Jugend musiziert

58. Regionalwettbewerb Kiel

Der große musikalische Jugendwettbewerb geht neue Wege.

Für alle Teilnehmer*innen ab Altersgruppe III fand bereits der Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" kombiniert mit dem Landeswettbewerb komplett digital statt. Die Ergebnisse der Regionalebene sind nun auf der Jugend musiziert-Website einsehbar. Um den Teilnehmer*innen zu ihren Erfolgen zu gratulieren, haben die Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Kiel, Renate Treutel, und der Leiter der Kieler Musikschule, Rainer Engelmann, folgende Video-Botschaft aufgenommen:

 

Junges Mädechen spielt Querflöte im Rahmen von Jugend musiziert

Nachholtermin für Altersgruppe I und II

Wir freuen uns nun auch bekannt zu geben, dass der diesjährige Regionalwettbewerb für die Altersgruppen Ia, Ib und II am 12. und 13. Juni 2021 in Kiel nachgeholt wird. Sofern es die Landesverordnung dann zulässt, soll an diesem Wochenende jede*r von euch die Möglichkeit bekommen, einer Jury live vorzuspielen.

Uns ist bewusst, dass es schwierig ist, die sorgfältig einstudierten Programme so lange aufrecht zu erhalten, deshalb wurden folgende Rahmenbedingungen überlegt:

Alle Teilnehmer*innen der Altersgruppen I und II, die sich für den Wettbewerb im Januar angemeldet haben, werden auch in den neuen Wettbewerb mit eingeplant. Teilnehmer*innen, die an diesem Wettbewerb im Juni nicht teilnehmen wollen oder können, werden gebeten, sich bitte umgehend bei uns zu melden.

Es besteht die Möglichkeit, entweder an dem Wochenende im Juni in Präsenzform das Programm vorzuspielen, oder zu einem selbst gewählten Zeitpunkt ein Video aufzunehmen, welches dann im Zuge der Veranstaltung im Juni unter gleichen Bedingungen von der Jury bewertet wird. Das Procedere der Aufnahme und Einsendung ist das gleiche, wie es für alle ab Altersgruppe III war. Eine Anleitung inklusive Erklärvideo wurde per E-Mail verschickt. Wer per Video teilnehmen möchte, wird gebeten, uns bis zum 18. April Bescheid zu geben.

Einsendeschluss für die Videos ist der 1. Juni.

Es gibt zudem die Möglichkeit, einzelne Stücke, oder das ganze Programm, das für den Wettbewerb im Januar angemeldet wurde, auszutauschen. Wer das tun möchte, wird gebeten, uns die Programmänderungen spätestens bis zum 3. Mai mitzuteilen.

Weitere Informationen zu den Wertungszeiten, den Wertungsorten und den Hygienemaßnahmen folgen Mitte Mai.

Wir wünschen viel Freude und Erfolg bei der Vorbereitung! 


Termine - nächste Wettbewerbsebenen

Landeswettbewerb
12. bis 15. März 2021 digital

Bundeswettbewerb
20. bis 27. Mai 2021 in der Hansestadt Bremen und Bremerhaven


Wettbewerbs-Phasen

In den Regionalwettbewerben, die in über 140 Orten stattfinden, werden die Teilnehmer*innen der anschließenden Landeswettbewerbe ermittelt.

Die Preisträger*innen des Regionalwettbewerbs Kiel werden vom 12. bis 15. März 2021 ausnahmsweise digital am Landeswettbewerb teilnehmen.

Die ersten Preisträger*innen aller Bundesländer werden schließlich vom 20. bis 27. Mai 2021 nach Bremen und Bremerhaven zum Bundeswettbewerb eingeladen.

In allen drei Phasen des Wettbewerbes gibt es Urkunden und Preise. Die besten Leistungen im Bundeswettbewerb zeichnet die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus. Private Stiftungen gewähren darüber hinaus Stipendien und Förderpreise. 

