Masterplan 100% Klimaschutz

Maßnahmen – Wie der Masterplan umgesetzt wird

Um die beschriebenen Energie-Einsparpotenziale zu erreichen, umfasst die Klimaschutzstrategie „Masterplan 100 % Klimaschutz“ circa 250 Maßnahmen.

Es wird dabei zwischen klimaschutzwirksamen Maßnahmen (kurz: „Klimaschutzmaßnahmen“) und Umsetzungsmaßnahmen unterschieden.

a) Klimaschutzmaßnahmen

Klimaschutzmaßnahmen sind solche, die zu einer tatsächlichen (physikalischen) Treibhausgas-Einsparung führen. Das kann z. B. die Nutzung einer Pkw-Mitfahrgelegenheit statt des eigenen Autos oder die energetische Sanierung eines Gebäudes sein.

Die Klimaschutzmaßnahmen müssen i. d. R. langfristig und kontinuierlich bis zum Jahr 2050 (bzw. ihrer vollständigen Umsetzung) durchgeführt werden. Die Umsetzung liegt in den Händen der vielen Einzelakteure, d. h. bspw. jedem Gebäudebesitzer, Autofahrer oder Unternehmen.

b) Umsetzungsmaßnahmen

Die Umsetzung der klimaschutzwirksamen Maßnahmen durch Einzelakteure ist nur in geringem Umfang durch Gesetze, Normen und Richtlinien geregelt (z. B. in den EnEV-Standards bei Sanierungen und Neubauten). Umsetzungsmaßnahmen oder -strategien dienen daher der Motivation und Unterstützung von Einzelakteuren bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen.

Im Gegensatz zu den Klimaschutzmaßnahmen werden Umsetzungsmaßnahmen in erster Linie vom Klimaschutzteam der Landeshauptstadt Kiel (in Zusammenarbeit mit den Einzelakteuren) initiiert. Zielgruppe sind die vielen Einzelakteure.

Die im „Masterplan 100 % Klimaschutz“ erarbeiteten Umsetzungsmaßnahmen wurden gemeinsam mit den Teilnehmer*innen in den verschiedenen Workshops identifiziert. Sie beziehen sich auf ausgewählte Themenfelder und adressieren die unterschiedlichen Maßnahmenschwerpunkte.

Eine Übersicht der empfohlenen Klimaschutz- und Umsetzungsmaßnahmen befinden sich in den Kapiteln zu den jeweiligen Sektoren.

 

Zu den weiteren Handlungsbereichen

Klimaschutz-Kommunikation

Zur Erreichung der Klimaschutzziele in der Landeshauptstadt Kiel ist eine spezifische Klimaschutzkommunikation notwendig. Die Kommunikation im kommunalen Klimaschutz nimmt – insbesondere in Bezug auf die verhaltensbezogenen Klimaschutzmaßnahmen jedes Einzelnen – eine bedeutende Rolle ein. 

Vor diesem Hintergrund wurden Kommunikationsmaßnahmen entwickelt, die unterschiedliche Zielgruppen der Stadtgesellschaft ansprechen. Diese Kommunikationsmaßnahmen werden in den kommenden Jahren schrittweise umgesetzt.

Fokus 2018 – Rückblick auf das erste Jahr des Masterplan 100% Klimaschutz

Im ersten Jahr der Umsetzung des Masterplan 100% Klimaschutz wurden zahlreiche Aktionen geplant, angestoßen und auch bereits umgesetzt. Wir freuen uns über die positive Resonanz und das große Engagement von Akteuren aus der Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung, mit dem an den Klimazielen gearbeitet wird.

Einen Rückblick auf die Aktivitäten des Landeshauptstadt Kiel im Jahr 2018 haben wir in einem Film zusammengefasst.

Wohnen leitet Mobilität in der KielRegion

Die KielRegion ist eine von bundesweit fünf Beispielregionen des Projektes Wohnen leitet Mobilität des VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. Zentrales Anliegen des Projektes ist es, am Wohnstandort den Zugang zu klimaverträglichen Verkehrsmitteln als Alternative zum Auto zu erleichtern. 

Durch das Bereitstellen verschiedener Mobilitätsangebote soll die Wahlfreiheit von Mietern gefördert werden und langfristig durch Änderung des Mobilitätsverhaltens der mobilitätsbedingte CO2-Ausstoß gesenkt werden.

Gemeinsam mit den Kieler Wohnungsmarktakteuren und unterschiedlichen Mobilitätsanbietern finden in der KielRegion bis Herbst 2019 fünf Dialogforen statt. Außerdem haben wir 2018 die Bewohner*innen zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt. Die Ergebnisse können voraussichtlich ab dem Frühjahr 2019 beim VCD eingesehen werden. Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie auf den Seiten des VCD Verkehrsclub Deutschland e.V.

Digitale Bürgerplattform MokWi.de

Gemeinsam mit der KielRegion, dem Kreis Rendsburg-Eckernförde und der Stadt Preetz entwickelte die Landeshauptstadt Kiel 2018 eine digitale Bürgerplattform zur Motivation und Stärkung der zivilgesellschaftlichen Selbstorganisation und Vernetzung für eine nachhaltige Entwicklung.

Die Veröffentlichung der Plattform erfolgte in der zweiten Jahreshälfte 2018. Auf www.mokwi.de können sich Bürger*innen nun von Ideen inspirieren lassen, bei bestehenden Initiativen mitwirken und natürlich eigene Projekte entwickeln und online vorstellen. 

Im Film stellen wir einige Akteure vor, die MokWi bereits aktiv nutzen. Sie berichten, wie MokWi ihnen hilft, effektiver zu arbeiten und ihre Ziele besser zu erreichen.

