Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Geschäftliche Mitteilung - 0458/2020

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

Antrag:

 

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

 

Die Verwaltung teilt mit, dass die Fritz-Reuter-Straße in Pries-Friedrichsort über ihre gesamte Länge in die bestehende Tempo-30-Zone integriert werden soll. Die bisher für Busse bestehende Sonderregelung 20 km/h entfällt dann. Die Fritz-Reuter-Straße bleibt außerdem vorfahrtsberechtigt, um den Busverkehr nicht zu verlangsamen.

 

Begründung und Erläuterung:

In der Vergangenheit wurden in der Fritz-Reuter-Straße mehrere Geschwindigkeitsbeschränkungen (Tempo-30-Streckengeschwindigkeit) eingerichtet, so vor der Schule und jüngst vor der dänischen Kita. In einem weiteren Teil der Straße ist die Geschwindigkeit für Busse auf 20 km/h beschränkt. Über die Länge der Straße hinweg wechselt die erlaubte Geschwindigkeit dadurch derzeit mehrfach. Da die abgehenden Straßen bereits Bestandteil einer Tempo-30-Zone sind, ist es zur Verstetigung der Fahrgeschwindigkeit und Erhöhung der Verkehrssicherheit sinnvoll, den gesamten Straßenzug in die bestehende Tempo-30-Zone zu integrieren

 

Die Umsetzung kann aus Gründen des Straßenverkehrsrechts nur in Form einer Integration der Fritz-Reuter-Straße in die umliegende Tempo-30-Zone erfolgen.

 

Die Maßnahme dient auch der grundsätzlich angestrebten Verlangsamung des innerstädtischen motorisierten Individualverkehrs in Wohngebieten und damit der Senkung von Gefahrenpotenzial im Straßenraum (Anhaltewege, Sichtbeziehungen). Weiterhin verbessern sich die Wegebeziehungen für Fußgehende und Radfahrende durch eine bessere und sicherere Überquerbarkeit der Straßen.

 

Aufgrund der Straßenführung und des Straßenquerschnitts ist die Integration der Fritz-Reuter-Straße in die Tempo-30-Zone trotz ihrer Funktion als Sammelstraße möglich. Es wird darauf hingewiesen, dass dies das Ergebnis einer fallbezogenen Prüfung ist und keine unmittelbare Übertragung des Prüfergebnisses auf andere Straßen möglich ist.

 

Seit den 1990er Jahren sind in Kiel rund 130 Tempo-30-Zonen angeordnet worden. Die hier geprüfte Erweiterung stellt daher eine konsequente Fortführung der bewährten Strategie zur Stärkung des Umweltverbunds und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit dar.

 

Die Umsetzung soll bis zum Ende der Sommerferien vorgenommen worden sein.

 

Eine Kopie dieser Geschäftlichen Mitteilung erhält der Ortsbeirat Pries/Friedrichsort zur Kenntnis.

 

 

 

 

Doris Grondke

Stadträtin

 

Loading...