Kategorien 2021

Solowertung
  • Blasinstrumente
  • Zupfinstrumente
  • Bass (Pop)
  • Musical
  • Orgel
  • Besondere Instrumente

Ensemblewertung
  • Klavier vierhändig
  • Duo: Klavier und ein Streichinstrument
  • Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier
  • Schlagzeug-Ensemble
  • Besondere Ensembles: Klassik, Romantik, Spätromantik, Klassische Moderne
  • Jumu open

Weitere Infos zum Wettbewerb

Die Altersgruppen werden folgendermaßen aufgeteilt:

  • Altersgruppe Ia (nur Regionalwettbewerb)
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 8 Jahre & jünger
  • Altersgruppe Ib (nur Regionalwettbewerb)
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 9 beziehungsweise 10 Jahre
  • Altersgruppe II (bis Landeswettbewerb)
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 11 beziehungsweise 12 Jahre
  • Altersgruppe III (bis Bundeswettbewerb)
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 13 beziehungsweise 14 Jahre
  • Altersgruppe IV
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 15 beziehungsweise 16 Jahre
  • Altersgruppe V
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 17 beziehungsweise 18 Jahre
  • Altersgruppe VI
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 19 bis 21 Jahre
  • Altersgruppe VII (nur Gesang oder einzelne Ensemblemitglieder)
    geboren: Ausschreibungsjahr abzüglich 22 bis 27 Jahre

Die Teilnahmemöglichkeit endet bei "Jugend musiziert" mit dem
Geburtsjahrgang 2000. Dies gilt sowohl für die Solowertung, als auch
für Teilnehmer*innen in der Ensemblewertung. Ausgenommen hiervon
sind lediglich Sänger*innen sowie Organist*innen, für die die Altersgruppe
VII (Geburtsjahrgänge 1994 bis 1999) eingerichtet wurde.
Wenn in einer Ensemblewertung Sänger*innen und / oder Organist*innen
der AG VII beteiligt sind, kann das Durchschnittsalter der gesamten
Gruppe in Altersgruppe VII fallen.

Bei der Ensemblewertung können die Spielpartner verschiedenen
Altersgruppen angehören. Ausschlaggebend für die Zuordnung in eine
Altersgruppe ist das Durchschnittsalter, das nach den genauen Geburtsdaten
der Teilnehmer*innen errechnet wird. Begleiter*innen der
Solo- und Ensemblewertung sind dabei nicht zu berücksichtigen.
Eine Excel-Tabelle zur Berechnung der Altersgruppe kann über
www.jugend-musiziert.org heruntergeladen werden. Dieses Modul
dient jedoch nur als Hilfsmittel zur Altersgruppenberechnung.
Ob diese errechnete Altersgruppe für die entsprechende Kategorie
zugelassen ist, muss anhand der Ausschreibungsbedingungen vom
Teilnehmenden überprüft werden.


 

  1. Das Vorspielprogramm soll vielfältig sein. Vorgaben bzw. Empfehlungen von "Jugend musiziert" aind Epochenvielfalt, Gattungsvielfalt, stilistische Vielfalt, Instrumentenvielfalt (in betreffenden Kategorien), Vielfalt hinsichtlich "schneller" und "langsamer" Teile. Pflichtstücke werden nicht verlangt.
  2. Das Vorspielprogramm kann frei gewählt werden. Es muss sich aus Werken verschiedener Stilepochen zusammensetzen. Grundsätzlich ist Originalliteratur erwünscht - instrumentengerechte Bearbeitungen werden jedoch zugelassen. 
     
  3. Die Stilepochen sind wie folgt gegliedert:

    a = Musik bis circa 1650 (Renaissance, Frühbarock)
    b = Musik bis circa 1750 (Barock)
    c = Musik bis circa 1820 (Frühklassik, Klassik)
    d = Musik bis Anfang des 20. Jahrhunderts (Romantik, Impressionismus)
    e = klassische Moderne, Jazz/Pop, Musik ab ca. 1910
    f = neue Musik ab 1950 
     
  4. Bei der Darbietung von Musik der Epoche "e" und "f" sind der Jury zwei Leseexemplare des Notenmaterials für die Dauer des Wertungsspiels zur Verfügung zu stellen. 
     
