Kieler Engagement zeigt Gesicht

Kieler*innen packen mit an, wenn andere Hilfe benötigen und Gemeinschaftssinn gefragt ist. Für den Zusammenhalt unserer Stadt ist das von unschätzbarem Wert.

Mit einer digitalen Plakat-Aktion würdigen die Landeshauptstadt Kiel, das nettekieler Ehrenamtsbüro und die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH das freiwillige Engagement der Kieler*innen. An dieser Stelle stellen wir die Gesichter der Aktion vor.


 

Kontakt

nettekieler Ehrenamtsbüro
Andreas-Gayk-Str. 31, Eingang A
24103 Kiel
0431 901-5502

zur Übersicht

Max Kühl und Florian Scheske brauen „Kieler Zwickel“ - Solidaritätsbier für Kieler Gastronomen

Die lille Brauerei hat ein Bier für die Kieler Gastronomie gebraut, das Kieler Zwickel. Jede*r teilnehmende Gastronom*in erhält sein eigene Flasche. Diese werden zum Preis eines „Frisch Gezapften“ verkauft. Die Hälfte des Erlöses kommt in einen Gemeinschaftstopf, der unter allen teilnehmenden Kieler Gastronomen aufgeteilt wird. Ziel der Aktion ist es, solidarisch Kiels vielfältige Unternehmens-, Geschäfts- und Gastrolandschaft durch die Krise zu führen.

Zwei Männer halten je ein Sixpack Bier in der Hand.
Warum engagieren Sie sich?

Wir haben so unglaublich viel positives Feedback und Hilfe von den Kielerinnen und Kielern erfahren. Eine Erfahrung, die zeigt wie gut die Stadtgemeinschaft funktioniert und welch Wille vorhanden ist, diese Krise gemeinsam zu meistern.

Wie beeinflusst Ihr Engagement die Einschränkungen durch die Corona-Krise?

Die Solidarität wollten wir bündeln und haben gemeinsam mit der KiWi und Kiel Marketing die Kampagne „Kiel hilft Kiel“ ins Leben gerufen. Eine positive Botschaft, ein Impuls der uns Kieler sensibilisieren soll zusammen zu halten.
Unser gelebter Beitrag war das „Kieler Zwickel“ ein Bier zur Unterstützung der Kieler Gastronomen. Über 60 Gastronomen haben ein eigenes Etikett bekommen und konnten auf diesen Weg zu ihren Kunden nach Hause kommen.
Über 30.000 € konnten so an Spenden gewonnen werden. So konnten wir mit einer positiven Geschichte auf die Probleme einer ganzen Branche aufmerksam machen.

Was macht Ihr Engagement mit Ihnen? Welche besonderen Erlebnisse gab es?

Wir haben sehr viele Mails und Fotos bekommen, in denen sich die Kieler bedankt haben und das richtig gut fanden, einfach und unkompliziert helfen zu können. Das freut uns natürlich sehr, dass die Kieler Gastronomie so viele Emotionen auslöst. Ich habe die Unterstützung der Lieblingsläden als ein Statement für das Kieler Lebensgefühl wahrgenommen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Kieler*innen?

Der regionale Zusammenhalt hat in der Krise zugenommen, das war an vielen tollen Aktionen zu spüren! Wenn wir es schaffen, diese Achtsamkeit für einander auch zukünftig zu leben, dann wird Kiel langfristig als Stadt und als Gesellschaft gewinnen.