Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Geschäftliche Mitteilung d. Stadtpräs. - 0631/2021

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

 

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

Jedes Jahr während der Kieler Woche veranstaltet das Büro des Stadtpräsidenten das „Internationale Städteforum“, auf dem sich Repräsentant*innen sowie Fachexpert*innen aus den Partner- und befreundeten Städten Kiels über ein bestimmtes Fachthema austauschen. Nachdem der Besuch der internationalen Gäste und damit auch das Städteforum 2020 pandemiebedingt ausfallen mussten, wurde beschlossen die Veranstaltung in diesem Jahr digital durchzuführen. Der bereits im Dezember 2020 kommunizierte Termin wurde beibehalten, sodass das Internationale Städteforum als zweitägiges Format am 22. und 23. Juni abgehalten wurde.

 

Beim „Internationalen Städteforum 2021 ging es um die Frage, welchen Beitrag Städte und Kommunen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Welt leisten und wie sie zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) beitragen können. Als Konferenzsprache wurde Englisch festgelegt. Die Veranstaltung stieß auf große Resonanz in den Städten. Offiziell hatten sich 65 Teilnehmende aus 13 Ländern angemeldet; weitere Zuschauer verfolgten den öffentlichen Teil des Städteforums am 23. Juni im Livestream.

 

Auf dem Programm stand zunächst eine einführende Keynote von Jens Martens, Geschäftsführer des Global Policy Forums Bonn/New York, gefolgt von einem Zwiegespräch zwischen Oberbürgermeister Dr. Ulf mpfer und der Vorsitzenden des Jungen Rates Emma Döhler. In drei thematischen Workshops zur sozialen, ökonomischen und ökologischen Dimension von Nachhaltigkeit tauschten sich die Teilnehmenden aus den Partner- und befreundeten Städten mit Fachexpert*innen aus Kiel (u.a. Einar Rubin, Kieler Wirtschaftsförderung, Jens Koopmann, Umweltschutzamt, Johannes Albig, Dezernat V) aus. Beispielsweise entwickelte sich im ökologischen Workshop, der sich vertieft mit dem Thema erneuerbare Energien beschäftigte, ein reger Austausch zwischen den Vertreter*innen aus Riga, Vaasa und Kiel. Das Büro des Stadtpräsidenten will hier ein trilaterales Folgeprojekt initiieren.

 

Der zweite, öffentlich zu verfolgende Konferenztag beinhaltete eine Zusammenführung der Ergebnisse aus den Workshops sowie eine sehr interessante, inhaltlich breit gefächerte Podiumsdiskussion mitOberbürgermeister Dr. Ulf mpfer, Jens Martens, und sten aus Göteborg und Moshi District über die Zielkonflikte bei der Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele. Begrüßende. Abschließende Worte meinerseits rundeten die Veranstaltung ab.

 

Bereits im Vorfeld des Internationalen Städteforums waren die Städte aufgerufen worden, Best practices zu den Inhalten der Workshops beizusteuern. Diese sind ebenso wie die öffentlichen Teile des Internationalen Städteforums auf der englischsprachigen Konferenzwebsite www.kiel.de/cities-forum abrufbar. Die Konferenzdokumentation ist aktuell in der Erstellung und wird ebenfalls dort zu finden sein.

 

Fazit:

Das Internationale Städteforum ist als Erfolg zu werten, jedoch mussten aufgrund des digitalen Formats einige Kompromisse gefunden werden. Mit der gewählten Uhrzeit am Nachmittag (Beginn jeweils 16:00 Uhr) konnte die Teilnahme aus San Francisco ermöglicht werden, jedoch nicht für die befreundeten Städte in China. Aufgrund der beschränkten Möglichkeit, Mehrsprachigkeit digital abzubilden, wurde als gemeinsame Sprache Englisch gewählt. Durch die Vorlaufzeit konnten sich die Teilnehmenden jedoch entsprechend vorbereiten, nur wenige Delegationen zogen unterstützend eine*n Dolmetscher*in hinzu. Hervorzuheben ist vor diesem Hintergrund auch die bereits vorhandene interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenz innerhalb der Stadtverwaltung Kiel.

In den Workshops entstand eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre. Eine Veranstaltung in Präsenz kann das digitale Format jedoch nicht ersetzen, da viele Aspekte des persönlichen Austauschs in dieser Form nicht abbildbar sind. Interessant könnte es sein, das digitale Format für Auftaktveranstaltungen und das Präsenzformat für vertiefte Folgeveranstaltungen zu nutzen. Für die Aufrechterhaltung der internationalen Kontakte war das digitale Internationale Städteforum in diesem Jahr von großer Wichtigkeit. In 2022 wird jedoch wieder eine Veranstaltung in Präsenz anvisiert.

Loading...