  5. Für das Vorspiel im Wettbewerb "Jugend musiziert" steht eine Auftrittszeit zur Verfügung, die je nach Altersgruppe mit einer Mindest- und Höchstspieldauer festgelegt ist. Die Jury hat das Recht, bei Überschreitung das Vorspiel abzubrechen. Die Auftrittszeit beginnt mit dem ersten Ton des ersten Werkes und endet mit dem letzten Ton des letzten Werkes. Nachstimmen oder Regiepausen fließen in die Auftrittszeit mit ein. 
     
  6. In der Solowertung für Streich-, und Blasinstrumente sowie für Gesang und in Ausnahmefällen für Zupfinstrumente (Mandoline) sind Begleitpartner möglich.
     
    Der Begleitpart sollte in der Regel von Jugendlichen übernommen werden. Zugelassen als Begleitinstrumente sind Klavier, Cembalo, Gitarre/Laute, Harfe und Akkordeon beziehungsweise B.c., jedoch keine elektronischen Instrumente. Für jugendliche Begleitpartner in den Alters- gruppen I bis VI wird eine Wertung vorgenommen, wenn sie den Teilnahmebedingungen entsprechen und eine Wertung wünschen.
     
    Der Begleitpartner wird bewertet, wenn er mit wenigstens zwei Werken verschiedener Epochen am Vorspielprogramm beteiligt ist. Erwachsene, professionelle Begleiter*innen, Eltern und der eigeneLehrer / die eigene Lehrerin sind zugelassen.Es besteht kein Anspruch, einen Begleitpartner durch die Wettbewerbsorganisation gestellt zu bekommen. 
     
  7. Für alle Ensemblewertungen gelten folgende "Allgemeine Bestimmungen":
     
    • Alle Spielpartner*innen müssen jugendliche Wettbewerbsteilnehmer*
    innen sein, sie können verschiedenen
    Altersgruppen angehören. Ausschlaggebend für die Wertungsaltersgruppe
    ist das Durchschnittsalter (siehe Ausschreibung V
    und Kommentar Nr. 1, Seite 41).
    • Alle Mitglieder des Ensembles müssen am gesamten Programm
    beteiligt sein (ergänzende Bestimmungen: siehe einzelne Kategorien).
    • Innerhalb des Ensembles können die Instrumente im Rahmen der
    zugelassenen Besetzung getauscht werden.
    • Keine chorische Besetzung
    • Keine Dirigentin / kein Dirigent (Ausnahmen regeln die einzelnen
    Kategorieanforderungen)
    • Alle Mitglieder des Ensembles müssen den Teilnahmebedingungen
    entsprechen.

Bundeswettbewerb

Trimburgstraße 2
81249 München
  


 


Landeswettbewerb

Rathausstraße 2
24103 Kiel
 

Vorsitzender: Frank Engelke

 


Regionalwettbewerb

Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel
 

Vorsitzender: Rainer Engelmann
Geschäftsführerin: Luise Paulenz

 

Als besondere Lernleistung gilt ein Beitrag im Landeswettbewerb (in der Solo- oder Gruppenwertung, hier bis zum Quartett, die Begleiterwertung ist von dieser Regelung ausgenommen) verbunden mit einer schriftlichen Dokumentation. Diese Möglichkeit steht Schülerinnen und Schülern im 12. oder 13. Jahrgang offen.

Wer diese besondere Lernleistung in das Abitur einbringen möchte, muss sich spätestens fünf Tage nach dem Regionalwettbewerb mit einem besonderen Anmeldeformular schriftlich beim zuständigen Regionalausschuss anmelden.

Der Wettbewerb verläuft für diejenigen, die die besondere Lernleistung einbringen, wie gewohnt. Seitens des Bildungsministeriums wird erwartet, dass die betreuende Lehrkraft der Schule den Landeswettbewerb besucht und sich die zu beurteilende Leistung anhört. Aus der Sicht von "Jugend musiziert" ist es wünschenswert, dass die Lehrkraft an dem anschließenden Beratungsgespräch teilnimmt. Die Wettbewerbsorganisation räumt der Lehrkraft auch die Möglichkeit ein, im Anschluss an die Teilnehmerberatung ein Gespräch mit der Jury allein führen zu können.

Die übrigen Maßnahmen (Kolloquium und schriftliche Arbeit) finden in der Schule statt. Hierfür ist die betreuende Lehrkraft der Schule zuständig.

