Wohnung: Anmeldung

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde seines Wohnortes anzumelden.

Die Meldepflicht besteht unabhängig davon, ob die meldepflichtige Person berechtigt ist, die Wohnung zu benutzen (zum Beispiel Hausbesetzung) oder ob sie eine etwa erforderliche Aufenthaltserlaubnis besitzt oder nicht.

Wohnung im Sinne des Meldegesetzes

  • ist jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird,
  • die Unterkunft an Bord eines Schiffes der Bundeswehr,
  • sind auch Wochenendhäuser, Gemeinschaftsunterkünfte, Zimmer in Untermiete und reine Schlafstellen, die zumindest gelegentlich zum Wohnen oder Schlafen benutzt werden. Auf Größe und Beschaffenheit kommt es nicht an.

Wohnwagen und Wohnschiffe sind nur dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden.

Haben Sie mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen die Hauptwohnung, die übrigen sind Nebenwohnungen.

Wer auf ein Binnenschiff zieht, das in einem Schiffregister im Inland eingetragen ist, hat sich bei der Meldebehörde des Heimatortes des Schiffes anzumelden. Reeder eines Seeschiffes, das berechtigt ist, die Bundesflagge zu führen, haben Kapitän und Besatzungsmitglieder des Schiffes bei Beginn des Anstellungs-, Heuer- oder Ausbildungsverhältnisses bei der Meldebehörde am Sitz des Reeders anzumelden.

Bei Umzügen innerhalb Schleswig-Holsteins wird der so genannte vorausgefüllte Meldeschein nach § 23 Absatz 3 Bundesmeldegesetz verwandt. Sie müssen den Meldeschein nicht mehr selbst ausfüllen, sondern nach der Erfassung Ihrer Identifikationsdaten (Name, Vorname, Geburtsdatum und Ihre bisherige Anschrift) werden Ihre Daten von der bisherigen Meldebehörde abgerufen und in den Meldeschein übertragen. Sie müssen nur noch die Angaben überprüfen, ggf. berichtigen und den ausgedruckten Meldeschein unterschreiben.
Ansonsten muss ein Meldeschein von Ihnen ausgefüllt werden. Viele Meldebehörden stellen den notwendigen Meldeschein als Download im Internet zur Verfügung.
Über Ihre Meldung erhalten Sie eine Meldebestätigung (amtliche Meldebestätigung).

Seit dem 01. November 2015 muss die Wohnungsgeberin / der Wohnungsgeber wieder bei der Anmeldung in der Meldebehörde mitwirken. Daher ist jeder meldepflichtigen Person eine Wohnungsgeberbestätigung auszuhändigen, damit diese innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug ihrer gesetzlichen Meldepflicht nachkommen können. Bei der Anmeldung des neuen Wohnsitzes ist diese Wohnungsgeberbestätigung bei der Meldebehörde vorzulegen (der Mietvertrag reicht nicht aus). Sollte die meldepflichtige Person in eine eigene Immobilie ziehen, so ist bei der Anmeldung eine Selbsterklärung abzugeben. Der Auszug ist durch die Wohnungsgeberin / den Wohnungsgeber nur bei Wegzug in das Ausland oder Verlassen einer von mehreren Wohnungen (z.B. einer Nebenwohnung) zu bestätigen.

Hinweise für Kiel:

Bei ausländischen Urkunden informieren Sie sich bitte vorher, ob eine Legalisation oder eine Apostille für die Anerkennung der Urkunden notwendig sind.

Link zum Auswärtigen Amt (Informationen zu konsularischen Fragen)

Welche Unterlagen brauche ich?

  • Meldeschein (von Hand ausgefüllt) oder einen vorausgefüllten Meldeschein (erstellt die Meldebehörde),
  • Wohnungsgeberbestätigung,
  • Personalausweis oder Reisepass (als Identitätsnachweis und zur Änderung der Wohnungsangaben) beziehungsweise Nationalpass mit Aufenthaltsgenehmigung oder Visum.
  • Für Kinder, die noch keinen eigenen Identitätsnachweis besitzen, ist zur Anmeldung die Geburtsurkunde vorzulegen.

Zusätzlich, sofern Sie aus dem Ausland zuziehen:

  • gegebenenfalls Heiratsurkunde,
  • bei Kindern: Geburtsurkunde.

Zusätzlich bei ausländischen Urkunden: Eine Übersetzung der Urkunden von einer staatlich anerkannten Übersetzerin/eines staatlich anerkannten Übersetzers (Urkunde und Übersetzung müssen im Original vorgelegt werden).

