Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Landeshauptstadt Kiel

Umfrage: Wo kaufen die Kieler*innen ein, und was ist ihnen dabei wichtig?

Das Kieler Einzelhandels- und Zentrenkonzept soll fortgeschrieben werden. Im Auftrag der Stadt untersucht das Planungs- und Gutachterbüro Stadt + Handel die Kieler Zentren-, Einzelhandels- und Nahversorgungsstruktur.

Das überarbeitete Einzelhandels- und Zentrenkonzept soll als Grundlage zur zukünftigen Entwicklung des Einzelhandelsstandortes Kiel dienen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Stärkung der Innenstadt, auf dem Zentren- und Standortmodell und auf dem wohnortnahen Angebot. Eine im März 2019 durchgeführte Befragung liefert Aussagen zum Einzugsgebiet und zu Entwicklungsperspektiven des Einzelhandels in Kiel.

Bei der weiteren Bearbeitung werden alle Ortsbeiräte, der Beirat für Menschen mit Behinderung, der Beirat für Seniorinnen und Senioren sowie der Junge Rat beteiligt, bevor das Konzept am Ende durch die Ratsversammlung beschlossen wird.


Auftaktveranstaltung 26. Februar 2019

Am 26. Februar 2019 fand die Auftaktveranstaltung zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Landeshauptstadt Kiel statt - unter anderem für Vertreter*innen der Politik und der interessierten Öffentlichkeit. Hier finden Sie weitere Informationen zum Inhalt der Veranstaltung.  


Hintergrund

Die Ratsversammlung hat am 18. Januar 2018 die Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Landeshauptstadt Kiel beschlossen.

Das Büro Stadt + Handel aus Dortmund ist mit der Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes beauftragt worden und hat mit Beginn des Jahres 2019 seine Arbeit aufgenommen.

Anlass der Aktualisierung ist zum einen die veränderte Rechtslage und zum anderen die Notwendigkeit, die Einzelhandelsbestandsdaten zu überprüfen. Die Beschlussvorlage hierzu finden Sie unter der Drucksache 1003/2017.

Das derzeit gültige Einzelhandelskonzept wurde in 2011 mit großer Mehrheit von der Ratsversammlung beschlossen und hat sich bis heute bewährt.

Aufgrund der darin formulierten Ziele dient es unter anderem bei Verhandlungen zum Ansiedlungs- oder Erweiterungsvorhaben als verlässliche Beurteilungsgrundlage. Bisher regelmäßig veröffentlichte Sachstandsberichte zeigen auf, dass es in vielen zentralen Versorgungsbereichen gelungen ist, die vorhandenen Strukturen zu stabilisieren bzw. sogar zu verbessern, damit diese ehemals „fragilen Gebilde“ auch langfristig ihre Funktionen - beispielsweise einer fußläufig erreichbaren Nahversorgung - wahrnehmen können. Dies wäre ohne die klare Steuerung mit Hilfe des GEKK 2010 so nicht möglich gewesen.

Um vorhandene Trends, die sich in den letzten Jahren gezeigt und eingeschlichen haben, nicht ungeprüft weiterzuführen, ist es an der Zeit, das aktuelle Konzept auf den Prüfstand zu stellen. Dies dient in erster Linie dem Schutz der zentralen Versorgungsbereiche und der solitären Nahversorgungsstandorte, um diese nicht weiter ausbluten zu lassen. In einem ersten Schritt werden innerhalb des gesamten Stadtgebietes die Einzelhandelsbestandsdaten aktualisiert und ergänzt, um diese dann im Rahmen der Fortschreibung des Gesamtkonzeptes anwenden zu können.

Als Hintergrundinformation können die im März 2010 vorgestellten Ergebnisse des Gutachters aufgerufen werden. Die Powerpoint-Präsentationen zeigen die Ergebnisse aufgeteilt in die Stadtbereiche:

 


Zum Herunterladen
Deckblatt

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel

 

Landeshauptstadt Kiel
Stadtplanungsamt
Fleethörn 9 
24103 Kiel

Öffnungszeiten


Svenja Becker

0431 901-2620