Weitere Informationen gibt es bei der Oberstufenleitung der betreffenden Schule und der Vorsitzenden des Landesausschusses "Jugend musiziert", Frau Christine Braun, sowie beim Verband Deutscher Schulmusiker (VDS).
 

  1. Die Darbietungen werden nach Punkten bewertet. Die Bewertung erfolgt für die Wertungskategorien und Altersgruppen gemäß den Leistungsvorstellungen der jeweiligen Wettbewerbsebene (Region, Land, Bund).
  2. Die Punktzahlen werden auf allen Wettbewerbsebenen veröffentlicht (Sonderregelungen für Jumu open).
  3. Jede/r Teilnehmende des Wettbewerbs erhält eine Urkunde, in der die Punkte und der zuerkannte Preis bzw. das Prädikat der jeweiligen Wettbewerbsebene bestätigt werden (Sonderregelungen für Jumu open). Bei Solist*innen und bei Ensembles wird darüber hinaus auch die Berechtigung zur Teilnahme an der nächsthöheren Wettbewerbsebene bescheinigt.
  4. Unabhängig von der Teilnahme auf vorangegangenen Wettbewerbsebenen
    und den dort erreichten Ergebnissen können jugendliche
    Begleiter*innen auch auf Landes- und Bundesebene teilnehmen und
    erhalten dort eine Bewertung (Näheres zur Weiterleitung von Begleitpartner*
    innen siehe Ausschreibung).
  5. Beratungsgespräche
    Die Teilnehmerberatungen sind ein wichtiger Bestandteil des Wettbewerbs
    und werden angeboten, wenn die Rahmenbedingungen es
    ermöglichen.
  6. Für die Vergabe von Punkten und Preisen sowie für die Berechtigung zur Teilnahme an der Landes- bzw. Bundesebene gilt auf den jeweiligen Wettbewerbsebenen folgende Regelung:

Regionalwettbewerb

  • teilgenommen
    Mindespunktzahl 4 Punkte
  • mit Erfolg teilgenommen
    5 - 8 Punkte
  • mit gutem Erfolg teilgenommen
    9 - 12 Punkte
  • 3. Preis
    13 - 16 Punkte
  • 2. Preis
    17 - 20 Punkte
  • 1. Preis (ohne Weiterleitung)
    21 - 22 Punkte
  • 1. Preis mit Weiterleitung
    23 - 25 Punkte


Landeswettbewerb

  • teilgenommen
    Mindestpunktzahl: 10 Punkte
  • mit Erfolg teilgenommen
    11 - 13 Punkte
  • mit gutem Erfolg teilgenommen
    14 - 16 Punkte
  • 3. Preis
    17 - 19 Punkte
  • 2. Preis
    20 - 22 Punkte
  • 1. Preis mit Weiterleitung
    23 - 25 Punkte


Bundeswettbewerb
  • teilgenommen
    Mindestpunktzahl: 10 Punkte
  • mit Erfolg teilgenommen
    11 - 13 Punkte
  • mit gutem Erfolg teilgenommen
    14 - 16 Punkte
  • mit sehr gutem Erfolg teilgenommen
    17 - 19 Punkte
  • 3. Preis
    20 - 21 Punkte
  • 2. Preis
    22 - 23 Punkte
  • 1. Preis
    24 - 25 Punkte

Das Prädikat, der Preis und die ermittelten Punkte orientieren sich an der Leistungsvorstellung in der jeweiligen Wettbewerbsphase.

Besonderheiten: Es gibt keine "doppelte" Zuordnung von Preisen und Prädikaten zu einer gegebenen Punktzahl mehr!

Einen 1. Preis ohne Weiterleitung gibt es nur noch in dem Regionalwettbewerb. Das Prädikat "mit sehr gutem Erfolg teilgenommen" gibt es nur in dem Bundeswettbewerb.

Für die Altersgruppe I entfällt die Weiterleitung zum Landeswettbewerb, für die Altersgruppe II entfällt die Weiterleitung zum Bundeswettbewerb.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer des Wettbewerbes erhält eine Urkunde, in der die Punkte und das Prädikat beziehungsweise der zuerkannte Preis der jeweiligen Wettbewerbsphase bestätigt werden.

