Kindertagesbetreuung in Kiel

Aufnahme in Kieler Kindertageseinrichtungen

Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr haben einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung oder in Tagespflege.

Das Betreuungsplatzangebot in Kindertageseinrichtungen ist umfangreich, vielfältig und deckt alle Altersgruppen ab, damit es Ihnen als Eltern möglich ist, den für Ihre Lebenssituation passenden Betreuungsplatz auszuwählen.

Ein Alternativangebot bietet die Kindertagespflege.
Über diese Art der Betreuung bekommen Sie hier mehr Informationen.  


Wie kann ich mein Kind in einer Kita anmelden?

Im Elternportal des Landes Schleswig-Holstein finden Sie alle Kieler Kitas.

Wie das Anmeldeverfahren funktioniert und was dabei alles zu beachten ist, erfahren Sie dort unter dem Punkt "Hilfe".  

Selbstverständlich können Sie die jeweilige Einrichtung auch ohne vorherige Onlineanmeldung persönlich vor Ort aufsuchen.

Bitte vereinbaren Sie dafür einen Gesprächstermin bei der Leitung der Kindertageseinrichtung, die Sie gerne über das Angebot und die pädagogische Arbeit informiert.  


Wo bekomme ich Unterstützung bei der Suche nach einem Platz?

Sollte Ihrem Kind in der von Ihnen gewählten Kindertageseinrichtung kein Platz angeboten werden können, informiert Sie die Leitung gerne über weitere Betreuungsmöglichkeiten im Stadtteil.

Zusätzlich können Sie sich an das Servicebüro Kindertagesbetreuung wenden. Die Mitarbeiterinnen dort unterstützen Sie gerne bei der Suche nach einem Betreuungsplatz und sind außerdem für Ihre Bedarfsanmeldung im Hinblick auf den Rechtsanspruch zuständig. Diese muss mindestens drei Monate vor Betreuungsbeginn erfolgen.

Die Elternberatungsstelle ist telefonisch unter 0431 901-3388 oder 0431 901-3399 und per E-Mail unter erreichbar.

Für die Aufnahme von Kindern, deren Wohnsitz außerhalb Kiels liegt, gelten besondere Bedingungen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier.  


Grundsätze für die Aufnahme und Betreuung

Städtische Kindertageseinrichtungen

Die Grundsätze für die Aufnahme und die Betreuung von Kindern in Einrichtungen der Landeshauptstadt Kiel können Sie hier nachlesen oder auch direkt in den Kitas erhalten.
 

Kindertageseinrichtungen freier Träger

Auskünfte zu den entsprechenden Regelungen erhalten Sie beim jeweiligen Träger selbst. Meist gibt es viele Informationen auch auf den Internetseiten der Träger und Einrichtungen. Die Kontaktdaten finden Sie im Elternportal des Landes Schleswig-Holstein


Gebühren & Entgelte für Kindertagesbetreuung

Die Einkommensgrenzen für die Berechnung der Ermäßigung haben sich
ab 1. Januar 2017 erhöht.

Bitte beachten Sie hierzu
die Eltern-Information zur Erhöhung der Einkommensgrenzen ab Januar 2017
Diese Informationen liegen auch in den Kindertageseinrichtungen aus.

Am 1. Januar 2015 ist in der Landeshauptstadt Kiel die derzeit gültige
Gebührensatzung für Kindertageseinrichtungen, geförderte Tagespflege und Gebundene Ganztagsgrundschulen in Kraft getreten.

Diese Satzung enthält eine Erhöhung der Essens- und Regelgebühren sowie eine grundlegende Änderung bei der Berechnung der Sozialstaffel-Ermäßigung für Familien mit wenig bis mittlerem Familieneinkommen.

Eine Berechnungshilfe für die neuen Gebühren finden Sie hier.  

