgen. Eine Landeshauptstadt Kiel eigene App-Entwicklung ist aufgrund von fehlenden personellen und finanziellen Ressourcen derzeit nicht möglich.

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

 

 

Doris Grondke

Stadträtin

Loading...