Förderfonds „Zusammenhalt stärken - Teilhabe sichern“

Die Landeshauptstadt Kiel hat sich zum Ziel gesetzt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Zusammenleben in Kiel zu stärken. Rechtsextremistische Entwicklungen sollen verhindert, gruppenbezogene Vorurteile überwunden und die Akzeptanz von Vielfalt und Toleranz weiter entwickelt werden.

Vor diesem Hintergrund hat die Ratsversammlung das Förderprogramm „Zusammenhalt stärken - Teilhabe sichern“ beschlossen.


Welche Projekte können gefördert werden?

Die einzelnen Projekte, die mit einer Summe von bis zu 10.000 Euro gefördert werden können, sollen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Das Projekt ist in Kiel angesiedelt und wirkt nachhaltig.
  • Das Projekt fördert Zusammenhalt und Teilhabe im Sinne der Ziele dieses Programms.
  • Eine frühzeitige Beteiligung der Zielgruppe schon in der Vorbereitungsphase ist gewährleistet.  


Wer kann Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind

  • Vereine, Verbände, Gruppen und Initiativen
  • Einzelpersonen, die über eine Kooperationspartnerschaft mit einem Verein, Verband oder einer Initiative verfügen sollten


Antrag, Form und Frist

Die Projektideen können ab sofort beim Amt für Soziale Dienste, Referat für Migration, eingereicht werden.
Der Antrag muss in schriftlicher Form gestellt werden.
Das hierzu notwendige Antragsformular finden Sie hier.

Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Es handelt sich in der Regel um eine einmalige Förderung.
  • Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachkosten. Bauvorhaben können nicht aus den Projektmitteln gefördert werden. Nicht gefördert werden Kosten für die Bewirtung (Essen und Trinken) von Besucherinnen und Besuchern, es sei denn, die Speiseherstellung steht im Zentrum der Veranstaltung.
  • Die schriftliche Projektbeschreibung sollte nicht länger als zwei DIN-A4-Seiten sein.
  • Es besteht kein Anspruch auf eine Förderung.

Ein Gremium aus Vertreterinnen und Vertretern des Amtes für Soziale Dienste, des Amtes für Kultur und Weiterbildung, des Amtes für Sportförderung und der Ratsfraktionen entscheidet über die Anträge. Bei Anträgen, die in die Fachlichkeit anderer Ämter fallen, wird eine Einschätzung aus dem entsprechenden Amt eingeholt.

Antragsfrist für das 1. Halbjahr ist der 20. Juni 2017, für das 2. Halbjahr der 30. September 2017.

Für weitere Fragen steht Ihnen das Referat für Migration zur Verfügung.


Auf einen Blick
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Soziale Dienste
Referat für Migration
Stephan-Heinzel-Straße 2
24116 Kiel

0431 901-2936