Öffentlichkeitsbeteiligung & Bauleitplanverfahren

Die Öffentlichkeit wird an der Aufstellung von Bauleitplänen in zwei Schritten beteiligt. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit.

Die Pläne hängen in den Schaukästen des Stadtplanungsamtes im Rathaus, 4. Stock, auf dem Flur vor Raum 462 aus.

Auf Wunsch erläutern Ihnen Mitarbeiter*innen des Stadtplanungsamtes die Inhalte der Entwürfe. Ihre Anregungen zu den Inhalten der künftigen Bauleitpläne können Sie während der Beteiligungsphasen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift gegenüber dem Stadtplanungsamt, Rathaus, Fleethörn 9, 24103 Kiel, äußern.

Aus rechtlichen Gründen ist es nicht möglich, die Anregungen per E-Mail abzugeben. 
 


1. Schritt: Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Vorentwurf eines Bauleitplanes wird zwei Wochen lang ausgehängt. In dieser Zeit können Sie den Vorentwurf einsehen.

Zusätzlich wird der Vorentwurf in einer Sitzung des zuständigen Ortsbeirates von der Planerin oder dem Planer der Öffentlichkeit vorgestellt; dort besteht auch die Möglichkeit zur Äußerung und Erörterung.

Pläne, die derzeit in diesem Verfahrensschritt sind:

Zur Zeit liegen keine Vorentwürfe von Bauleitplänen zur Einsichtnahme aus.
 


2. Schritt: Öffentliche Auslegung

Die Planentwürfe werden für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt. In dieser Zeit können Sie die Planentwürfe im Stadtplanungsamt einsehen.

Sie können Ihre Stellungnahme zu den Planentwürfen innerhalb der Auslegungsfrist bei der Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt, Fleethörn 9, 24103 Kiel, schriftlich oder zur Niederschrift vorbringen. 

Pläne, die derzeit in diesem Verfahrensschritt sind:

Die Ratsversammlung der Landeshauptstadt Kiel hat am 16.11.2017 den Entwurf der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich in Kiel-Hassee, südlich der Straße Eiderbrook, westlich des Speckenbeker Weges, nördlich der Eider und die Begründung als Entwurf beschlossen.

Der Bauausschuss der Landeshauptstadt Kiel hat am 02.11.2017 den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 971V „Hof Hammer“ im Stadtteil Kiel-Hassee für das Baugebiet südlich der Straße Eiderbrook, westlich des Speckenbeker Weges, nördlich der Eider und die Begründung als Entwurf beschlossen.

Entwurf des Vorhaben- und Erschließungsplanes title=
Entwurf des Vorhaben- und Erschließungsplanes

Der Entwurf der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes und der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 971V „Hof Hammer“ liegen mit Begründung und mit den wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen vom 05.12.2017 bis zum 19.01.2018 im Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Kiel, Rathaus, Fleethörn 9, 24103 Kiel, 4. Geschoss, in den Schaukästen auf dem Flur im Bereich des Zimmers 462b (Plankammer) während der Öffnungszeiten öffentlich aus. 

Mit dem Entwurf der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes und dem Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 971V „Hof Hammer“ liegen folgende bereits vorliegende umweltbezogene Stellungnahmen öffentlich aus:

Grünordnerischer Fachbeitrag zu dem vorhabenbezogenen B-Plan Nr. 971V „Hof Hammer“, Landschaftsarchitekt BDLA Dipl.-Ing-Johannes Kahl, Rendsburg 22.06.2017, bearbeitet 12.09.2017 
Prüfung der besonderen Artenschutzbelange gemäß § 44 (1) BNatSchG, Artenschutzbericht (ASB), BIOPLAN Biologie & Planung, Neumünster 04.09.2017
FFH - Prüfung für das FFH - Gebiet DE 1725-392 „Gebiet der oberen Eider incl. der Seen“, Heinzel & Gettner, Biologische Gutachten und Planung, Schönkirchen 04.09.2017
Erschließungs- und Mobilitätskonzept, inklusive Wohnsiedlung Hof Hammer, Landschaftsarchitekt BDLA Dipl.-Ing-Johannes Kahl, Rendsburg 21.02.2017, geändert 11.09.2017
Beleuchtungskonzept Inklusive Wohnsiedlung Hof Hammer, Landschaftsarchitekt Kahl / Ing. Büro für Elektrotechnik GDP, Architectural Lighting Design, Rendsburg / Büdelsdorf 05.12.2016, bearbeitet 11.09.2017
Entwässerungsnachweis Inklusive Wohnsiedlung Hof Hammer, Landschaftsarchitekt Kahl / Ingenieurbüro Katja Reese, Rendsburg / Krummesse 01.06.2017
Hof Hammer »inklusiv« Gutachterverfahren zum Gestaltungsrahmen, Ergebnisprotokoll Sitzung Auswahlgremium Büro Plusfünf, Lübeck 05.12.2016
Heinzel & Gettner, Biologische Gutachten und Planung, 2009: B-Plan 971, Hof Hammer - Biotoptypenkartierung / selektive Biotopkartierung und Baumkartierung
Heinzel & Gettner, Biologische Gutachten und Planung, 2017: Unterlagen für die Durchführung einer FFH-Verträglichkeitsprüfung für das FFH-Gebiet DE 1725-392, "Gebiet der Oberen Eider incl. der Seen"
Stadt Kiel, Umweltschutzamt, 2017: Überschlägige schalltechnische Untersuchung zum Sportanlagenlärm in der Umgebung des künftigen B-Plan-Gebiets 971V
Gutachten zur Untersuchung von Altablagerungen / Altstandorten Hof Hammer, Kiel - OU Liegenschaft, DU Bolzplatz, Agua GmbH - Beratende Geologen und Ingenieure - Kiel 24.08.2017.
Ergänzende Stellungnahme zum Gutachten zur Untersuchung von Altablagerungen / Altstandorten Hof Hammer, Kiel - OU Liegenschaft, DU Bolzplatz -, Agua GmbH - Beratende Geologen und Ingenieure - Kiel 01.08.2017.
Ergänzende Stellungnahme zum Gutachten zur Untersuchung von Altablagerungen / Altstandorten Hof Hammer, Kiel - OU Liegenschaft, DU Bolzplatz -, Agua GmbH - Beratende Geologen und Ingenieure - Kiel 24.08.2017.


