Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Geschäftliche Mitteilung - 0563/2020

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

Antrag:

 

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

 

In der Sitzung vom 16.06.2020 hat der Ortsbeirat Mitte folgenden Antrag an den Bauausschuss gestellt:

 

Antrag:

Die Verwaltung wird gebeten, die derzeitige Verkehrsführung im Sophienblatt (Sperrung für den MIV zwischen Ziegelteich und Ringstraße, Fahrtrichtung Süden) dauerhaft einzurichten. Der so freiwerdende Platz soll insbesondere für den Fuß- und Radverkehr genutzt werden. Die Verwaltung wird gebeten, daneben Vorschläge zu machen, ob die freiwerdende Fläche auch anders genutzt werden kann.

 

Begründung:

Die Fuß-/Radwegkombination am Sophienblatt (zw. Ziegelteich und Ringstraße) hat Unterbreite. Dies führt zu Konflikten zwischen Fuß- und Radverkehr und sorgt insgesamt dafür, dass der Streckenabschnitt nicht komfortabel genutzt werden kann. Gerade im Umfeld des Sophienhofs und des Hauptbahnhofes gibt es aber eine hohe Zahl von Fußnger*innen, sodass es sich anbietet, für diese mehr Platz zu schaffen. Auch der Radverkehr benötigt mehr Platz. Die neue Verkehrsführung wäre somit ein weiterer Schritt, um die Ziele aus dem Green City Plan und aus dem Masterplan 100% Klimaschutz zu erreichen.
Annähernd ausreichend Platz gibt es bereits südlich der Herzog-Friedrich-Stre. Durch die neue Verkehrsführung könnte sich dort die Chance ergeben, die Flächen aufzuwerten, etwa durch ein zusätzliches gastronomisches Angebot. Das diesbezüglich vortragende Tiefbauamt hat angemerkt, dass die umgeleiteten Verkehre gut abfließen, so dass die Maßnahme zu keinerlei verkehrlichen Verwerfungen führen sollte.

 

 

Stellungnahme der Verwaltung:

Der Ortsbeirat hatte bereits in der Sitzung vom 17.12.2019 die KVG und das Tiefbauamt um Mitteilung gebeten, wie deren Beobachtungen sind und wie sie die Idee bewerten, eventuell eine der bisherigen Fahrspuren für eine andere Nutzung umzuwidmen. In der Sitzung des Ortsbeirates vom 17.06.2020 war ein Vertreter des Tiefbauamtes anwesend und hat die Einschätzung der Verwaltung zu diesem Thema vorgetragen. Die Präsentation ist dieser GM als Anlage beigefügt.

 

Die Sperrung des Sophienblatts zwischen Ziegelteich und Ringstraße für den motorisierten Individualverkehr (MIV) war notwendig geworden, da durch eine Baustelle im Sophienblatt nur noch eine Kfz-Spur zur Verfügung steht und die Leistungsfähigkeit am Knotenpunkt Sophienblatt/Ringstraße nicht mehr gewährleistet war. Mit der Herausnahme des MIV konnte sichergestellt werden, dass der Linienbusverkehr durch die Baustelle nicht negativ beeinträchtigt wird. Darüber hinaus wirkt sich dies auch positiv auf die Sicherheitr den querenden Fußverkehr aus, der im Bereich des Hauptbahnhofs häufig auch außerhalb der gesicherten Fußngerquerungen die Straße überquert.

 

Durch die Sperrung des Sophienblatts für den MIV sind vor allem Verkehre von der Kaistraße in Richtung Rondeel betroffen, die vor der Sperrung entweder die Route über den Stresemannplatz und dann links in das Sophienblatt oder über die Hafenstraße und Andreas-Gayk-Straße gewählt haben. Das Verkehrsführungskonzept für die Innenstadt, welches durch die Ratsversammlung beschlossen wurde (Drs. 1236/2019) sieht für diese Verbindung die Route über den Stresemannplatz, Ziegelteich und dann über die parallel zum Sophienblatt verlaufende Hopfenstraße vor. Verkehrsbeobachtungen sowie eine im November 2019 durchgeführte Verkehrszählung haben gezeigt, dass die durch die Sperrung entstandenen Verkehrsverlagerungen in der Kai- und Hopfenstraße verträglich sind und zu keinen nennenswerten verkehrlichen Problemen geführt haben. So konnte auch der Linksabbieger vom Ziegelteich in die Hopfenstraße den zusätzlichen Kfz-Verkehr aufnehmen, ohne dass es zu Behinderungen für den Kfz-Verkehr im Ziegelteich gekommen ist. Da das Sophienblatt in dem Bereich auch für den Lieferverkehr kaum von  Bedeutung ist - die  Belieferung  des  Sophienhofs und des

Holstentörns erfolgt über Ziegelteich und Hopfenstraße kommt die Verwaltung zu dem Fazit, dass die Sperrung für den MIV auch nach Beendigung der Baustelle aufrecht erhalten bleiben kann.

 

Durch die dann nicht mehr benötigte MIV-Spur ist es möglich, den Radverkehr auf der Fahrbahn zu hren. Der dann nicht mehr benötigte Radweg mit Untermaß kann dann dem Fußverkehr zugeschlagen werden. Auch andere Nutzungen können im weiteren Planungsverlauf geprüft werden. Die Umsetzung könnte mit der für 2021 geplanten Deckenerneuerung im Sophienblatt erfolgen.

 

 

 

 

Doris Grondke

Stadträtin

 

Reduzieren

Anlagen

Loading...