 

  • im Krippenbereich für unter dreijährige Kinder betragen die Gebühren
    40 Euro pro Tagesbetreuungsstunde pro Monat
    (zum Beispiel 8-Stunden-Platz = 40 Euro x 8 = 320 Euro/Monat)
  • im Elementar- und Hortbereich betragen die Gebühren
    31 Euro pro Tagesbetreuungsstunde pro Monat
    (zum Beispiel 8-Stunden-Platz = 31 Euro x 8 = 248 Euro/Monat)
  • für Kinder, die in einer geförderten Tagespflegestelle Betreuung erhalten, werden die Gebühren je nach Alter entsprechend der verschiedenen Betreuungsarten erhoben
  • die Kosten für das Mittagessen betragen 40 Euro pro Monat.
    Achtung: Sofern Sie eine Kiel-Karte für Ihr Kind besitzen, ist nur der ermäßigte Eigenanteil von 20 Euro pro Monat zu zahlen)
  • Eltern, die mit dem Kind zusammen wohnen, sind Gebührenschuldner
  • die Kündigungsfrist beträgt 14 Tage zum Monatsende
  • die Fälligkeit der Gebühren ist der 15. eines Monats
  • die Gebühren werden auch fällig, wenn das Kind krank ist und/oder aus sonstigen Grund nicht den Kindergarten besucht
  • es kann eine einkommensunabhängige Geschwisterermäßigung oder eine Ermäßigung wegen geringen Einkommen beantragt werden

Die Höhe der monatlichen Betreuungsgebühr ist abhängig von der Betreuungsart, dem Alter des Kindes und der Anzahl der Tagesbetreuungsstunden. Die Anzahl der Tagesbetreuungsstunden entspricht einem Fünftel der vertraglich bestimmten Wochenbetreuungsstunden.

Beispiel:

  • Betreuung Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr = 40 Wochenbetreuungsstunden geteilt durch 5 Tage
    = 8 Tagesbetreuungsstunden

Wie teuer sind die verschiedenen Betreuungsarten?

  • Krippe, Alter unter drei Jahre = 40 Euro/Tagesbetreuungsstunde/Monat
  • Krippe, Alter über drei Jahre = 31 Euro/Tagesbetreuungsstunde/Monat
  • Tagespflege, Alter unter drei Jahre = 40 Euro/Tagesbetreuungsstunde/Monat
  • Tagespflege, Alter über drei Jahre = 31 Euro/Tagesbetreuungsstunde/Monat
  • Elementarbetreuung/Hort/Gebundene Ganztagsschule
    = 31 Euro/Tagesbetreuungsstunde/Monat

Die Höhe der Ermäßigung ist bereits seit 1. Januar 2015 nicht länger durch eine Tabelle vorgegeben. Sie wird dann für jeden Einzelfall individuell berechnet, in Abhängigkeit von der Höhe des monatlichen Familieneinkommens, der Anzahl der Personen im Haushalt, der Art der Kindesbetreuung sowie der Höchstgebühr.

Liegt Ihr Familieneinkommen unter der Einkommensgrenze, müssen keine Betreuungsgebühren gezahlt werden. Liegt das Familieneinkommen jedoch darüber, so ist die Höhe der Betreuungsgebühr davon abhängig, um wie viel die Einkommensgrenze überschritten wird (Überschreitungsbetrag). Von dem Überschreitungsbetrag sind 45 Prozent als Betreuungsgebühr zumutbar und bis zur Höhe der Regelgebühr einzusetzen.

Beispiel

  • ein Kind unter drei Jahre, Betreuung in einer Krippe, 8 Stunden täglich
  • 8 Stunden x 40 Euro = 320 Euro Regelgebühr
  • Einkommen der Familie mit 4 Personen = 2.800 Euro Familieneinkommen
  • Einkommensgrenze für 4 Personen = 2.468 Euro
  • Überschreitung der Einkommensgrenze durch das Einkommen
    = 332 Euro Überschreitungsbetrag
  • 45 Prozent des Überschreitungsbetrages = 149,40 Euro zumutbare Betreuungsgebühr
  • zuzüglich 40 Euro für das Mittagessen
  • Ergebnis = 189,40 Euro Betreuungsgebühr gesamt

 


Berechnungshilfe herunterladen

Sie können mit einer Berechnungshilfe Ihren voraussichtlichen monatlichen Elternbeitrag vorab selbst ermitteln.