Hinweise für Kiel:

Die Wohnungsgeberbestätigung ist bei Untervermietungen wie folgt auszufüllen:
Wohnungsgeber = Hauptmieter (mit Unterschrift unten auf dem Vordruck)
Eigentümer = Vermieter (keine Unterschrift)

Sollte die persönliche Vorsprache nicht möglich sein, können Sie jemanden bevollmächtigen oder die Unterlagen per Post zusenden. Zu den erforderlichen Unterlagen ist hier die Kopie des Personalausweises/Reisepasses unerlässlich. Bei Anmeldung per Post wird Ihnen dann auch die Meldebestätigung auf dem Postweg  übersandt. Bitte beachten Sie hierbei, dass dennoch der Personalausweis der Meldebehörde zur Änderung vorgelegt werden muss, was jedoch später erfolgen kann.

Eine originale Heiratsurkunde (bei ausländischen mit originaler deutscher Übersetzung durch einen vereidigten Dolmetscher) muss immer dann vorgelegt werden, wenn bei der anzumeldenden Behörde ein alter Datensatz mit abweichendem Familienstand besteht oder wenn die Eheleute noch nie in Deutschland gemeldet gewesen sind.

Den oben erwähnten Meldeschein (amtlicher Vordruck), der bei der Anmeldung vorzulegen ist, finden Sie hier:

An- bzw. Ummeldung

Welche Fristen muss ich beachten?

  • Anmeldung innerhalb von zwei Wochen nach Bezug der Wohnung,
  • Anmeldungen werden in der Regel sofort bearbeitet.
Hinweise für Kiel:

Die Terminvereinbarung zur Anmeldung hat eine fristwahrende Wirkung, d.h. sie ist binnen der zweiwöchigen Frist zu veranlassen. 

Kosten & Gebühren

Die Anmeldung einschließlich der Ausstellung der amtlichen Meldebestätigung ist gebührenfrei.

Verspätete Anmeldungen können mit einem Bußgeld geahndet werden.

Hinweise für Kiel:

Bei einer verspäteten Anmeldung kann es zu einer gebührenpflichtigen Verwarnung oder einem Bußgeldverfahren kommen.

Was sollte ich noch wissen?

Sie haben Widerspruchsrechte gegen die Übermittlung Ihrer Daten an bestimmte Empfänger oder die Einrichtung einer Auskunftssperre bei Gefahr für Leib und Leben. Ihre Meldebehörde gibt Ihnen die entsprechenden Informationen.

Hinweise für Kiel:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Meldebehörde nach den geltenden Bestimmungen des Landesmeldegesetzes keine Daten für Werbezwecke herausgibt.

Wer auch grundsätzlich zulässigen Datenübermittlungen widersprechen möchte, findet hier einen vom ULD entwickelten Flyer dazu. Sobald die darin enthaltene Widerspruchserklärung unterschrieben der Meldebehörde vorliegt, findet keine Datenübermittlung mehr statt.

Flyer Widerspruchserklärung

An wen kann ich mich wenden?

An Ihre Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung (Bürgerbüro, früher: Einwohnermeldeamt).

Hinweise für Kiel:

In Kiel können Sie sich an jede Stelle des Sachbereichs Einwohner- und Kfz-Zulassungsangelegenheiten (Bürger- und Ordnungsamt) wenden:

  • Rathaus
  • Saarbrückenstraße
  • Stadtteilbürgerämter oder
  • Verwaltungsstellen

Bei Ummeldung mit neuem Personalausweis kann in der Verwaltungsstelle Gaarden nicht die Adresse auf dem Chip geändert werden.

Als Halter/in eines Kraftfahrzeugs wenden Sie sich bitte außerdem zwecks Ummeldung an die Kfz.-Zulassungsstelle. Die Zulassungsbescheinigung Teil I (Kfz-Schein) kann in den Außenstellen/ Verwaltungsstellen nicht geändert werden.

In der Landeshauptstadt sind folgende Stellen zuständig:

Rechtsgrundlage

§ 17 Bundesmeldegesetz (BMG).

§ 17 BMG

Zum Herunterladen
Zuständige Stellen
Auch interessant
Bankverbindung & Anschrift

Förde Sparkasse
IBAN: DE03 2105 0170 0000 1000 16
BIC: NOLADE21KIE

Bitte vergessen Sie nicht, bei Ihren Überweisungen den Verwendungszweck wie das Kassenzeichen (zum Beispiel 01000900...-001-1) oder die Rechnungsnummer (zum Beispiel 5904001000) anzugeben. Vielen Dank.

 

Postanschrift der Stadtverwaltung

Landeshauptstadt Kiel
Postfach 1152
24099 Kiel

 

Logo 115 - Ihre Behördennummer

Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr.

Sie sind nach Kiel gezogen und haben das Auto noch nicht umgemeldet? Sie haben Fragen zu Trauung, Elterngeld oder Hausbau? Wo bekomme ich meinen Reisepass?

Dafür gibt es in der Landeshauptstadt Kiel eine Telefonnummer, die alles weiß: 115 - die einheitliche Behördennummer