Creative City Making
#KreativKiel: umdenken, ermöglichen, gestalten

Kreativität ist nicht nur die Domäne des Kunst- und Kultursektors, so wichtig diese dort auch ist. Bei der Kreativität in der Stadt geht es um eine kreative Lebensweise, die in ganz Kiel zu finden sein soll.

Ein kreatives Kiel möchte eine Ermöglichungskultur schaffen, die eine offene Denk- und Handlungsweise des „Ja, wenn ...“ und nicht des „Nein, weil ...“ umfasst.


Kontakt

Referat Kreative Stadt


Anne Czichowski
0431 901-3086


Lysann Parpart
0431 901-3078


Abschließender Report: Kiel – eine aufstrebende kreative Stadt

 

Ende vergangenen Jahres ist das städtische Referat Kreative Stadt mit dem renommierten internationalen Städteforscher Charles Landry in die nächste Runde des Prozesses „Creative City Making“ gestartet. Über mehrere Monate wurden die kreativen Seiten Kiels mit all ihren Potenzialen erkundet. Nun sind alle Informationen ausgewertet und in einen Abschlussbericht eingeflossen. Er enthält eine umfassende Indexbewertung für die Landeshauptstadt Kiel und 20 Empfehlungen zur verbesserten Ausschöpfung des kreativen Potenzials.

 
Die 20 Empfehlungen beinhalten z.B., wie Kiels Potenzial durch konkrete Projekte verankert werden kann; welche Organisationen und Sektoren besser vernetzt werden sollten; wie ein Veränderungsprozess innerhalb der öffentlichen Verwaltung gefördert werden müsste und wie Kiel sich besser nach Außen darstellen kann.

Diese Cluster erwarten Sie...

  1. Denkweise & Organisationskulturen
  2. Zukunftsstrategie & Stadtnarrativ
  3. Potenzial verankern
  4. Netzwerk – Innen & Außen
  5. Verwaltungsstrukturen ändern
  6. Kiel International 

 


 

Abschlussveranstaltung Creative City Making

Am Donnerstag, 6. Oktober 2022, präsentierten Charles Landry und seine Co-Autorin Robyn Bennett die Ergebnisse des mehrjährigen Creative City Making Prozess in einer Abschlussveranstaltung für die Prozessbeteiligten. Eine anschließende moderierte Gesprächsrunde mit Renate Treutel, Bürgermeisterin und Dezernentin für Kultur und Kreative Stadt, Prof. Dr. Marco Hardiman, Professor für allgemeine BWL und Marketing an der Fachhochschule Kiel, und Dirk Scheelje, Vorsitzender des städtischen Kulturausschusses, diskutierten danach die Erkenntnisse des Abschlussberichts mit den Beteiligten.

 
Bei einem lockeren Ausklang haben die 50 Teilnehmer*innen der Veranstaltung noch die Ausstellung „Kiels Kreativen Orte“ bewundert. Zusätzlich bot der Fruitimat (Zeichenautomat) themenspezifische Kunstwerke an, die sich die Teilnehmenden erstellen lassen konnten. 

 

Lassen Sie sich von den Impressionen der Veranstaltung und den einzigartigen Kunstwerken inspirieren!

Abschlussveranstaltung 2022
Menschen unterhalten sich auf der Veranstaltung
Schöner Austausch zwischen den Teilnehmenden
Eine Hand hält ein Buch fest. Darauf liegt eine Karte mit der Aufschrift #Kreativ Kiel - auch bei uns!
#KreativKiel - Fruitimat
Annette Wiese-Krukowska, Renate Treutel, Dirk Scheelje und Robyn Bennett befinden sich auf einer Bühne im Gespräch
Annette Wiese-Krukowska, Renate Treutel, Dirk Scheelje und Robyn Bennett im Austausch
Charles Landry beschreibt eine Grafik auf der Bühne
Charles Landry über die Bewertungen Kiels
Fünf Teilnehmende sitzen in einer Reihe und Blicken auf die Bühne
Teilnehmende zwischen Konzentration und Freude
Eine person hält eine gemalte Karte in der Hand. Darauf befindet sich die Skyline Kiels
#KielSkyline - Fruitimat
Charles Landry, Prof. Marco Hardiman und Annette Wiese-Krukowska sitzen auf der Bühne und gucken ins Publikum
Charles Landry, Prof. Marco Hardiman und Annette Wiese-Krukowska im Dialog mit den Teilnehmenden
Der Fruitimat (Zeichenautomat) wird von einer Person fotografiert. Eine andere Person schreibt auf einer Unterlage.
Der Fruitimat in Aktion
Bürgermeisterin Renate Treutel hält ein Mikrofon in der Hand und spricht.
Bürgermeisterin Renate Treutel im Gespräch
Zwei Personen halten gemalte Bilder aus dem zeichenautomat in die Kamera.
#LebendigeHürden #ZäuneDieJaSagen - Fruitimat
Eine Person filmt mit ihrem Handy Bürgermeisterin Renate Treutel auf der Bühne
Vom Foto zum Film!
Dirk Scheelje und Robyn Bennett sind im Gespräch miteinander
Kreative Gestaltung mit Dirk Scheelje und Robyn Bennett

Strategiekonferenz 2022

Nun blicken wir schon auf zwei erfolgreiche Veranstaltungen zurück: Nach der gelungenen Kick-Off Veranstaltung im November 2021 ging es in eine zweite Runde, die die erarbeiteten Impressionen konkreter erfassen möchte. Die vom Referat Kreative Stadt entwickelte Strategiekonferenz #KreativKiel: umdenken, gestalten, ermöglichen am 9. Mai 2022 bot ein Wechselspiel aus bereits vorhandenen Informationen und neuen Handlungsmöglichkeiten für eine kreative Stadtgestaltung Kiels.

