Elektromobilität

Mobilität zählt zu den wichtigen Voraussetzungen des modernen Lebens. Allerdings werden insbesondere in den Städten immer mehr auch die negativen Auswirkungen des Verkehrs spürbar. In diesem Zusammenhang kommt aus heutiger Sicht der Elektromobilität eine bedeutende Rolle zu.

Elektrofahrzeuge fahren deutlich geräuschärmer, helfen, lokal die Luftqualität zu verbessern und leisten bei regenerativ erzeugtem Antriebsstrom einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Die Kombination der neuen Antriebstechnologien mit einem verbesserten ÖPNV-Angebot, der Ausweitung von Sharing-Angeboten sowie einer weiteren Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs leistet einen wesentlichen Beitrag für die urbane Mobilität von morgen.

 

Konzeptionen zum Thema Elektromobilität

Sowohl der Masterplan 100 % Klimaschutz  als auch der Masterplan Mobilität KielRegion - beide 2017 durch die Ratsversammlung beschlossen - beinhalten Ziele und konkrete Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität in Kiel.

Darüber hinaus wird derzeit das "Mobilitätskonzept für einen nachhaltigen Nah- und Regionalverkehr in Kiel" erstellt. Im Rahmen der Konzepterarbeitung werden Varianten mit elektrischen Antrieben untersucht und u. a. auch die grundsätzliche Machbarkeit einer ersten Stadtbahnlinie geprüft.

Im Rahmen des "Green City Plans" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) werden bei der Landeshauptstadt Kiel bereits vorhandene Strategien zur Elektromobilität konkretisiert und hinsichtlich ihrer Effekte zur Schadstoffminderung im Stadtgebiet bewertet. Außerdem beinhaltet der "Green City Plan" für Kiel eine Analyse des städtischen Fuhrparks sowie die Entwicklung von Maßnahmen zur ressourcensparenden Optimierung und Umstellung auf Elektromobilität.

 

Entwicklung der Zulassungszahlen

Derzeit werden von insgesamt ca. 108.000 in Kiel zugelassenen Fahrzeugen etwa 434 elektrisch betrieben (Stand April 2019). Bei mehr als der Hälfte (ca. 255) handelt es sich um Batterieelektrofahrzeuge, bei den anderen Fahrzeugen um Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge. Im Masterplan 100 % Klimaschutz ist für 2020 ein Zielwert von 1% Elektrofahrzeugen (entspricht etwa 1.000 Fahrzeugen) verankert.

 


Ausbau der Ladeinfrastruktur

Auch im Bereich der Ladeinfrastruktur gibt es erfreuliche Entwicklungen. Mittlerweile gibt es in Kiel 41 öffentlich zugängliche Ladesäulen an 30 Standorten mit insgesamt 75 Normal-Ladepunkten (bis 22 kW) und 3 Schnell-Ladepunkten.

Es ist geplant, weitere Ladesäulen im öffentlichen Raum zu errichten. Insgesamt wurden bisher 31 Standorte zur Förderung beim BMVI eingereicht. Für 8 dieser Standorte liegt bereits ein Förderbescheid vor, so dass hier schon 3 Ladestationen errichtet werden konnten. Diese beiden Stationen befinden sich zum einen in Friedrichsort, Schilksee und in Wellingdorf. Es ist zu erkennen, dasss die Elektroladeinfrastruktur auch in den zentrumentfernten Stadtteilen nördlich des Kanals und auf dem Ostufer weiter aufgebaut wird. 

Auto und eine Strom-Ladesäule
Strom-Ladesäule auf dem Parkplatz Waisenhofstraße

 

