Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Geschäftliche Mitteilung - 0036/2020

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

aaa

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

Das Landesamt für Denkmalpflege nimmt im Stadtgebiet Kiel kontinuierlich weitere Eintragungen von Objekten in die Denkmalliste vor. In der Sitzung des Bauausschusses am 06.06.2019 wurde zuletzt darüber berichtet.

 

Unter anderem ist die Technische Sammlung Rudolf Hell aufgrund ihrer technischen, historischen und wissenschaftlichen Bedeutung unter Denkmalschutz gestellt worden. Der Listeneintrag befindet sich in der Anlage. DerVerein der Freunde und Förderer Technische Sammlung Dr.-Ing. Rudolf Hell in Kiel“ hat ca. 300 historische Geräte zusammengetragen, von denen 24 als Kern der Sammlung nun unter Schutz stehen. Die Sammlung dokumentiert die wegweisende Forschungsarbeit Rudolf Hells besonders anschaulich und ist in ihrer Vollständigkeit von überregionaler Bedeutung. Sie ist als herausragendes Zeugnis der Industrie- und Technikgeschichte des Landes Schleswig-Holstein anzusehen. Die Objekte sind an verschiedenen Orten in Kiel eingelagert.nschenswert wäre eine Ausstellungsmöglichkeit analog zur Ausstellung der Computerschausammlung im Eichenbergsbunker, Eichenbergskamp 8.

 

Außerdem wurde die ehemalige Wohnungsfürsorgeanstalt für mittellose Alleinstehende und sozialschwache Familien in der Rendsburger Landstraße 143- 155, bekannt als Klein-Moskau“, als Sachgesamtheit mit den Freianlagen in die Denkmalliste eingetragen. Der Listeneintrag befindet sich in der Anlage. Geplant und errichtet unter dem damaligen Magistratsoberbaurat Rudolph Schroeder, besitzt die Anlage strukturelle Bezüge zu Werksiedlungen, Bergbau- und anderen Arbeitersiedlungen. Das im späteren Werk seiner Schulbauten angewandte Pavillonprinzip ist hier bereits im Wohnbau vorgeprägt. Aufgrund des guten Überlieferungszustandes und seiner in Schleswig-Holstein einzigartigen städtebaulichen Konzeption besitzt die Siedlung einen besonderen Denkmalwert und ist in Form und Gestalt schützenswert. Die Gebäude befinden sich im städtischen Eigentum.

 

Weiter wurde die Mehrheit baulicher Anlagen Krausstraße 1-9 mit Schweffelstraße 26 und Westring 341 als Blockrandbebauung in die Denkmalliste eingetragen. Es handelt sich um ein städtebaulich prägnantes Bauensemble aus den Jahren 1936/37 mit versachlichten Anklängen an die Heimatschutzarchitektur und Backsteinexpressionismus.

 

Aus der Zeit um 1900 wurde mehrere historistische Miethausbebauungen unter Schutz gestellt, u.a. die Mehrheiten baulicher Anlagen Gutenbergstraße  4-12 mit Eckbebauung Knooper Weg 111, sowie die Herzog-Friedrich-Straße 66-72, Saarbrückenstraße 16-20 und 26-32, Jahnstraße 8-14 (einschließlich Turnhalle Jahnstraße 8a) mit Eckbebauung Goethestraße 22, Klopstockstraße 15-17 mit Eckbebauung Körnerstraße 2.

Als Gruppe mehrgeschossiger Backsteingebäude um 1895 errichtet, wurde die Mehrheit baulicher Anlagen Kirchhofallee 15-21 in die Denkmalliste eingetragen.

 

Das Landesamt für Denkmalpflege ist für die Bewertung von Objekten in Schleswig-Holstein zuständig. Die seit 2015 durch das neue Denkmalschutzgesetz laufende Revisionsphase der ehemals einfachen Kulturdenkmale ist noch nicht abgeschlossen. Die Anzahl der in die Denkmalliste eingetragenen Kulturdenkmale hat sich in den zurückliegenden Jahren um mehr als das zweieinhalbfache erhöht: Von Januar 2015 mit einer Anzahl von 622 Kulturdenkmale auf aktuell 1669 Kulturdenkmale (Stand Januar 2020). Damit einher steigt auch der Personalbedarf der unteren Denkmalschutzbehörden (UD), wenn es um den Vollzug des Denkmalschutzgesetzes geht. Dieses ist immer dann der Fall, wenn es zu denkmalrechtlich genehmigungspflichtigen Maßnahmen an Kulturdenkmalen und deren Umgebung kommt. Aktuell konnte die seit Sommer 2019 ausgeschriebene halbe Stelle in der UD noch nicht besetzt werden. Das zweite Ausschreibungsverfahren läuft. Ein weiterer Stellenzuwachs ist angesichts der Steigerung absehbar erforderlich. Es stehen derzeit noch 518 ehemals einfache Kulturdenkmale zur Bewertung an.

 

 

Doris Grondke

Stadträtin für Stadtentwicklung und Umwelt

 

Reduzieren

Anlagen

Loading...