Landeshauptstadt Kiel Wappen der Landeshauptstadt Kiel

Personenstandsbücher im Stadtarchiv Kiel

Zum 1. Oktober 1874 führte Preußen das Standesamtswesen ein, eine kleine Revolution, denn nunmehr waren nicht mehr die Kirchen mit ihren Kirchenbüchern für die öffentliche Registrierung des Personenstands zuständig. Heute sind historische Personenstandsunterlagen zentrale Dokumente für Familienforschung und Erbenermittlung.

Benutzungseinschränkung: Sterbebücher außer Haus

Ab 22. März werden Teile der Sterbebücher durch einen Dienstleister mikroverfilmt und digitalisiert. Daher können nur die Sterberegister der Standesämter I, II und III ab 1921 im Lesesaal vorgelegt werden. Bei Anfragen zu Sterbebüchern ist mit Verzögerungen zu rechnen. Die Sterbebücher sollen spätestens im Juni wieder verfügbar sein. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bestände im Stadtarchiv Kiel

Zu unterscheiden sind drei Arten von Personenstandsbüchern, Geburtenbücher, Heiratsbücher und Sterbebücher. Das Personenstandsrecht bestimmt, dass nach bestimmten Fristen die Personenstandsbücher an das Archiv abgegeben werden und zur Einsichtnahme nach Archivrecht zur Verfügung stehen.

Personenstandsbücher im Magazin
Personenstandsbücher im Magazin

Im Stadtarchiv Kiel befinden sich daher:

  • Geburtenbücher, die älter sind als 110 Jahre
  • Heiratsbücher, die älter sind als 80 Jahre
  • Sterbebücher, die älter sind als 30 Jahre

Alle jüngeren Personenstandsbücher werden vom Standesamt Kiel geführt.
Die Kieler Kirchenbücher als Vorläufer der Personenstandsunterlagen werden vom Kirchenkreis Altholstein verwaltet.

Personenstandsurkunden bestellen

Sie können Personenstandsurkunden im Original im Lesesaal des Stadtarchivs einsehen oder über eine schriftliche Anfrage Personenstandsurkunden bestellen.
Dazu benötigen wir folgende Angaben: Bezeichnung des Standesamts, Art des Registers (Geburtenbuch, Sterbebuch, Heiratsbuch), Jahr, Registernummer, Name der gesuchten Person

Diese Angaben sind den Namensverzeichnissen entnehmen. Sie können im Lesesaal eingesehen werden und stehen zu großen Teilen als digitale Dokumente zur Verfügung.

Namensverzeichnisse online

Sie können bereits jetzt online handschriftliche Namensverzeichnisse zu den Personenstandsbüchern einsehen. Die dort enthaltene Registernummer verweist zusammen mit der Angabe des Jahres und des Standesamtes auf den jeweiligen urkundlichen Eintrag.

Sie erreichen die PDF-Dateien, indem Sie den Online-Katalog öffnen. Auf der Startseite können Sie unter "Personenstandsurkunden" direkt auf die Datensätze zu Geburts-, Heirats- und Sterberegister durch Anklicken zugreifen. In dem sich öffnenden Fenster können Sie über den Pfeil links neben den Datensätzen den gesamten Datensatz anzeigen lassen und dort das digitale Dokument durch Anklicken öffnen. In den PDF-Dateien ist für den schnellen Suchzugriff ein Alphabet in Form von Lesezeichen hinterlegt.

Auszug aus dem Online-Katalog
Digitale Dokumente im Katalog anzeigen

Bitte notieren Sie sich:

  • Bezeichnung des Standesamts (findet sich im Datensatz der Datenbank oder auf dem Deckblatt des PDF-Dokuments)
  • Art des Registers (Geburtsregister, Heiratsregister, Sterberegister)
  • Jahr (die Namensverzeichnisse können mehrere Jahre umfassen, hier muss im Dokument das genaue Jahr ermittelt werden)
  • Namen der gesuchten Person
  • Registernummer (eine bis zu vierstellige Zahl, die dem Namen tabellarisch zugeordnet ist)

Beispiel: Standesamt I, Geburtsregister, 1876, 248, Ahrens, Wilhelmine Katharina Magdalena

Mit diesen Daten können Sie das Personenstandsbuch direkt in den Lesesaal des Stadtarchivs bestellen.
Nutzen Sie dazu auch unser Bestellformular Lesesaal.

Sie können die Daten auch per E-Mail an das Stadtarchiv Kiel schicken und die Personenstandsurkunden gebührenpflichtig bestellen.

Die eigentlichen Personenstandsbücher liegen nicht digital vor.

