Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Geschäftliche Mitteilung - 0491/2021

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

 

 

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

 

Der Allgemeine Sozialdienst (ASD) der Landeshauptstadt Kiel informiert den Jugendhilfeausschuss über den gegenwärtigen Sachstand der Kampagne zum Thema Stillfreundlichkeit (Drs. 1195/2019) sowie die zukünftigen Planungs- und Realisierungsschritte zur Umsetzung des Projekts.

 

Das Konzept

 

Mit der Umsetzung dieses Projektes verfolgt die Landeshauptstadt Kiel das Ziel, ein flächendeckendes Netz von stillfreundlichen, geschützten Rückzugsorten im öffentlichen Raum aufzubauen, an denen Eltern mit Säuglingen sich willkommen fühlen und in Ruhe ihr Kind stillen oder mit der Flasche füttern können.

r Familien mit Säuglingen ist es, unabhängig davon, ob sie stillen oder ihr Kind mit einer Flasche versorgen, eine Herausforderung, im öffentlichen Raum einen Ort zu finden, der die notwendige Ruhe und Privatheit für diesen intimen Moment zwischen Eltern und Kind anbietet. Dabei erleichtern stillfreundliche Orte den Müttern und Vätern die Teilhabe am öffentlichen Leben und unterstützen sie dabei Elternschaft zu leben.

 

Mit der Förderung von stillfreundlichen Orten setzt die Landeshauptstadt Kiel ein Zeichen für ein stillfreundliches Klima und rdert die Akzeptanz von Stillen in der Öffentlichkeit. Stillfreundliche Orte sind Angebote, die sich gleichermaßen an stillende Frauen richten, als auch an Familien, die ihr Kind mit einer Flasche versorgen. Diese „besonderen“ Orte sind ausdrücklich als ergänzende Angebote zu verstehen, die die Mütter auswählen, weil sie sich dort wohlfühlen. Keinesfalls sollen sie suggerieren, dass Stillen nun an diesen ausgewiesenen Orten erlaubt wäre.

 

Mit der Kampagne „Stillen erwünscht Stillfreundliche Orte in Kiel“ werden öffentliche Institutionen, Geschäfte, Gastronomiebetriebe und Unternehmen angesprochen, die sich als stillfreundlicher Ort auszeichnen lassen und damit ein sichtbares Signal für Familienfreundlichkeit setzen wollen.r Eltern sollen die Informationen, wo sie einen stillfreundlichen Ort finden können, leicht zugänglich sein. Gut sichtbare Aufkleber werden auf den Ort aufmerksam machen (Anlage Logo). Zusätzlich werden sie im digitalen Stadtplan der Kieler Familien-App zu recherchieren sein.

 

Um viele Institutionen und Geschäfte für eine Beteiligung zu gewinnen, wird eine Informationskampagne gestartet. Die Interessenten, die sich beteiligen wollen und einen Ort für die Familien bzw. Mütter schaffen möchten, erhalten u.a. Hinweise zur Raumgestaltung. So ist es beispielweise wünschenswert, wenn die Raumgröße Platz für einen Kinderwagen böte oder ein Wickeltisch die Ausstattung ergänzt.

 

 

 

 

Die Umsetzung

 

Seit dem Beschluss der Ratsversammlung Kiel im Dezember 2019 (Drs 1195/2019), in Kiel stillfreundliche Orte zu schaffen, wurde das Projekt in Zusammenarbeit mehrerer Akteure konzipiert und entwickelt. Neben aktueller Fachliteratur und den Erfahrungen vergleichbarer Projekte anderer Kommunen wurde die Fachexpertise des Kieler Arbeitsbündnisses der Frühen Hilfen und der Fachteams der Frühen Hilfen in die Erarbeitung einbezogen.

 

Das Konzept definiert, was einen „stillfreundlichen Ort“ ausmacht und welche Mindeststandards erforderlich sind. Es wurden entsprechende Orte in Kiel lokalisiert, in einer Verteilerliste zusammengetragen und ein Anschreiben für die potentiellen Anbieter entworfen, um sie über das Projekt zu informieren und für ihre Teilnahme zu werben.

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Pressereferat wurde die Kampagne zur Öffentlichkeitsarbeit entworfen. Mittlerweile ist ein Logo erarbeitet und verschiedene zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmte Werbemaßnahmen geplant. Diese sehen neben Plakataushängen, Artikeln in Printmedien und Postkarten mit entsprechendem Logo auch die Einbeziehung der Kieler Familien-App und die Nutzung der städtischen Social-Media-Kanäle vor.

 

In den kommenden Wochen werden die Anschreiben an die potentiellen Betreiber stillfreundlicher Orte versandt. Im Dialog mit den Interessenten, die sich daraufhin melden, wird die Eignung und Realisierbarkeit des stillfreundlichen Ortes überprüft, mit dem entsprechenden Aufkleber kenntlich gemacht und in den digitalen Stadtplan der Familien App eingepflegt. Im Herbst 2021 startet dann die breit angelegte Kampagne, durch die die Öffentlichkeit von den stillfreundlichen Orten in Kiel erfährt.

 

Die Landeshauptstadt Kiel ist nicht nur Initiatorin des Projekts, sie wird auch selbst einen stillfreundlichen Ort gestalten und für Besucher*innen des Rathauses vorhalten: Zukünftig finden stillende / fütternde Eltern in der Nähe der neugeschaffenen Spielecke einen Ort, der es ihnen ermöglicht, Behördenangelegenheiten und Kinderversorgung gut zu verbinden. 

 

 

 

 

Renate Treutel

rgermeisterin

Reduzieren

Anlagen

Loading...