Hier können Sie die Berechnungshilfe herunterladen. Sie steht Ihnen zur Verfügung als MS Excel-Tabelle (*.xlsx)

Bitte beachten Sie, dass eine verbindliche Berechnung der Gebühren / Beiträge nur durch die für Sie zuständigen Sachbearbeiterinnen oder Sachbearbeiter des Amtes für Schulen vorgenommen werden kann.

Die Berechnungshilfe dient lediglich zu Ihrer Information, es können keine Rechtsansprüche aus ihr abgeleitet werden.

Geregelt sind die Antragsvoraussetzungen und die Berechnungsart in §§ 8 und 9 der Gebührensatzung sowie in der
Richtlinie für die Ermäßigung von Gebühren und Betreuungsbeiträgen für die Betreuung in Kindertageseinrichtungen, geförderter Tagespflege, Gebundenen Ganztagsgrundschulen und Betreuten Grundschulen.
 

Zum Familieneinkommen zählen grundsätzlich sämtliche Einkünfte aller berücksichtigungsfähigen Personen im Haushalt der Familie. Unter anderem sind dies:

  • Einkünfte aus selbständiger und nicht selbständiger Arbeit
  • Kindergeld
  • Arbeitslosengeld I & II, Grundsicherung sowie sonstige Sozialleistungen
  • Wohngeld
  • Unterhaltsleistungen
  • BAföG
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen
  • sonstige Einkünfte (siehe § 9 Gebührensatzung)

Folgende Ausgaben sind vom Einkommen abzugsfähig:
  • tatsächlich gezahlte Steuern auf das Einkommen
  • Solidaritätszuschläge
  • Sozialversicherungsbeiträge nach den gesetzlichen Vorschriften; sind die Beitragspflichtigen nicht sozialversicherungspflichtig, so sind die Kosten der angemessenen Kranken- und Altersvorsorge abzugsfähig
  • Pflegeversicherungsbeiträge
  • Unterhaltsverpflichtungen nach den gesetzlichen Vorschriften
  • Fahrtkosten zur Arbeitsstelle (einfache Entfernung in km x 5,20 Euro/Monat oder günstigstes öffentliches Verkehrsmittel)

Ja. Die höchste Gebühr ist in voller Höhe zu zahlen, die zweithöchste Gebühr wird um 50 Prozent ermäßigt und ab der dritthöchsten Gebühr erfolgt sogar eine Ermäßigung um 100 Prozent (siehe $ 8 Absatz 6 Gebührensatzung).

Anträge auf Sozialstaffel-Ermäßigung sind schriftlich zu stellen:

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Schulen
Sachbereich Gebühren und Beiträge für Kindertagesbetreuung Sozialstaffelausgleich - 52.0.3 und 52.0.4
Postfach 1152
24099 Kiel

Die Besucheradresse lautet:

Neues Rathaus
Gebäudeteil B, 3. Etage
Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel

Sie erhalten den Antrag auf Ermäßigung hier als Download, im Amt für Schulen oder in Ihrer Kindertageseinrichtung.

Anträge gelten grundsätzlich erst ab Beginn des Monats, in dem der Antrag bei der Landeshauptstadt Kiel eingegangen ist (Antragsmonat). Bitte achten Sie darauf, den Antrag vollständig einzureichen. Ohne vollständige Einkommensbelege und den unterschriebenen Formantrag kann sich die Bearbeitung Ihres Antrages ansonsten unnötig verzögern.

Die Sozialstaffel-Regelung gilt nur für Kieler Kinder. Sofern Sie außerhalb von Kiel wohnen, Ihr Kind besucht jedoch eine Kieler Kindertageseinrichtung, so ist eine Sozialstaffel-Ermäßigung bei Ihrer Wohnortgemeinde zu beantragen.

Weitere Informationen zur Aufnahme von auswärtigen Kindern

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Gebührensatzung, zu den Ermäßigungen oder den Einkommensgrenzen haben, nutzen Sie bitte das Info-Telefon des Amtes für Schulen unter der Telefonnummer 0431 / 901-3327.