Von Ellerbek bis Wellingdorf: Standorte der Kieler Fischereiwirtschaft

Schon im 18. Jahrhundert war Kiel für seine geräucherten Sprotten bekannt. Ende des 19. Jahrhunderts gab es hier über 40 Fischräuchereien, die ihre Waren ins ganze Deutsche Reich versandten. Der wichtigste Fischereiort war Ellerbek, ein Dorf in direkter Ufernähe, das wegen seiner idyllischen Lage am Strand auch als Ausflugsort beliebt war.  

Schiff Laboe am Kai title=
Anlandung am Seefischmarkt im April 1960

Als Kiel 1865 Marinestandort wurde, entstanden entlang des Förde-Ostufers große Werften, deren Anlagen bald den gesamten Küstenstreifen von der Hörn bis zur Schwentine einnahmen. Die alte Fischersiedlung Ellerbek musste dafür weichen. Die Kieler Räuchereien, die nun den Fisch vorwiegend aus Skandinavien bezogen, blühten mit dem gründerzeitlichen Wirtschaftsboom mehr und mehr auf. In den 1920er Jahren stellten sich viele dieser Betriebe auf die Herstellung von Vollkonserven um. Während der 1930er Jahre war Kiel einer der wichtigsten Standorte für die Dosenfischproduktion im Deutschen Reich.

Plakat mit einen Jungen und einem Fisch und der Aufschrift „Durch Fisch gesund und frisch“
Stilleben mit Kieler Sprotten aus Ellerbek

Nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete man an der Schwentinemündung einen neuen Seefischmarkt, mit dem Fischanlandung, Handel und Verarbeitung gebündelt wurden. Erstmals stationierte man hier auch eine Hochseefischereiflotte in Kiel. Doch der Standort hielt der Konkurrenz der Nordseehäfen nicht stand und die Fischfabriken zogen nach und nach aus Kiel ab. Heute ist im Gewerbegebiet Seefischmarkt unter anderem das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ansässig.

Zur nächsten Station:
Werfterholungspark


Bildmaterial

Kieler Stadtarchiv, Stadt- und Schifffahrtsmuseum