Kindertagespflege in Kiel

Informationen für Tagesmütter & Tagesväter

In Kiel gibt es ein umfangreiches Netz von Tagesmüttern und Tagesvätern, die Kindertagespflege auf ihre jeweils ganz individuelle Art anbieten.

Derzeit sind rund 100 Tagespflegepersonen freiberuflich tätig und stehen der Vermittlung durch das Servicebüro Kindertagespflege zur Verfügung.

Etwa 70 Tagesmütter und Tagesväter sind sozialversicherungspflichtig angestellt bei Pädiko e.V. und AWO. Kinderfrauen, die im Haushalt der Eltern tätig sind, werden in der Regel von diesen angestellt, zum Beispiel auf Minijob-Basis.

Alle diese Tagespflegepersonen haben ein Zertifikat als qualifizierte Tagespflegeperson erworben.

Ab dem ersten Tageskind, welches mehr als 15 Stunden in der Woche betreut wird, benötigen Tagesmütter und Tagesväter eine Pflegeerlaubnis vom Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen.  


Sie haben Interesse an der Tätigkeit als Tagespflegeperson?

Das Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen ist immer auf der Suche nach zuverlässigen, engagierten Personen, die qualifiziert sind und Freude am Umgang mit Kindern haben, besonders für die unter dreijährigen Kinder.

Denn viele Eltern wünschen sich eine familienorientierte, individuelle und flexible Betreuung für ihr Kind, weil sie berufstätig oder in Ausbildung sind.

Die wichtigsten Voraussetzungen für eine Qualifizierung zur Tagespflegeperson sind:

  • Mindestalter 21 Jahre
  • Mindestens Hauptschulabschluss
  • Ausreichende Deutschkenntnisse
  • Erweitertes Führungszeugnis ohne Eintrag

Zu den persönlichen Voraussetzungen zählen erzieherische Fähigkeiten, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Offenheit, Organisationstalent und die Bereitschaft, sich regelmäßig fortzubilden und Kontakte zu Institutionen und Eltern zu pflegen.


Art der Beschäftigung

Die meisten Tagesmütter und Tagesväter sind freiberuflich tätig. Sie gelten arbeits- und sozialversicherungsrechtlich als selbständig. Es gibt aber auch die Möglichkeit, bei einem freien Träger als festangestellte Tagesmutter / festangestellter Tagesvater zu arbeiten.

Informationen über eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit in Kiel erhalten Sie beim: Tagesmütterbüro der AWO und dem Verein Pädiko e.V.

Kind mit Sprechblase - Ok, dich nehm ich! title=

Mehr Infos

Eine der grundlegenden Bedingungen für die Tätigkeit als Tagespflegeperson ist die erfolgreiche Teilnahme an einer Grundqualifizierung.

Die Qualifizierungskurse zur Tagespflegeperson in Kiel richten sich nach dem Curriculum des Deutschen Jugendinstituts e.V., München. Sie beinhalten mindestens 160 Stunden theoretischen Unterricht und ein 40-stündiges Praktikum in einer Tagespflegestelle.

Im Unterricht werden unter anderem folgende Themenbereiche behandelt: Motivationsklärung, Anforderungen an die Tagespflegeperson, Kontakt- und Eingewöhnungsphase, Bindungen, frühkindliche Bildung, Gesetzliche Grundlagen.

Wenn Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher, zur Sozialpädagogischen Assistentin/ zum Sozialpädagogischen Assistenten oder ein abgeschlossenes Studium zur Diplom-Sozialpädagogin / zum Diplom-Sozialpädagogen vorweisen können, kann sich die Qualifizierung für Sie auf 40 Stunden verkürzen.

Wer bietet Qualifizierungskurse an?

In Kiel gibt es mehrere Bildungsträger, die Qualifizierungskurse durchführen. Die Kurse werden in unterschiedlicher Form, zum Beispiel als Abend- und Wochenendveranstaltungen über mehrere Monate oder tagsüber als Kompaktkurse angeboten. Sie dauern zwischen sechs Wochen und neun Monaten.

Eine Übersicht der Qualifizierungskurse und Informationsveranstaltungen der Träger erhalten Sie auch in unserem Servicebüro Kindertagespflege .

Informationen über die Inhalte, Schwerpunkte und den Ablauf der einzelnen Kurse bekommen Sie bei den Anbietern direkt:

 

Finanzielle Förderung der Qualifizierungskurse

Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen Ihnen die Kosten der Grundqualifizierung anteilig erstatten. Insgesamt ist eine Erstattung von maximal 450 Euro möglich. Die Förderbedingungen werden in der Richtlinie der Landeshauptstadt Kiel und der Satzung der Landeshauptstadt Kiel über die Förderung in Kindertagespflege näher erläutert.