Klimaschutz in der Landeshauptstadt Kiel – Gemeinsame Veranstaltungsreihe mit der Förde vhs

Was können die Kieler tun, um den Klimaschutz zu unterstützen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe von der Förde Volkshochschule und der Landeshauptstadt Kiel. Auf dem Programm stehen seit Frühjahr 2018 verschiedene Vorträge, Rundgänge, Besichtigungen und Workshops. Ausführliche Informationen zum kostenfreien Veranstaltungsprogramm stehen auf der Website der Förde vhs zur Verfügung.

KlimaSail 2018 – eine Jugendsegelaktion der Nordkirche mit Landaktion in Kiel

Die Nordkirche hat 2018 wieder ihre große Klimabildungsaktion KlimaSail, eine Segelaktion für Jugendliche, durchgeführt. Erstmals haben fünf Masterplankommunen das Projekt mit vier Landaktionen in den Häfen Flensburg, Kiel, Rostock und Greifswald begleitet. Jeweils 20 Jugendliche sind mit wechselnder Besatzung von Flensburg über Kiel und Rostock nach Greifswald gesegelt.

In Kiel fand dazu am 30. Juni und am 1. Juli ein buntes Landprogramm rund um einen nachhaltigen Lebensstil und den Klimaschutz vor Ort statt. Am Samstag zeigte der Markt-der-Möglichkeiten welche klimafreundlichen Angebote, Produkte und Dienstleistungen in Kiel bereits erhältlich sind. Außerdem konnten die Jugendlichen beim KlimaTalk mit Ministerpräsident Daniel Günther ins Gespräch kommen. Am Sonntag fand ein abfallfreies Picknick statt. Das komplette Programm und mehr Informationen gibt es auf www.klimasail2018.de. 

Rezertifizierung eea

Die Verwaltung der Landeshauptstadt hat sich dem Klimaschutz verschrieben und arbeitet als „Klimaschutzstadt“ fortwährend daran, Energie möglichst effizient zu verwenden. 2014 ist Kiel mit dem European Energy Award® Gold ausgezeichnet worden.

Die Landeshauptstadt Kiel hat damit das europaweit höchste Zertifikat für praktizierten kommunalen Klimaschutz erhalten. Im Jahr 2018 gelang die Rezertifizierung in Gold. Weitere Informationen erhalten Sie hier. 

Fahrradparken zur Kieler Woche

Während der gesamten Kieler Woche 2018 konnten Radfahrer*innen ihre Räder an drei bewachten Fahrradparkplätzen kostenlos abstellen. Ermöglicht wurde dies durch die freundliche Unterstützung der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) und von VELOSTYLE.

Mit dem kostenlosen Angebot sollten Besucher*innen motiviert werden, stressfrei und klimaschonend mit dem Fahrrad zur Kieler Woche zu fahren. 

Auszeichnung als „Klimaaktive Kommune 2018“

Beim bundesweiten Wettbewerb des Bundesumweltministeriums und dem Deutschen Institut für Urbanistik hat die Landeshauptstadt Kiel die Auszeichnung „Klimaaktive Kommune 2018“ gewonnen. Gewürdigt wurde dadurch die Umsetzung von Green-IT im Rechenzentrum des Abfallwirtschaftsbetriebes Kiel (ABK). 

Mit dem gemeinsamen Projekt von Stadt und ABK wurde aufgezeigt, dass durch die energetische Modernisierung eines Serverraums die erwartete Stromeinsparung von 70 Prozent erreicht werden kann.

Gefördert durch das Bundesprogramm „Masterplan 100 % Klimaschutz“

Das Bundesumweltministerium unterstützt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative Kommunen bei ihren Klimaschutzaktivitäten. Hierzu gehört auch das Förderprogramm „Masterplan 100 % Klimaschutz“.

Die einjährige Konzepterstellung und die daran anschließende dreijährige Umsetzungsphase werden im Auftrag des Bundesministeriums durch ein Team von Wissenschaftlern begleitet. Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss in Höhe von 95 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf www.klimaschutz.de.

Für Kiel beläuft sich die Förderung auf insgesamt 707.940,00 Euro. Davon entfallen 199.846,56 Euro auf die Konzepterstellung der Klimaschutzstrategie, 35.102,50 Euro auf die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit und den zivilgesellschaftlichen Prozess sowie 472.990,18 Euro für die zwei geschaffenen Projektstellen im Umweltschutz- und im Tiefbauamt bis Juni 2020 (inkl. Sachkosten). 

Vorreiterkommunen

Mit der Teilnahme am Förderprogramm übernimmt die Landeshauptstadt Kiel eine Vorreiterrolle für den lokalen Klimaschutz. Deutschlandweit nehmen 40 weitere Kommunen an dem Programm teil. Detaillierte Informationen finden Sie auf www.klimaschutz.de.

 


Förderhinweis

Das Projekt „Masterplan 100% Klimaschutz“ wird gefördert im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“.

 

Förder Logos

Förderkennzeichnen: 03KP0012

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen leisten.

Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. 

Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative träge zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.


Signet Klimaschutzstadt Kiel.100%
Bleiben Sie auf dem Laufenden

© by MessengerPeople

Wir benutzen den Service von MessengerPeople. Die Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Lieber per E-Mail?
Sie möchten Informationen per Mail bestellen? Oder Sie möchten uns auf etwas aufmerksam machen? Nutzen Sie gern das Masterplan-Kontaktformular.

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Umweltschutzamt
Abteilung Klimaschutz 
Holstenstraße 108 
24103 Kiel

Öffnungszeiten

 
Meike Gäthje
Projektleiterin
0431 901-3786

 
 
Carina Kruse
Themenbereiche private Haushalte, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen
0431 901-3771

 
   
Eyke Bittner
Themenbereich Mobilität
0431 901-4568