Strategiekonferenz 2022
Im Hintergrund wird ein Vortrag gehalten. Im Vordergrund sitzt das Publikum.
Prof'in. Wotha über Kreativität innerhalb der Stadtgestaltung
Menschen unterhalten sich im Kreis
Talkunde mit Sabine Petersen, Prof'in. Wotha, Renate Treutel und Charles Landry (v.l.n.r.)
Menschen stehen im Kreis vor einem Bus
Workshopgruppen auf dem Weg zum Kreativ-Bus
Menschen arbeiten in einer Gruppe zusammen
Workshopgruppe zum Thema Visionen für ein kreatives Kiel
Menschen sitzen draußen im Kreis und arbeiten miteinander
Sonnige Zusammenarbeit für einfache Wege zur Kreativität
Moderatotin steht vor einem Flichart und berichtet von Ergebnissen
Moderation Sabine Petersen präsentiert die Ergebnisse der Workshops

Bürgermeisterin und Kulturdezernentin Renate Treutel beschreibt „Kiel befindet sich im Creative City Making Prozess.“ Die Veranstaltung soll dazu beitragen, dass wir bereits gesammelte Ideen, Impressionen und Handlungsmöglichkeiten zu konkreten Handlungspaketen schnüren. Dabei gilt es die Lebensrealität unserer Kieler Bürger*innen einzuholen und aus den Bedürfnissen einer kreativen Stadt Ziele abzuleiten.


Handlungsfelder für Kiel

Neben einem Fachvortrag und einer Talkrunde haben wir mit unterschiedlichen Kieler Akteur*innen Kiels Kreativität in Workshops unter die Lupe genommen.
Dabei standen fünf Handlunsgelfder im Vordergrund:


  • Welche Vision hat ein kreatives Kiel?
  • Welche Bausteine machen eine effektive Ermöglichungskultur aus?
  • Welche Orte eigenen sich für kreatives Potenzial?
  • Wie wird ein niedrigschwelliger Zugang zu kreativen Angeboten geschaffen?
  • Welche kreativen Utopias können für Kiel geschaffen werden?

Kick-Off Creative City Making mit Charles Landry

Wir haben Euch gefragt: Wie kreativ ist Kiel? Ihr habt geantwortet, wie wichtig Ihr die kreative Ausrichtung der Stadt findet und dass der Weg schon in die richtige Richtung führt. Viele fanden, dass Kiel aber überregional noch nicht hinreichend als Kreativstandort bekannt ist.

Deswegen wird ein zielgerichteter, nachhaltiger und bildungsorientierter Strategieprozess Kiel noch kreativer machen - und zwar mit Charles Landry, einem renommierten, internationalen Stadtentwickler. Sein Konzept "Creative City Making" geht davon aus, dass Städte eine kreative Ökologie benötigen, um die komplexen Herausforderungen zu meistern.

Zu Charles Landrys Auftaktbesuch organisierte das Referat Kreative Stadt eine öffentliche Veranstaltung im Kulturforum. Am zweiten Tag wurden einzelne kreative Orte in Kiel besucht, um Charles Landry das aktuelle kreative Stadtbild Kiels zu zeigen.
 

Um die 40 Bürger*innen, Akteur*innen, Kreative und Mitarbeiter*innen der Landeshauptstadt Kiel haben an der Auftaktveranstaltung am 22. November 2021 mit Charles Landry teilgenommen. Interessiert wurden die Präsentation von Prof. Dr. Marco Hardiman, der die Ergebnisse der Online-Umfrage „Wie kreativ ist Kiel“ vorgestellt hat, und auch Charles Landrys Vortrag „Creative City-It’s past, present and future“ verfolgt. In den fünf Workshops wurde in der darauffolgenden Stunde spannende Ideen und mögliche Ansätze für ein kreativeres Kiel erarbeitet. Diese wurden in sechs Kunstwerken von fünf Graphic Recorder*innen illustriert.

Auf einer Kreativtour am 23. November 2021 hat das Referat Kreative Stadt zusammen mit Charles Landry verschiedene Stadtteile, Institutionen und kreative Orte besucht. Bei den Treffen, Spaziergängen und Besuchen konnte Charles Landry ein Eindruck vom derzeitigen Stadtbild gewinnen.


Menschen stehen vor dem Hochbunker in Kiel-Gaarden

 

Handlungsmöglichkeiten & Zukunftsmusik | Graphic Recording der Workshops