Bereichsplanung Kieler Süden StadtDorf Meimersdorf

Die Bereichsplanung Kieler Süden ist eines der zentralen Siedlungsprojekte der Landeshauptstadt Kiel. Seit Ende der 1990er Jahre konnte in den Stadtteilen Meimersdorf und Moorsee Wohnraum für mehr als 2.000 zusätzliche Einwohner*innen geschaffen werden.

Flankierend wurden zusätzliche Nahversorgungs- und Dienstleistungsangebote sowie umfangreiche Einrichtungen der sozialen, bildungs- und freizeitbezogenen Infrastruktur angesiedelt.

Die Kombination aus naturnahem Wohnen, einer umfangreichen wohnortnahen Infrastruktur und einem schnellen Anschluss an die Kieler Innenstadt machen den Kieler Süden zu einem beliebten Wohn- und Lebensstandort für zahlreiche Kieler*innen.  

Blick auf ein Wohngebiet im grünen Süden Kiels
Attraktives Wohnen im grünen Süden Kiels

Vor dem Hintergrund eines weiterhin anhaltenden Wohnraum- und Gewerbeflächenbedarfs soll die Bereichsplanung im Kieler Süden in den nächsten Jahren konsequent fortgesetzt werden.

Auf Grundlage des Flächennutzungsplans stehen hierfür weitere 60 Hektar Wohnbauflächen und 40 Hektar Gewerbeflächen zur Verfügung.  

In einem derart großen und komplexen Projekt wie der Siedlungsentwicklung „StadtDorf Meimersdorf“ mit rund 1.630 Wohneinheiten sind auf der einen Seite bestimmte Qualitätsstandards wie bezahlbares Bauland, sozialer Wohnungsbau oder eine klimagerechte Wärme- und Energieversorgung zu sichern, ohne auf der anderen Seite die Wirtschaftlichkeit der Investitionen zu gefährden. Im Kieler Süden gibt es die besondere Herausforderung, dass hier drei Grundstückseigentümer eingebunden werden müssen. Der hierfür erforderliche umfangreiche Abstimmungsprozess führt immer wieder zu unvorhergesehenen Verzögerungen, die für ein Großprojekt in diesen Dimensionen nicht unüblich sind.


2021: Städtebaulicher Vertrag als Voraussetzung für die Bauleitplanung

Zur Durchführung der Siedlungsentwicklung wird zwischen den Entwicklungsträgern und der Landeshauptstadt Kiel ein städtebaulicher Vertrag vereinbart. Sobald dieser in einer endgültig abgestimmten Fassung vorliegt, steht dessen politische Beratung und Beschlussfassung gemeinsam mit der Integrierten Rahmenplanung an.

Das Stadtplanungsamt ging bis Ende Juli 2021 davon aus, den städtebaulichen Rahmenvertrag gemeinsam mit der „Integrierten Rahmenplanung“ und einem B-Plan-Aufstellungsbeschluss im Herbst den politischen Gremien vorzulegen. Anfang August 2021 gab die DSK-BIG/LEG den Verkauf des Projektes „StadtDorf Meimersdorf“ an die bpd Bouwfonds Immobilienentwicklung bekannt. Erste Gespräche mit bpd begründen die Zuversicht, die Vertragsverhandlungen mit den Investor*innen zügig abzuschließen. Es ist dennoch absehbar, dass der Einstieg von bpd in die laufenden Vertragsverhandlungen und die Abstimmung mit dem zweiten Investor, Team Projektbau, zusätzliche Zeit erfordern werden.

Im Anschluss daran wird die Rahmenplanung in verbindliches Planungsrecht (Bebauungsplanung) umgesetzt. Dies erfolgt in einem geregelten Verfahren auf der Grundlage des Baugesetzbuches. Es ist zu erwarten, dass die ersten Wohneinheiten ca. neun Monate nach dem Satzungsbeschluss errichtet werden können, da zunächst Erschließungsarbeiten vorgenommen werden müssen, die vor allem die Entwässerung des Quartiers und die Herstellung der Baustraße vom Solldiekswall aus betreffen. Abhängig vom Fortgang der Erschließungsarbeiten und den Witterungsverhältnissen ist von einem Erstbezug etwa 1 bis 1,5 Jahre nach dem Satzungsbeschluss auszugehen.


2018-20: Integrierte Rahmenplanung als Grundlage für Bebauungspläne

Auf der Grundlage des im Dezember 2017 entschiedenen „Kooperativen Gutachterverfahrens“ wurden ein städtebaulicher Rahmenplan, ein Energiekonzept und ein Gestaltungshandbuch erarbeitet und untereinander abgeglichen.

Diese zwischen der Landeshauptstadt Kiel und den Entwicklungsträgern abgestimmte "Integrierte Rahmenplanung" wurde dem Ortsbeirat Meimersdorf/Moorsee am 17. März 2021 präsentiert. Hier können Sie die aktuelle Präsentation der Rahmenplanung einsehen, die im Gegensatz zu der Fassung vom August 2019 auch die wesentlichen Aussagen aus dem Gestaltungshandbuch und dem Energiekonzept enthält.