Übrigens können im Landeswettbewerb "Jugend musiziert"-Leistungen als Besondere Lernleistung (siehe Punkt "Besondere Lernleistungen") in das Abitur eingebracht werden.


Jury

  1. Die Jurygremien der Wettbewerbe auf Regional-, Landes- und Bundesebene setzen sich in der Regel aus Musikerziehern sowie aus Dozenten und Interpreten der zum jeweiligen Wettbewerb ausgeschriebenen Intrumentalbereiche zusammen.
  2. Die Zusammenstellungen und Entscheidungen der Jurygremien sind unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  3. Die Juroren sind hinsichtlich der Punktierung und Einzelheiten der Juryberatung zur Verschwiegenheit verpflichtet. Nach Abschluss der Wertungen in jeder Altersgruppe werden Teilnehmerberatungen angeboten (siehe letzter Punkt der Jury-Richtlinien).

Für besondere Begabungen und Leistungen werden im Bundeswettbewerb Förderprämien und Sonderpreise zur Verfügung gestellt.

Die Deutsche Stiftung Musikleben vergibt an ausgewählte Bundespreisträger Sonderpreise und Stipendien, verleiht Streichinstrumente und lädt zu Konzerten ein.

Preise

Den Eduard Söring-Preis, ein Jahresstipendium in Höhe von 6.000 Euro,
überreicht die Deutsche Stiftung Musikleben für eine außergewöhnliche
Leistung im Fach Streicher.

Für die beispielhafte Interpretation des Werkes eines lebenden Komponisten
/ einer lebenden Komponistin vergibt die Deutsche Stiftung
Musikleben den Hans Sikorski-Gedächtnispreis in Höhe von bis zu
1.500 Euro (Solo, Duo) bzw. 2.500 Euro (Ensemble).

Für einen herausragenden Wettbewerbsbeitrag aus den Deutschen
Schulen im Ausland vergibt die Deutsche Stiftung Musikleben den
Europa-Preis in Höhe von bis zu 1.500 Euro.

In ausgewählten Kategorien werden zusätzlich Sonderpreise an
die höchstpunktierten Bundespreisträger*innen vergeben
(Solisten: bis zu 500 Euro / Ensemblemitglieder: bis zu je 250 Euro;
Sonderpreise 2019 gesamt: 43.200 Euro).

Streichinstrumente

Von den insgesamt 220 Instrumenten des Fonds stehen derzeit
56 Violinen, 19 Bratschen, 23 Celli und 11 Kontrabässe für Bundespreisträger*
innen von "Jugend musiziert" zu Verfügung. Sie werden jedes
Jahr im Herbst auf Vorschlag der Bundesjury für die Dauer von zunächst
zwei Jahren vergeben (auch Eigenbewerbung möglich).
Die Deutsche Orchestervereinigung e. V. unterstützt diese Initiative
seit vielen Jahren mit einer zweckgebundenen Spende.

Erste Bundespreisträger*innen in den Kategorien „Violine solo“, „Viola
solo“ und „Violoncello solo“ können sich auch für den im ersten Quartal
jedes Jahres stattfindenden Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds
bewerben (Eigenbewerbung erforderlich). Bei diesem
Wettbewerb vergibt eine Fachjury überwiegend historische Meisterinstrumente
mit solistischen Klangqualitäten, für die Dauer von
zunächst einem Jahr.

Es werden viele weitere Sonderpreise und Förderungen vergeben, welche Sie in jedem Jahr der Ausschreibvung entnehmen können.

Stipendien
Erste Bundespreisträger*innen in der Kategorie „Klavier solo“ können
sich im ersten Quartal jedes Jahres für ein Carl-Heinz Illies-Förderstipendium
in der Deutschen Stiftung Musikleben zur Teilnahme an Meisterkursen
und Wettbewerben im Ausland bewerben (Eigenbewerbung
erforderlich).

