Infosystem Kommunalpolitik

 
 
ALLRIS - Drucksache

Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE - 0737/2021

Reduzieren

Beratungsfolge

Reduzieren

Antrag

Antrag:

 

Mit großer Bestürzung nimmt die Ratsversammlung die Entscheidung des US-Konzerns zur Kenntnis, den Bau und den Verkauf von Schiffsmotoren Ende 2022 in der Landeshauptstadt einzustellen. Diese einsame Entscheidung des Konzerns kann die Selbstverwaltung der Landeshauptstadt nicht nachvollziehen. Das gilt umso mehr, weil sich Belegschaft, Betriebsrat und IG Metall gemeinsam mit dem Arbeitgeber erst vor wenigen Monaten auf einen Kompromiss verständigt hatten.

 

Die Ratsversammlung fordert den Oberbürgermeister dazu auf, sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einzusetzen, dass den Auszubildenden und Beschäftigten eine Perspektive für Ausbildung, Beschäftigung und Absicherung der Familien und Angehörigen geboten wird. Die Fähigkeiten und Kenntnisse dieser Menschen sind ein großes Kapital für Kiel und die gesamte Region, das unbedingt gesichert werden muss. Dafür sind auch kreative Ideen gefordert, um das Potenzial zu halten und die am Standort in Friedrichsort vorhandene Nachhaltigkeit noch weiter zu stärken.

 

Sollte Caterpillar am Ende nicht bereit sein, den Standort Kiel weiterzuführen und ggf. im Rahmen eines alternativen und modernisierten Standortkonzeptes weiterzuentwickeln, muss versucht werden, andere Marktteilnehmer zu gewinnen die dazu bereit sind, um so ein Ausschlachten des Kieler Standortes zu verhindern.

 

Die Landeshauptstadt  allen voran der Oberbürgermeister  bleibt im engen Kontakt mit den Beschäftigten, dem Betriebsrat und den Gewerkschaften. Kiel wird die Gespräche mit dem Land und auch Caterpillar intensiv und konsequent fortsetzen. Die Ratsversammlung setzt sich dafür ein, dass das Thema Caterpillar auf die Tagesordnungen der Einrichtungen und Institutionen kommt, die dabei helfen können, den Fortbestand der Beschäftigung in Industrie und gewerblicher Produktion zu sichern.

Reduzieren

Sachverhalt/Begründung

Begründung:

 

Es muss zumindest berücksichtigt werden, dass ein Konzern wie Caterpillar seine strategische Entscheidung, den Kieler Standort aufzugeben, nicht aufgrund einer Resolution der Kieler Ratsversammlung überdenkt. Für Kiel und die am Kieler Standort von Caterpillar Beschäftigten muss es dann darum gehen, Infrastruktur, Knowhow und glichst viele Arbeitsplätze des Standorts unter anderer Flagge zu erhalten.

 

 

gez. Ratsherr Stefan Rudau   f.d.R.

Ratsfraktion DIE LINKE

Loading...