  • ADAC Kiel, Saarbrückenstraße 54
  • Ahlmannstr. 1
  • Am Segelhafen Hotel GmbH, Am Seefischmarkt 21
  • Am Seefischmarkt 9
  • Audi Zentrum Kiel, Gutenbergstraße 84-86
  • bft Tankstelle, Gutenbergstraße 80-86
  • Blücherplatz, gegenüber Hausnummer 4
  • Citti-Park Kiel, Mühlendamm 1
  • Schilksee, Drachenbahn 12
  • Dreiecksplatz, Mittelstraße, gegenüber Hausnummer 5
  • Elisabethstr. 28
  • Fachhochschule, Luisenstraße
  • Finanzamt, Feldstr. 23
  • Förde-Sparkasse, Lorentzendamm 28
  • Friedrichsort, Parkplatz An der Schanze38
  • Hofteichstraße 23
  • Hotel Kieler Yacht Club, Kiellinie 70
  • IKEA, Westring 1
  • Jensendamm-Parkhaus, Haßstraße 24
  • Landtag Schleswig-Holstein, Düsternbrooker Weg 64
  • LIDL Verbrauchermarkt, Rendsburger Landstr. 360
  • Nikola-Tesla-Parkhaus, Fraunhoferstr.
  • Porsche-Zentrum Kiel, Projensdorfer Straße 23
  • Rathaus Kiel, Waisenhofstraße 5
  • Renault Süverkrüp, Holzkoppelweg 18
  • Sozialministerium Schleswig-Holstein, Adolf-Westphal-Straße 4
  • Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Düsternbrooker Weg 104
  • Stadtwerke Kiel, Uhlenkroog 32
  • Total Tankstelle Gewerbegebiet Wellsee, Edisonstraße 44
  • UKSH Parkhaus, Arnold-Heller-Straße 3
  • Umweltministerium Schleswig-Holstein, Mercatorstraße 3
  • Volkswagen-Zentrum Kiel, Königsweg 76-78
  • Wilhelmplatz, Stephan-Heinzel-Straße, gegenüber Hausnummer 10
  • Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein, Düsternbrooker Weg 94
  • ZOB Parkhaus, Auguste-Viktoria-Str.
  • ZTS GmbH, Wischhofstraße 1-3

 

  • Famila Markt, Kiel-Wik
  • Kaufland, Kiel-Mettenhof
  • Bauhaus, Gutenbergstraße

Derzeit ist es leider noch nicht möglich, auf weiteren Webseiten Lademöglichkeiten für Pedelec ausfindig zu machen.

 

Stromtankstellen finden

Stromtankstellen in Städten ausfindig machen können Sie außerdem über verschiedene Webseiten: 
 


Kommunaler Fuhrpark

Im kommunalen Fuhrpark der Landeshauptstadt Kiel sind zur Zeit 10 Elektrofahrzeuge von insgesamt etwa 550 Fahrzeugen im Einsatz. Im Masterplan 100 % Klimaschutz ist für 2020 ein Zielwert von 9 % Elektrofahrzeugen der Fahrzeugklassen PKW und leichte Nutzfahrzeuge verankert.

 

Öffentliche E-Sharing-Systeme

Bei der geplanten Errichtung von Mobilitätsstationen in Kiel soll die Elektromobilität in verschiedener Form integriert werden. Zum einen ist an ausgewählten Standorten die Errichtung von Netzanschlüssen zum öffentlichen Stromnetz vorgesehen, die dann von externen Dienstleistern (zum Beispiel für E-Carsharing, Verleih von Pedelecs und Lastenpedelecs) genutzt werden können. Zum anderen wird für jede Station geprüft, ob die Errichtung von öffentlicher Ladeinfrastruktur sinnvoll und machbar ist.

Im Rahmen dieser Regelung sind beim Anbieter StattAuto an insgesamt 13 Stationen über 20 Elektrofahrzeuge in Kiel zur Entleihe verfügbar. Im Carsharing können Kurzzeitanmietungen auch Stundenweise getätigt werden, womit eine einfache Möglichkeit besteht erste Erfahrungen mit dem elektronischen Fahren zu sammeln. Auf der Stationskarte www.stattauto-hl.de/standorte von StattAuto kann nachvollzogen werden, an welchen Stationen die Elektrofahrzeuge verfügbar sind.

 

Elektromobilität im ÖPNV

Für die Linienbusse des ÖPNV der Landeshauptstadt Kiel wurde die Einführung der Elektromobilität bereits beschlossen. Die Flotte der Kieler Verkehrsgesellschaft mbH (KVG) soll schrittweise auf rein elektrisch betriebene Busse umgestellt werden.

Als Meilenstein auf dem Weg zur Elektrifizierung der Kieler Busflotte hat die KVG im Januar 2018 bereits 10 Hybridbusse in Betrieb genommen. Die Hybridtechnik ist dabei für Kiel eine wichtige Brückentechnologie. Beim An- und Abfahren der Busse an den Haltestellen können die Geräuschemissionen durch den elektrischen Betrieb und der Kraftstoffverbrauch insgesamt auf der Strecke gesenkt werden.

Es erfolgt eine schrittweise Umstellung der Linienbusflotte der KVG durch die vorgesehene Beschaffung von 19 Dieselhybridbussen und rein elektrisch betriebenen Elektrobussen ab 2019.

 


Schnell gefunden
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Tiefbauamt
Mobilitätsmanagement
Fleethörn 9 
24103 Kiel

 
Eyke Bittner

0431 901-4568