Die Bildungsregion Kiel

Viele Akteur*innen gestalten gemeinsam die Bildungsmöglichkeiten in einer Region. Mit dem Konzept „Bildungsregion Kiel“ möchte die Landeshauptstadt Kiel die verschiedenen Akteur*innen miteinander vernetzen und gemeinsam die Bildungsqualität in der Region verbessern.

 


Die Bildungsmöglichkeiten jedes Menschen in der Region Kiel sollen optimal unterstützt werden. Das beginnt mit der Unterstützung für Schwangere und junge Familien und setzt sich ein Leben lang in den verschiedensten Bereichen des Lebens und Lernens fort.

Übergänge zwischen einzelnen Bildungsphasen und -einrichtungen sind häufig wichtige Weichenstellungen im persönlichen Bildungsweg. Deshalb steht die Gestaltung von Übergängen besonders im Fokus der Bildungsregion Kiel.

Es werden jährliche Schwerpunkte gesetzt. Eine kontinuierliche Bildungsberichterstattung soll die Ergebnisse der gemeinsamen Anstrengungen messbar und transparent zu machen.

Unterstützt wird die Arbeit vom Kieler Bildungsbeirat, der im Oktober 2012 gegründet wurde.


 
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Dezernat für Bildung, Jugend, Kultur
und Kreative Stadt
Referat Bildungsmanagement
Fleethörn 9
24103 Kiel


Kerstin Großmann

0431 901-3188



Die Schwerpunkt-Themen in der Bildungskette

Das Ziel der Bildungsregion Kiel ist die Unterstützung des Einzelnen von Anfang an. Ein gelungener Start ins Kinderleben legt die Basis für eine stabile Persönlichkeitsentwicklung und erfolgreiche Bildungsbiographie.

Aus diesem Grund rückte der erste Lebensabschnitt als nächstes Thema in den Fokus der Aktivitäten der Bildungsregion Kiel.

Die dritte Kieler Bildungskonferenz sowie der anschließende dreiwöchige Online-Dialog beschäftigten sich mit der Frage, wie in Kiel werdende Eltern und junge Familien mit Kindern im Alter von Null bis Drei Jahren noch besser unterstützt werden können.

Die Ergebnisse der Konferenz und des Dialoges flossen in den zweiten Kieler Bildungsbericht ein.

Die Entwicklungen in diesem Themenfeld werden im Kieler Bildungsreport 2017 zum ersten Mal dargestellt. 

Nur ein Fünftel aller Kieler Jugendlichen und jungen Erwachsenen finden den direkten Übergang von der Schule in den Beruf. Etliche haben Probleme, die für sich passgenaue Anschlussperspektive zu finden und landen erst mal im sogenannten „Übergangssystem“.

Um diese Situation zu verbessern, hat die Landeshauptstadt Kiel bereits seit 2009 ein „Regionales Übergangsmanagement“. Als erstes Fokusthema der Bildungsregion Kiel ausgewählt, konnte nun ein weiterer Meilenstein in diesem Bereich erreicht werden.

Es gründete sich das „Kieler Arbeitsbündnis zur Verbesserung des Übergangs Schule-Beruf“, in dem sich die Landeshauptstadt Kiel mit dem Jobcenter Kiel, der Agentur für Arbeit, dem Schulamt Kiel, der Industrie- und Handelskammer, dem Unternehmensverband Kiel und der Kreishandwerkerschaft zusammen getan hat, um mit konkreten Maßnahmen den Übergang in den Beruf zu verbessern.

Darüber hinaus hat sich der Kieler Bildungsbeirat in zwei Sitzungen mit diesem Thema beschäftigt und im Rahmen der 2. Kieler Bildungskonferenz diskutierten weitere rund 180 Fachleute aus Weiterbildungseinrichtungen, Schule, Wirtschaft, Verbänden, etc. die erforderlichen Veränderungen.

Zum Abschluss dieses Fokusthemas im Rahmen der Bildungsregion Kiel wurde im November 2013 der 1. Kieler Bildungsbericht, Schwerpunkt Übergang Schule-Beruf veröffentlicht. In ihm sind auch die erarbeiteten Maßnahmen und Indikatoren zur Verbesserung des Übergangs von Kieler Schülerinnen und Schülern in den Beruf aufgeführt.

Die Weiterentwicklungen dieses Prozesses beschreiben der Kieler Bildungsreport 2015 und der Kieler Bildungsreport 2017.

Die Bildungsreporte berichten regelmäßig über die Weiterentwicklungen in den verschiedenen Themenschwerpunkten der Bildungsregion.  

„Bildung und Integration“ ist ein Querschnittsthema par excellence. Entsprechend wird dieser Fokus bei jedem Übergang mitgedacht und nicht als separater Themenschwerpunkt über Bildungsreporte begleitet.

Die Bildungskonferenz „Integration durch Bildung - Teilhabe für Neuzugewanderte“ fand am 23. Mai 2017 im Kieler Rathaus statt. Einen Tag lang diskutierten 130 Politiker und Politikerinnen sowie haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte folgende drei Themenbereiche:

  • Von der Willkommenskultur zur Anerkennungskultur
  • Grundbildung: Alphabetisierung und Zweitschrifterwerb
  • Bildungszugänge für geflüchtete Mädchen und Frauen

Das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger zeigte und zeigt die Solidarität mit Neuzugewanderten. Die Weiterentwicklung der Willkommenskultur hin zu einer Anerkennungskultur macht eine dauerhafte Gestaltung einer diversitätsorientierten Gesellschaft möglich. Wertschätzung von Fähigkeiten spielen hierbei eine maßgebliche Rolle. Eine ausführliche Darstellung der Konferenzinhalte finden Sie in der Dokumentation der Bildungskonferenz.

Für alle Anliegen rund um das Thema "Bildung und Integration" steht Ihnen die Kommunale Koordinierungstelle der Bildungsangebote für Neuzugewanderte zur Verfügung.

 


 

Bildungsberichterstattung

Eine kontinuierliche Bildungsberichterstattung beschreibt die Meilensteine auf dem Weg zur Bildungsregion. Sie dokumentiert die Diskussionen zu den Schwerpunktthemen, hält Daten und Fakten fest und stellt dar, wie sich die Arbeit an der Bildungsregion entwickelt.

Zur Bildungsberichterstattung der Landeshauptstadt Kiel