Die umweltbezogenen Stellungnahmen können hier aufgerufen werden.

Boden: Oberböden, Bodenkontamination, technogene Substrate, Bauschutt, Moorsenke, Torf, natürliche Bodenbeschaffenheit, Auffüllkörper, Sondierbohrungen
Wasser: Grundwasser, Stauwasser, erhöhte Abflussspenden, Oberflächenwasser
Wald: Waldabstandsfläche, Bäume, Baumbestand, Waldumwandlungsverfahren
Tiere: Amphibien, Fledermäuse, Wasserfledermaus, Bartfledermaus, Fledermausflugstraße, Flugstraße (Fledermäuse)
Licht: Lichtemission, Lichtrestriktionsmaßnahmen, Dunkelkorridor, Beleuchtungsstärke
Lärm und Verkehr: Schalltechnische Orientierungswerte, Schallschutznachweis, Lärmpegelbereich, Verkehrsbelastung, Verkehrslärmkartierung
Schadstoffe: Schadstoffinventar, Schwermetalle, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Mineralölkohlenwasserstoffe, Cadmium- und Kupfergehalt, Xylol
Immission und Schutzbereiche: Immissionsrechtliche Belange, Immissionsbelastung, Restriktionsbereich, Restriktionsflächen, Ausgleichserfordernis, Artenschutzrechtliche Voreinschätzung, FFH-Prüfungsunterlagen, FFH-Gebiet, FFH-Prüfung, FFH-Natura 2000-Gebiet
Sonstiges: Archäologisches Interessensgebiet, Kulturdenkmale, Kampfmittel, Luftverteidigung-Radaranlage Brekendorf

Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt Kiel in der Fassung von 2000
Landschaftsplan, Landeshauptstadt Kiel, 2000
Integriertes Stadtentwicklungskonzept Kiel (INSEKK), Landeshauptstadt Kiel, 2010
Freiräumliches Leitbild Kiel und Umland

 

 

  • Mensch, menschliche Gesundheit: Bestand/Vorbelastung, Bau- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung

  • Tiere und Pflanzen, biologische Vielfalt, Schutzgebiete: Bestand/Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung
  • Boden: Bestand/Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung
  • Wasser: Bestand/Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung
  • Luft: Bestand / Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung
  • Klima: Bestand/Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung
  • Landschaft: Bestand/Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermei-dungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung
  • Kulturgüter und sonstige Sachgüter: Bestand/Vorbelastung, Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen, Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen, Prognose bei Nichtdurchführung der Planung, Bewertung

Sie können hier den Text der öffentlichen Bekanntmachung vom 27.11.2017 aufrufen.


Das Bauleitplanverfahren

Als Bauleitpläne werden Bebauungspläne für Teilbereiche der Stadt und der Flächennutzungsplan für die gesamte Stadtfläche bezeichnet.

 

Das Verfahren zur Aufstellung, Ergänzung, Aufhebung oder Änderung von Bauleitplänen ist in den §§ 2 - 4a, 6 und 10 im Baugesetzbuch (BauGB) geregelt. Bis zur Rechtskraft durchlaufen sie ein aufwändiges Verfahren:

  • Das Verfahren wird durch den Bauausschuss mit einem Aufstellungsbeschluss eingeleitet. Auf der Grundlage eines Vorentwurfs findet eine frühzeitige Bürgerbeteiligung statt, in der die Bürgerinnen und Bürger über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung unterrichtet werden.
  • In einer Sitzung des entsprechenden Ortsbeirates können sie sich direkt zu den Planungsvorstellungen äußern oder schriftlich Anregungen abgeben. Möglichst frühzeitig holt die Verwaltung der Landeshauptstadt Kiel auch die Stellungnahmen der Behörden und der Träger öffentlicher Belange ein, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird.
  • Auf der Grundlage der Anregungen der Bürger und Bürgerinnen und der Träger öffentlicher Belange wird der Vorentwurf überarbeitet und dem Bauausschuss zur Beschlussfassung als Entwurf vorgelegt.
  • Im Anschluss an den Entwurfsbeschluss liegt der Planentwurf einen Monat lang öffentlich aus. Wieder können Bürgerinnen und Bürger sowie die Träger öffentlicher Belange Anregungen abgeben.
  • Die Verwaltung prüft die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger und der Träger öffentlicher Belange. Anschließend verfasst sie eine Beschlussvorlage und legt sie der Ratsversammlung zur Abwägung der eingegangenen Anregungen und zur Beschlussfassung der Satzung vor.
  • Der als Satzung beschlossene Bebauungsplan wird vom Oberbürgermeister unterschrieben und öffentlich bekannt gemacht.

Der Flächennutzungsplan und die Bebauungspläne können im Stadtplanungsamt eingesehen werden. 

Der Flächennutzungsplan steht auch zum Download zur Verfügung, ebenso die rechtskräftigen Bebauungspläne über den Online-Stadtplan.