Förderfonds „Zusammenhalt stärken - Teilhabe sichern“

Die Landeshauptstadt Kiel hat sich zum Ziel gesetzt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Zusammenleben in Kiel zu stärken.

Rechtsextremistische Entwicklungen sollen verhindert, gruppenbezogene Vorurteile überwunden und die Akzeptanz von Vielfalt und Toleranz weiter entwickelt werden.

Neben der Integration von Flüchtlingen geht es um Integrationsunterstützung von Migrant*innen, die schon seit Jahren in Kiel leben, sowie um Themen des Miteinanders aller Kieler*innen.

Vor diesem Hintergrund hat die Ratsversammlung das Förderprogramm „Zusammenhalt stärken - Teilhabe sichern“ beschlossen. Es gibt zwei unterschiedliche Fördermöglichkeiten.


1. Projekte bis zu einer Förderhöhe von 10.000 Euro

Welche Projekte können gefördert werden?

Die einzelnen Projekte sollen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Das Projekt ist in Kiel angesiedelt und wirkt nachhaltig.
  • Das Projekt fördert Zusammenhalt und Teilhabe im Sinne der Ziele dieses Programms.
  • Eine frühzeitige Beteiligung der Zielgruppe schon in der Vorbereitungsphase ist gewährleistet.
Wer kann Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind Vereine, Verbände, Gruppen und Initiativen.

Antrag, Form und Frist

Die Projektanträge bitte beim Amt für Soziale Dienste der Landeshauptstadt Kiel, Referat für Migration, Stephan-Heinzel-Str. 2, 24116 Kiel, einreichen.

Abgabefrist ist der 31. März 2019.

Die Projektlaufzeit beginnt 2019 und muss spätestens bis 30. Juni 2020 beendet sein.

Senden Sie den Antrag bitte per E-Mail und ein weiteres Mal unterschrieben per Post.

Das hierzu notwendige Antragsformular finden Sie hier.

 

Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Es handelt sich in der Regel um eine einmalige Förderung.
  • Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachkosten. Bauvorhaben können nicht aus den Projektmitteln gefördert werden. Nicht gefördert werden Kosten für die Bewirtung (Essen und Trinken) von Besucher*innen, es sei denn, die Speiseherstellung steht im Zentrum der Veranstaltung.
  • Es werden keine Benefiz-Veranstaltungen gefördert, in deren Konzept und Kalkulation Spenden an Dritte im Vordergrund stehen.
  • Die schriftliche Projektbeschreibung sollte nicht länger als zwei DIN-A4-Seiten sein.
  • Es besteht kein Anspruch auf eine Förderung.

Ein paritätisches Gremium aus Vertreter*innen uder Stadtverwaltung und der Ratsfraktionen entscheidet über die Anträge.


Kontakt

Für weitere Fragen steht Ihnen das Referat für Migration zur Verfügung: 0431 901-2936,


2. Kleinere Aktionen einer Ehrenamtsinitiative bis zu 500 Euro

Welche Aktionen / Projekte können gefördert werden?

Gefördert werden kurzfristige, kleinere Projekte und Aktionen von Initiativen in der Flüchtlingsarbeit. Es sollen Ehrenamtliche entlastet werden, denen durch ihr Engagement Ausgaben entstehen.

Die einzelnen Aktionen / Projekte, sollen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Das Projekt fördert Zusammenhalt und Teilhabe im Sinne der Ziele dieses Programms.
  • Eine frühzeitige Beteiligung der Zielgruppe schon in der Vorbereitungsphase ist gewährleistet.
Wer kann Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind Vereine, Initiativen und Einzelpersonen, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

Antrag, Form und Frist

Die formlosen Anträge können ab sofort beim Amt für Soziale Dienste der Landeshauptstadt Kiel, Referat für Migration, Stephan-Heinzel-Str. 2, 24116 Kiel, eingereicht werden.

Es gibt keine Abgabefrist, die Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Die Aktionen / Projekte müssen spätestens zum 31. Dezember 2019 beendet sein.

Senden Sie den Antrag bitte .

Weitere Infos zur formlosen Antragstellung finden Sie hier.


Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Es werden ausschließlich Sachmittel, keine Honorarmittel übernommen.
  • Es werden keine Benefiz-Veranstaltungen gefördert, in deren Konzept und Kalkulation Spenden für Dritte im Vordergrund stehen.
  • Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.
Kontakt

Für weitere Fragen steht Ihnen das Referat für Migration zur Verfügung: 0431 901-3685,


Auf einen Blick
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Soziale Dienste
Referat für Migration
Stephan-Heinzel-Straße 2
24116 Kiel

0431 901-2936