Benutzung im Lesesaal

Wir empfehlen die Benutzung der Personenstandsunterlagen im Lesesaal. Hier erhalten Sie die nötige Beratung, Sie können selbst Reproduktionen mit der Digitalkamera anfertigen und es stehen weitere familienhistorisch bedeutende Bestände für Sie bereit. Die Benutzung im Lesesaal ist gebührenfrei.

Sie können bis zu 30 Personenstandsbücher pro Tag in den Lesesaal bestellen.
 
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht jedes Personenstandsbuch vorlegen können. Insbesondere sind uns einzelne Register und Namensverzeichnisse noch nicht vom Standesamt abgegeben worden, weil einzelne Teile des Registers noch nicht dem Archivrecht unterliegen. In diesen Fällen müssen wir für Sie eine gebührenpflichtige Recherche durchführen.

Gebühren und Anfragen

Die Benutzung im Lesesaal ist gebührenfrei. Anfragen zum Bestand Personenstandsunterlagen sind dagegen entsprechend der Benutzungs- und Gebührensatzung gebührenpflichtig. Ein Anspruch auf eine schriftliche Auskunftserteilung besteht nicht.
Die Gebühren belaufen sich derzeit auf:

  • je Ablichtung aus Personenstandsunterlagen 7,40 Euro
  • je Beglaubigung von Ablichtungen 2,60 Euro
  • je Erteilung einer schriftlichen Auskunft aus dem Bestand Standesamt/Personenstandsunterlagen 7,00 Euro
  • Suchen je eines Eintrags oder Vorgangs, wenn die Registernummer und das zuständige Standesamt nicht genannt werden können, je angefangene Viertelstunde 12,50 Euro

Führung und Gliederung der Personenstandsbücher

Alle Einträge folgen einem Grundsatz: Zuständig ist das Standesamt, in dessen Bezirk die Geburt oder der Sterbefall eingetreten ist, beziehungsweise vor dem eine Heirat geschlossen wurde. Der Wohnsitz der betroffenen Person spielt dabei keine Rolle. Ist ein Kieler zum Beispiel in Itzehoe verstorben, wird der Tod im Sterbebuch in Itzehoe beurkundet. Kommt aber ein Kronshagener im Städtischen Krankenhaus in Kiel zur Welt, wird seine Geburt im Geburtenbuch des Standesamts I in Kiel festgehalten.

Von diesem Grundsatz gibt es nur wenige Ausnahmen: So ist für Personenstandsfälle, die im Ausland eingetreten sind, das Standesamt I in Berlin zuständig. Bei Kriegsteilnehmern im 1. und 2. Weltkrieg galt, dass ihr Tod vom Standesamt ihres Wohnsitzes eingetragen wurde. Die entsprechende Todesmeldung wurde von der Wehrmachtauskunftsstelle in Berlin (heute Deutsche Diensstelle) an die Standesämter der Wohnorte weitergeleitet. Sowohl das Standesamt I in Berlin als auch die Deutsche Dienststelle (WAST) können daher wichtige Ansprechpartner für die Familiengeschichte sein.

Die Personenstandsbücher sind nach Standesamtsbezirken gegliedert. Sie verzeichnen die Geburten, Heiraten und Sterbefälle, die in einem Standesamtsbezirk aufgetreten sind. Gibt es heute nur noch einen Standesamtsbezirk Kiel, sind in der Vergangenheit bis zu 13 Standesämter auf dem jetzigen Kieler Stadtgebiet tätig gewesen.

Die Bücher wurden jahrgangsweise angelegt und die Einträge durchnummeriert. Damit ist jeder Eintrag exakt zu bezeichnen. Die Personenstandsbücher sind mit Namensverzeichnissen erschlossen, die im Lesesaal benutzbar sind.
Eine Übersicht über die Standesämter in Kiel und Umgebung finden Sie hier:
Liste der Standesämter

Weiterführende Adressen

  • Aus jüngeren Personenstandsbüchern erteilt das Standesamt Kiel Auskunft und Urkunden:

    Landeshauptstadt Kiel
    Standesamt
    Fleethörn 26
    24103 Kiel
     
     
  • Alle Einwohnermeldedaten werden vom Archiv der Meldebehörde im Bürger- und Ordnungsamt verwaltet:

    Landeshauptstadt Kiel
    Bürger- und Ordnungsamt
    Archiv der Meldebehörde
    Fleethörn 9
    24103 Kiel
    E-Mail: Einwohnermeldeamt

 

 

  • Personenstandsunterlagen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten verwaltet das Standesamt I in Berlin:

    Standesamt I in Berlin
    Schönstedtstraße 5
    13357 Berlin (Mitte)
    www.berlin.de/standesamt1/

 

  • Informationen über Wehrmachtsangehörige im 2. Weltkrieg erteilt die Deutsche Dienststelle (WAST) in Berlin:

    Deutsche Dienststelle (WAST)
    Eichborndamm 179
    13403 Berlin
    www.dd-wast.de