Hier können Sie die in Bezug auf den eigentlichen Rahmenplan etwas umfangreichere Präsentation der Rahmenplanung einsehen, die im Ortsbeirat Meimersdorf/Moorsee am 21. August 2019 vorgestellt worden ist.


Plan
Siegerentwurf der Büros Reicher Haase Assoziierte GmbH aus Dortmund und Förder Landschaftsarchitekten aus Essen

2017: „Gemeinsam planen wir das StadtDorf“ – Kooperatives Gutachterverfahren im Kieler Süden

Ein wichtiger Schritt für die wohnbauliche Entwicklung im Kieler Süden ist die Entwicklung eines räumlichen Gesamtkonzeptes für den neuen Stadtteil mit eigener Identität und hoher Lebensqualität. Daher hat die Landeshauptstadt Kiel für einen 96 Hektar großen Teilbereich ein sogenanntes kooperatives Gutachterverfahren durchgeführt.

Im Einvernehmen mit der Landeshauptstadt Kiel hat die LEG Entwicklung GmbH im September 2017 vier Planungsbüros mit der Erarbeitung von städtebaulichen Entwürfen beauftragt. Ein Auswahlgremium hat am 20. Dezember 2017 den überzeugendsten dieser vier Entwürfe für die Weiterbearbeitung zum städtebaulichen Rahmenplan vorgeschlagen.

Das Protokoll zur Sitzung des Auswahlgremiums können Sie hier herunterladen.

Herbst 2017: Durchführung von Bürgerforen

Die Bürger*innen waren eingeladen, an dem Verfahren mitzuwirken und Anregungen einzubringen. Hierfür wurden zwei Bürgerforen durchgeführt, in denen die Büros ihre Ideen und Entwürfe vorstellten. 

Bürgerforum 1 - Zwischenpräsentation
Freitag, 3. November 2017      
Johanna-Mestorf-Schule, Lütt Steenbusch 41-45, 24145 Kiel-Meimersdorf
Hier finden Sie das Protokoll vom Bürgerforum 1

Bürgerforum 2 - Abschlusspräsentation
Dienstag, 19. Dezember 2017
Rathaus Kiel (Ratssaal), Fleethörn 9, 24103 Kiel
Hier finden Sie das Protokoll vom Bürgerforum 2

Ein inhaltlicher Rahmen für die Planungsaufgabe ist bereits durch zwei Beschlüsse des Bauausschusses gesetzt worden, in denen die städtischen Zielsetzungen für die weitere Bereichsplanung formuliert worden sind. Die Beschlüsse leiten sich direkt aus dem zuvor in 2015 durchgeführten Werkstattverfahren mit den darin geäußerten Entwicklungsvorstellungen der Bürger*innen ab. 

Die Beschlussvorlagen sowie die zugehörigen Materialien können Sie hier einsehen:

Drucksache 0118/2016: Bereichsplanung Kieler Süden: Funktionale und gestalterische Qualitäten der neuen Baugebiete

Drucksache 0852/2015: Bereichsplanung Kieler Süden: Baugebietsentwicklung und Verkehrskonzeption 


2015: Bürgerbeteiligung - Werkstattverfahren im Kieler Süden

Ein Schlüsselthema für die zukünftige Bereichsplanung stellt die Verkehrsanbindung der geplanten neuen Stadtquartiere dar. Eine ursprünglich vorgesehene Verlängerung des Solldiekswalls in Richtung Westen hatte vor Ort Diskussionen hervorgerufen.

Vor diesem Hintergrund führte die Landeshauptstadt Kiel ein zweistufiges, ergebnisoffenes Werkstattverfahren durch, um gemeinsam mit den Bürger*innen zu einer tragfähigen Lösung zu gelangen.

Unter Anleitung eines unabhängigen Moderationsbüros und fachlicher Begleitung externer Gutachterbüros kamen an zwei aufeinander aufbauenden Workshops am 21. März und 9. Mai 2015 jeweils mehr als 100 Bürger*innen zusammen. In Arbeitsgruppen sind alternative Erschließungsvarianten erarbeitet und zusätzliche qualitative Anforderungen an die weitere Bereichsplanung formuliert worden.

Die Ergebnisse der Workshops wurden durch die beauftragten Planungsbüros aufbereitet und anschließend durch den Bauausschuss beschlossen. Im Ergebnis konnten eine Empfehlung für ein alternatives Erschließungskonzept sowie zahlreiche weitere Vorschläge für die Planung der neuen Baugebiete - unter anderem Ideen zur Infrastrukturausstattung oder Freiraumplanung - festgehalten werden.

Ablauf und Ergebnisse des Werkstattverfahrens sind dokumentiert worden:
Meimersdorf und Moorsee - Der Kieler Süden entwickelt sich  

Mann spricht vor Publikum
Bürger*innen diskutieren die Planung im Kieler Süden.