Wenn Sie arbeitslos gemeldet sind, ist eventuell auch eine Kostenübernahme für die Qualifizierung durch das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit Kiel möglich. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Stelle:

Jobcenter Kiel (wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen)
Ansprechperson ist Ihre zuständige Integrationsfachkraft.

Ansonsten: Frau F. Burmester
0431 - 7091904



Agentur für Arbeit Kiel (wenn Sie Arbeitslosengeld I beziehen oder ohne Leistungsbezug arbeitslos gemeldet sind)
Kontakt: Frau B. Schütt
0431 - 709 1118




Eine weitere Fördermöglichkeit kann die Beantragung der Bildungsprämie oder der Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein sein. Informationen dazu bekommen Sie bei:

Weiterbildungsberatung
Förde-vhs
Muhliusstraße 29/31
24103 Kiel
0431  901-5251
 

Sofern Sie ein Kind außerhalb der Wohnung der Eltern mehr als 15 Stunden in der Woche betreuen, benötigen Sie eine Pflegeerlaubnis. Diese wird Ihnen nach Prüfung der Voraussetzungen in unserem Servicebüro Kindertagespflege erteilt.

Die Eignungsprüfung beinhaltet mehrere persönliche Gespräche, die Besichtigung der Tagespflegestelle und verschiedene Nachweise über Qualifikation sowie Erste-Hilfe-Kurs, polizeiliches Führungszeugnis, ärztliche Bescheinigung und anderes.

Finanzielle Förderung in der Landeshauptstadt Kiel

Wenn Sie als freiberufliche Tagespflegeperson Kieler Kinder betreuen, erhalten Sie von der Landeshauptstadt Kiel auf Antrag der Eltern eine Geldleistung von 4,53 Euro oder 4,92 Euro pro Kind und Stunde. Die Förderungshöhe richtet sich nach der Art der Qualifikation.

Diese Geldleistung umfasst einen Betrag zur Anerkennung Ihrer Förderleistung, sowie die Erstattung der Kosten, die Ihnen für den Sachaufwand entstehen. Sie gilt für die Betreuungszeit zwischen 8 und 18 Uhr. Eine Betreuung zu anderen Zeiten ist mit einer anderen Förderung verbunden. Nähere Informationen zur Förderung erhalten Sie in der Satzung der Landeshauptstadt Kiel über die Förderung in Kindertagespflege. Ein Teil dieser Geldleistung wird über die Elternbeiträge finanziert.

Zusätzlich erstattet Ihnen die Landeshauptstadt Kiel Ihre Unfallversicherung bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) sowie jeweils die Hälfte Ihrer nachgewiesenen Beiträge zur Sozialversicherung (Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung).

Gefördert wird auch während einer Urlaubszeit von bis zu sechs Wochen im Jahr und im Krankheitsfall bis zu zwei Wochen pro Jahr.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Richtlinie der Landeshauptstadt Kiel zur Förderung von Kindern in Tagespflege und der Broschüre "Informationen für Tagespflegepersonen".

Hier finden Sie auch Angaben zur Erstattung von Fortbildungskosten und zum Antrag auf Investitionkostenzuschuss.

Einkommenssteuer

Freiberufliche Tagespflegeperson sind zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.

Einkommensteuerpflichtig sind in der Regel ledige Personen mit einem Einkommen ab 8.652 Euro und Verheiratete bei gemeinsamer Veranlagung ab einem Einkommen von 17.304 Euro (Stand 2016).

Das steuerpflichtige Einkommen setzt sich aus allen Einnahmen abzüglich der Betriebsausgaben zusammen. Die Erstattungsbeträge zur Unfallversicherung und zu den Sozialversicherungen müssen nicht versteuert werden.

Betriebsausgaben, wie zum Beispiel Miete, Mobiliar, Fachliteratur, Nahrungsmittel, Hygieneartikel, etc. können durch eine Betriebsausgabenpauschale angegeben werden. Pro Kind, das in Vollzeit betreut wird, wird eine Betriebsausgabenpauschale von 300 Euro gewährt. Bei einer geringeren Betreuungszeit wird sie entsprechend anteilig gekürzt.

Weitere Informationen zur Einkommensbesteuerung finden Sie in unserer Broschüre "Informationen für Tagespflegepersonen".