Erste Bundespreisträger*innen aller Kategorien können sich im ersten
Quartal jedes Jahres für ein Gerd Bucerius-Stipendium der Deutschen
Stiftung Musikleben zur (Teil-)Finanzierung eines Auslandsstudiums,
bzw. zum Besuch eines Meisterkurses oder Wettbewerbs im Ausland
bewerben (Eigenbewerbung erforderlich).

Diesen Text überschreiben

Ausgeschrieben werden die Wertungskategorien in einem sich wiederholenden Drei-Jahres-Rhythmus. So wird gewährleistet, dass alle wichtigen Instrumente in jedem Wettbewerbsjahr vertreten sind - entweder in der Solowertung oder in der Ensemblewertung und sei es dort in der Wertung für "Besondere Besetzungen".

Darüber hinaus werden in jedem Jahr Sonderwertungen für die Bundesphase des jeweiligen Wettbewerbes ausgeschrieben, zum Beispiel "Sonderwertung für die besten Interpretationen zeitgenössischer Musik".

Zugelassen werden für diese Sonderwertungen diejenigen Teilnehmer und Ensembles, die von der Bundesjury hierfür vorgeschlagen werden.


2023, 2026, 2029 etc.

Solowertung

  • Klavier
  • Harfe
  • Gesang
  • Drum-Set (Pop)
  • Gitarre (Pop)
     

Ensemblewertung

  • Bläser-Ensemble, 2-5 Spielende - Holzbläser gleiche und gemischte Instrumente, Blechbläser gleiche und gemischte Instrumente, Holz- und Blechbläser gemischt
  • Streicher-Ensemble: 2-5 Spielende - gleiche Instrumente und gemischte Instrumente
  • Akkordeon-Kammermusik: 2-5 Spielende - nur Kammermusik und 1 Akkordeon mit 1-4 andere Instrumente
  • Besondere Ensembles: Neue Musik

 

 


2024, 2027, 2030 etc.
Solowertung
  • Blasinstrumente: Blockflöte, Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Fagott, Horn, Trompete/Flügelhorn, Posaune, Tenorhorn/Bariton/Euphonium, Tuba
  • Zupfinstrumente: Gitarre, Zither, Mandoline
  • Orgel
  • Musical
  • Bass (Pop)
      

Ensemblewertung

  • Duo: Klavier und ein Streichinstrument: Klavier mit Violine, Viola, Violoncello oder Kontrabass
  • Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier
  • Schlagzeug-Ensemble: 2-6 Spielende, nur Schlagzeug
  • Klavier vierhändig oder an 2 Klavieren
  • Besondere Ensembles: Werke der Klassik, Romantik, Spätromantik Klassischen Moderne

 


2025, 2028, 2031 etc.

Solowertung

  • Streichinstrumente: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass
  • Akkordeon: MII / MIII
  • Schlagzeug
  • Gesang (Pop)
     
Ensemblewertung
  • Duo: Klavier und ein Blasinstrument (ohne Blockflöte)
  • Klavier-Kammermusik: 3-5 Spielende
    - Klavier und Streichinstrumente,
    - Klavier, Streichinstrumente und ein Blasinstrument(ohne Blockflöte)
  • Vokal-Ensemble: 2 Sänger*innen und Begleitung, 3-6 Sänger*innen a-cappella oder mit Begleitinstrument
  • Zupf-Ensemble: 2-5 Spielende, Gitarre, Mandoline, Zither
  • Harfen-Ensemble: 2-6 Spielende, nur Harfen
  • Besondere Instrumente
  • Besondere Ensembles: Alte Musik

 


Veranstalter

Veranstaltet wird „Jugend musiziert“ vom Deutschen Musikrat, Schirmherr ist der Bundespräsident. Die Organisation des Kieler Regionalwettbewerbs liegt in den Händen der Landeshauptstadt Kiel. Die Stadt Neumünster sowie die Kreise Rendsburg-Eckernförde und Plön beteiligen sich finanziell.

Logo Förde Sparkasse

Der Regionalwettbewerb wird von der Förde Sparkasse unterstützt. Unverzichtbar ist auch das Engagement zahlreicher kleinerer Sponsoren.

Logo Jugend musiziert

 
Zu Jugend musiziert wechseln

 

Auch interessant
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Kultur und Weiterbildung
Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel
 
Luise Paulenz

0431 901-5275