Baumfällgenehmigung beantragen innerhalb eines bestimmten Schutzzeitraums

Hilfreich sind Lagepläne, Beschreibungen sowie weitere Angaben, die zur Beurteilung des Vorhabens notwendig sind. Da weitere Unterlagen erforderlich sein können, wird empfohlen, sich diesbezüglich vorab mit der zuständigen Stelle in Verbindung zu setzen.



Bitte wenden Sie sich an den Kreis oder die kreisfreie Stadt (Untere Naturschutzbehörden) oder falls in Ihrer Gemeinde eine Baumschutzsatzung besteht, an die Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung.

Hinweise für Kiel:

Für Baumfällungen auf privatem Grund ist in Kiel das Umweltschutzamt, Untere Naturschutzbehörde, zuständig. Bei Fragen zu Bäumen auf öffentlichem Grund wenden Sie sich bitte an das Grünflächenamt, Sachbereich Grünflächenverwaltung und Bürgerservice. Ebenfalls bei Fragen rund um die Übernahme von Baumpatenschaften ist das Grünflächenamt zuständig.

 

Für das Fällen von Bäumen gelten im Stadtgebiet besondere Regelungen. Es sind die Bestimmungen der Kieler Baumschutzsatzung beziehungsweise der Baumschutzverordnung zu beachten. Den Link hierzu finden Sie weiter unten. 

 

Baumfällmaßnahmen auf privatem Grund sind genehmigungspflichtig. Den hierfür benötigten Antrag auf Baumfällung auf privatem Grund finden Sie unter nachfolgendem Link. Das vollständig ausgefüllte Formular können sie per Post oder E-Mail an das Umweltschutzamt, Untere Naturschutzbehörde senden. Die Adresse befindet sich auf dem Formular.

Antrag auf Baumfällgenehmigung

Satzung zum Schutze des Baumbestandes im Innenbereich der Landeshauptstadt Kiel

Stadtverordnung zum Schutze des Baumbestandes im Außenbereich der Landeshauptstadt Kiel

Worum geht es?

Bäume produzieren lebensnotwendigen Sauerstoff, verbessern das Klima, filtern Staub und Schadstoffe und sorgen für Luftfeuchtigkeit und -bewegung. Sie bieten Lebensraum für die unterschiedlichsten Tiere, beleben und gliedern das Stadt- beziehungsweise Ortsbild und dämpfen Lärm. Damit Bäume erhalten bleiben sind sie – vor allem in stark besiedelten Räumen – besonders geschützt. 

Wenn Sie einen Baum fällen möchten, kann eine Genehmigung erforderlich sein. Gegebenenfalls müssen Sie für den gefällten Baum einen Ausgleich leisten. Eine Fällgenehmigung ist insbesondere dann notwendig, wenn Bäume einem besonderen Schutz unterliegen.

In der Zeit zwischen dem 1. März und dem 30. September ist das Fällen von Bäumen und anderen Gehölzen verboten. Auch ist es verboten, diese auf den Stock zu setzen. Sie dürfen Bäume und andere Gehölze dann nur zur Pflege schneiden. Wenn Sie in der Zeit einen Baum fällen müssen, weil er zum Beispiel die Verkehrssicherheit beeinträchtigt, benötigen Sie dafür eine Ausnahmegenehmigung.

Bäume produzieren lebensnotwendigen Sauerstoff, verbessern das Klima, filtern Staub und Schadstoffe und sorgen für Luftfeuchtigkeit und -bewegung. Sie bieten Lebensraum für die unterschiedlichsten Tiere, beleben und gliedern das Stadt- beziehungsweise Ortsbild und dämpfen Lärm. Damit Bäume erhalten bleiben sind sie – vor allem in stark besiedelten Räumen – besonders geschützt. 

Wenn Sie einen Baum fällen möchten, kann eine Genehmigung erforderlich sein. Gegebenenfalls müssen Sie für den gefällten Baum einen Ausgleich leisten. Eine Fällgenehmigung ist insbesondere dann notwendig, wenn Bäume einem besonderen Schutz unterliegen.

In der Zeit zwischen dem 1. März und dem 30. September ist das Fällen von Bäumen und anderen Gehölzen verboten. Auch ist es verboten, diese auf den Stock zu setzen. Sie dürfen Bäume und andere Gehölze dann nur zur Pflege schneiden. Wenn Sie in der Zeit einen Baum fällen müssen, weil er zum Beispiel die Verkehrssicherheit beeinträchtigt, benötigen Sie dafür eine Ausnahmegenehmigung.

Hinweise für Kiel:

In Kiel werden alle Bäume im öffentlichen Bereich, d.h. an Straßen, in Parks und in anderen öffentlichen Grünanlagen sowie auf Friedhöfen regelmäßig auf ihren Gesundheitszustand und auf ihre Standsicherheit kontrolliert. Wenn die Standsicherheit eines Baumes nicht mehr gewährleistet ist und  die Stadt die Sicherheit der Menschen auf Straßen, Radwegen, Bürgersteigen und sonstigen öffentlichen Flächen nicht mehr garantieren kann, müssen die betroffenen Bäume leider gefällt werden. 

Gründe für eine Baumfällung können auch sein, dass Bäume starke Beeinträchtigungen durch Pilzbefall, Faulstellen und Bruchstellen haben, absterben, oder erhebliche Schäden an benachbarten Gebäuden auftreten. Außerdem gibt es forstliche Maßnahmen zur Entwicklung des Waldes und das Entfernen einzelner Bäume, um die Entwicklung des Gesamtbestandes zu fördern (Pflegehieb). Wenn  Bäume gefällt werden, liegen grundsätzlich behördliche Fällgenehmigungen vor.

Seit 1992 besteht außerdem in der Landeshauptstadt Kiel die Stadtverordnung zum Schutz von Naturdenkmalen (Naturdenkmalverordnung), die den Umgang mit z.B. besonders alten und prägnanten Bäumen, Alleen u.ä. regelt, die entweder wegen ihrer Seltenheit, Eigenart oder Schönheit oder aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen unter den Schutz des Naturschutzgesetzes gestellt werden.

Derzeit umfasst die Naturdenkmalverordnung 108 Bäume, Baumgruppen und Alleen (644 Einzelbäume). Aber auch geschützte Bäume müssen in manchen Fällen aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt werden. Die komplette Liste der Naturdenkmale können Sie über den nachfolgenden Link einsehen.

Naturdenkmale


Zuständige Stellen
Auch interessant
Bankverbindung & Postanschrift

Förde Sparkasse
IBAN:
DE03 2105 0170 0000 1000 16
BIC:
NOLADE21KIE

Bitte vergessen Sie nicht, bei Ihren Überweisungen den Verwendungszweck wie das Kassenzeichen (zum Beispiel 01000900...-001-1) oder die Rechnungsnummer (zum Beispiel 5904001000) anzugeben. Vielen Dank.

 
Postanschrift der Stadtverwaltung:

Landeshauptstadt Kiel
Postfach 1152
24099 Kiel

 

Die Nummer, die alles weiß
Logo 115 - Ihre Behördennummer

Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr.

Sie sind nach Kiel gezogen und haben das Auto noch nicht umgemeldet? Sie haben Fragen zu Trauung, Elterngeld oder Hausbau? Wo bekomme ich meinen Reisepass?

Dafür gibt es eine Telefonnummer, die alles weiß: 115 - die einheitliche Behördennummer