Kranken- und Pflegeversicherung

Ab einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen von über 405 Euro müssen sich selbständige Tagespflegepersonen in einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse freiwillig versichern (Stand 2016).

Die Hälfte der Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung wird Ihnen bei Nachweis durch das Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen erstattet.

Rentenversicherung

Für Tagespflegepersonen besteht innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Aufnahme der Tätigkeit eine Meldepflicht bei der Deutschen Rentenversicherung. Die Anmeldung innerhalb dieser Frist ist auch dann zwingend notwendig, wenn in dieser Zeit noch keine Einkünfte erzielt werden oder der durchschnittliche monatliche Gewinn unter 450 Euro liegt. Der Rentenversicherungsbeitrag beträgt derzeit 18,7 Prozent des anrechenbaren Einkommens (Stand 2016). Nähere Informationen erhalten Sie bei der Deutschen Rentenversicherung.

Die Hälfte des Beitrages zur gesetzlichen Altersvorsorge wird Ihnen bei Nachweis durch das Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen erstattet.

Unfallversicherung

Wenn Sie durch die LH Kiel geförderte Kieler Kinder betreuen möchten, müssen Sie selbst bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) unfallversichert sein.

Die nachgewiesenen Beiträge werden Ihnen durch das Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen erstattet.

Kinder in Tagespflege, die durch das Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen gefördert werden, sind bei der Unfallkasse Nord Schleswig-Holstein gesetzlich unfallversichert.

Weitere Informationen zu den Sozialversicherungen finden Sie in unserer Broschüre "Informationen für Tagespflegepersonen".

Publikationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

"Was bleibt?!"

Eine Link zur Broschüre "Was bleibt?!" des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands Gesamtverband e.V. (Hg.) mit Tipps und ausführlichen Informationen zur Besteuerung des Einkommens für Tagespflegepersonen und die sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen ab 2016 finden hier.

Vorteil Kinderbetreuung

Ein Portal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit aktuellen Beiträgen zum Alltag in der Kindertagespflege und Materialien zur Bildung und Förderung von Kindern aus der Praxis.

Bundesverband der Tagesmütter

Der Fachverband vertritt die Interessen der Kindertagespflege auf Bundes- und Länderebene sowie international.

Rechtsberatung

Internetseite der hessischen Rechtsanwältin Iris Vierheller, die sich auf den rechtlichen Bereich der Kindertagespflege spezialisiert hat.

Um die Qualität in der Kinderbetreuung fortlaufend zu sichern und zu erhöhen, gestaltet die Landeshauptstadt Kiel jährlich ein umfangreiches Fortbildungsprogramm für alle Kieler Tagespflegepersonen.

Nähere Auskünfte zum Fortbildungsangebot, zu Vernetzungsmöglichkeiten und zur Kostenerstattung erhalten Sie hier.

Fortbildungen

In unserer Broschüre finden Sie eine Übersicht von Fortbildungsveranstaltungen und die Adressen der Weiterbildungsträger in Kiel.

Sie können Sie hier herunterladen:

Information über Fortbildungsangebote für Tagespflegepersonen 2017

Vernetzung

Eine gute Vernetzung mit anderen Tagesmüttern und Tagesvätern kann erheblich dazu beitragen, die eigene Tätigkeit als Tagespflegeperson zufriedenstellend zu erleben.

So können Sie im Kontakt und Austausch gegenseitige Unterstützung erfahren, sich zum Beispiel zu gemeinsamen Unternehmungen mit den Tagespflegekindern zusammenschließen oder die Werbung für Ihre Tagespflegestelle in Kooperation gestalten.

Mindestens zweimal pro Jahr laden wir alle freiberuflichen Tagesmütter und Tagesväter zu einem Austausch- und Informationstreffen ein.

Regionalgruppe Kiel

In Kiel gibt es auch eine Vereinigung von Tagesmüttern, die sich als Interessenvertretung für Tagespflegepersonen auf kommunaler Ebene einsetzen.

Die Sprecherinnen organisieren regelmäßige Regionalgruppen-Treffen für den fachlichen Austausch und zur Planung von Vorhaben im Bereich der Kindertagespflege.

Bei Interesse wenden Sie sich an

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Servicebüro Kindertagespflege
Neues Rathaus, Gebäudeteil B / 1. Stock
Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel


Sprechzeiten
Montag & Donnerstag 10 - 12 Uhr
Donnerstag 14 - 16 Uhr
und nach Vereinbarung


Ansprechpartner*innen & Telefonnummern