„Gemeinsam Kiel gestalten“ 2022

Mit dem Fonds „Gemeinsam Kiel gestalten“ sollen von Bürger*innen durchgeführte Projekte und Maßnahmen in Stadtteilen gefördert werden, die eine nachhaltige Aufwertung, eine Förderung von nachbarschaftlicher Zusammen­arbeit und ein sicheres Zusammenleben zum Ziel haben. Die aktive Beteiligung der Menschen vor Ort soll das Verantwortungs­bewusstsein für den eigenen Stadtteil stärken.

Jetzt Anträge stellen

Ab sofort können Sie Anträge für die Förderrunde 2022 stellen.

Der Einsendeschluss ist der 1. Februar 2022.

Es stehen insgesamt 341.000 Euro für Projekte und Maßnahmen in allen Ortsbeiratsbezirken zur Verfügung. 

Für die beiden Ortsbeiratsbezirke Mitte und Schreventeich / Hasseldieksdamm werden 2022 einmalig 100.000 Euro zusätzlich zur Förderung von ökologischen, sozialen oder sportlichen Projekten vergeben. Bei diesem Geld handelt es sich um eine Spende der KGG GmbH (Möbel Höffner). 

Regeln für die Antragstellung

  • Für die Antragstellung sind die auf dieser Website zum Download zur Verfügung stehenden Antragsformulare (Teil A und B) zu verwenden.
  • Die Hinweise und der Zeitplan in der Ausschreibung sind unbedingt zu beachten.
  • Antragsberechtigt sind Vereine, gemeinnützige Einrichtungen, Stadtteilinitiativen und Ortsbeiräte. Einzelpersonen können sich mit ihren Projektvorschlägen an die oben beschriebenen Antragsberechtigten wenden. Schulen und städtische Einrichtungen sind nicht antragsberechtigt. In begründeten Einzelfällen können auch Wohnungsgesellschaften und -unternehmen gemeinsam mit Vereinen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Stadtteilinitiativen Anträge stellen.
  • Die Projekte müssen räumlich klar einem Ortsbeiratsbezirk zugeordnet werden können.
  • Ein*e Antragsteller*in darf nur einen Antrag pro Förderrunde einreichen.
  • Die Fördersumme beträgt maximal 25.000 Euro. Es können gern auch Projekte mit geringeren Kosten eingereicht werden. Der Kosten- und Finanzierungsplan muss mindestens 10 Prozent Eigenanteil der Gesamtausgaben aufweisen. Der Eigenanteil kann in Form von Eigenleistung erbracht werden.
  • Die Projekte und Maßnahmen sollen eigenständig durch die Antragsteller*innen in eigener Verantwortung umgesetzt werden.
  • Die mehrfache Förderung eines Projektes oder einer Maßnahme ist ausgeschlossen.

Genehmigung von baulichen Projekten

Zur Umsetzung von baulichen Projekten auf privaten oder städtischen Flächen sind in der Regel Genehmigungen erforderlich. Alle Genehmigungen sind von den Antragsteller*innen selbst einzuholen. Bei privaten Flächen sind die Genehmigungen der jeweiligen Grundstückseigentümer*innen direkt einzuholen. 

Bei städtischen Flächen wird eine Abstimmung zum notwendigen Genehmigungsumfang und zur generellen Machbarkeit des Projektes mit den zuständigen grundstücksverwaltenden Ämtern vor der Antragstellung dringend angeraten. Gegebenenfalls sind Nutzungsänderungen auf den öffentlichen Flächen dabei zu berücksichtigen.

Das Amt für Kultur und Weiterbildung Telefon 0431 901-5229, E-Mail:
 unterstützt Antragsteller*innen bei der Ermittlung der zuständigen Ansprechpartner*innen bei den städtischen Ämtern. 

Wer entscheidet über die Anträge?

Nach dem Eingang der Anträge stellen die Antragstellenden ihre Projekte in den jeweils zuständigen Ortsbeiräten persönlich vor. Die Ortsbeiräte beraten und entscheiden, welche Anträge der von der Ratsversammlung bestimmten neunköpfigen Jury vorgelegt werden.

Die Jury bewertet die Projekte nach Kriterien wie dem Grad der Bürgerbeteiligung, der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit oder der Stärkung der Nachbarschaft und der Zusammenarbeit im Stadtteil. Im Anschluss wird eine Auswahl dieser Anträge dem Innen- und Umweltausschuss zur endgültigen Beschlussfassung im Mai 2022 vorgelegt. 

Anträge einreichen

Senden Sie die vollständig ausgefüllten Antragsformulare (Teil A und B) mit Originalunterschrift bis spätestens 1. Februar 2022 an: 

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Kultur und Weiterbildung
Pia Behnke
Neues Rathaus, Zimmer E 239
Stresemannplatz 5, 24103 Kiel 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an 

Pia Behnke
0431 901-5229


Zum Herunterladen
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Kultur und Weiterbildung

Pia Behnke
0431 901-5229