Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918

Das Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum widmet dem Matrosenaufstand von 1918 eine große Sonderausstellung in der Fischhalle.

Die Ausstellung läuft bis zum 17. März 2019.

Museumsdirektorin Doris Tillmann, Ministerpräsident Daniel Günther, Anke Günther, Frank-Walter Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung am 16. Juni, dem Tag der Kieler-Woche-Eröffnung. Von links: Museumsdirektorin Doris Tillmann, Ministerpräsident Daniel Günther, Anke Günther, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
1/7
Wandbild Matrosen und Panzerkreuzer
Aufstand der Matrosen in Kiel 1918 - Franz Reiß, nach 1949, aufrollbares Schulwandbild
2/7
Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung im Schifffahrtsmuseum Fischhalle
3/7
Matrosen an Bord der „Posen“
Der Krieg ist zu End | Die Feuer sind aus ... Matrosen an Bord der „Posen“ - Sammlung Linning
4/7
Zigarettenplakat
„Unsere Marine“ - Firma Georg A. Jasmatzi Aktiengesellschaft, Dresden, 1916-1918. Papier, 69,5 x 89 cm
5/7
Zeichnung Matrose
Matrose - Zeichnung von Erich Krause, 1918
Brustbild eines jungen Matrosen der kaiserlichen Marine in leuchtendem Marineblau und weiß gehöht.
Studienreisen führten den Karlsruher Maler nach Skandinavien. Während eines Zwischenaufenthaltes in Kiel am 5. November 1918 entstand diese Skizze eines unbekannten Matrosen. An diesem Tag erreichte der Aufstand der Matrosen und Arbeiter in Kiel seinen Höhepunkt.
6/7
Menschenmenge bei der Trauerfeier
Trauerfeier für die Opfer der Revolution am 10. November 1918 in Kiel. Postkarte - Stadtarchiv Kiel
7/7
 
Grafik 100 Jahre Kieler Matrosenaufstand. Demokratie erkämpfen. Demokratie leben.

Warum Kiel?

Anhand zeitgenössischer Medien wie Plakaten, Postkarten, Flugblättern, Zeichnungen und Fotos beleuchtet die Sonderausstellung nicht nur die Ereignisse der Revolution selber. 

Auch die komplexe Vorgeschichte während des Ersten Weltkriegs, die direkten Folgen und die Rezeptionsgeschichte bis heute spielen wesentliche Rollen - von der Dolchstoßlegende bis zu den unterschiedlichen Interpretationen der Novemberereignisse in der DDR und der Bundesrepublik.

Der wechselseitige Blick auf die nationalgeschichtlichen und die lokalen Ereignisse zeigt exemplarisch für eine deutsche Großstadt den tiefgreifenden Wandel durch Kriegsfolgen und politischen Umbruch. 

 
Die Ausstellung

Die Stunde der Matrosen - Kiel und die deutsche Revolution 1918

Eintritt frei

6. Mai 2018 - 17. März 2019

Montag geschlossen
Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
Zusätzlich Donnerstag bis 20 Uhr

An Feiertagen kann es zu Änderungen kommen.
Bitte beachten Sie die aktuellen Ankündigungen.

Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65

Die Ausstellung stellt Fragen

Grundlegende Fragen, denen die Ausstellung nachgeht, sind unter anderem:

  • Wie war die gesellschaftliche Situation im Kaiserreich vor dem Ersten Weltkrieg? Wo liegen die Grundlagen für die Revolution?
     
  • Welche Auswirkungen hatte der Erste Weltkrieg sowohl auf die Flotte als auch auf die Zivilbevölkerung? Wieso gab es in Kiel überhaupt eine Situation, in der eine Revolution beginnen konnte?
     
  • Was passierte in Kiel und wie verbreitete sich die Revolution von Kiel aus im gesamten Deutschen Reich („Sturmvögel der Revolution“)?
     
  • Welche Auswirkungen hatte die Revolution auf Kiel (Abzug der Flotte, Umstellung auf Friedenswirtschaft) und welche Folgen ergaben sich auf Reichsebene (Räterepublik oder Parlamentarismus, Bürgerkrieg oder Aufstände)?
     
  • Wie wurde die Revolution bis heute rezipiert, welche Bedeutung hatte und hat sie für die deutsche Geschichte?

 

 

Gefördert wird die Ausstellung durch die Kulturstiftung der Länder und das Land Schleswig-Holstein.