Ausstellungsführung "Linking Transformations" - LEIDER ABGESAGT!

Positionen japanischer und norddeutscher Gegenwartskunst

Im Archiv - Veranstaltung vom 29. Oktober 2020

Stadtgalerie Kiel

Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Barrierefreier Zugang


Mehr Infos

Aufgrund der derzeitigen Infektionslage und zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus bleibt die Stadtgalerie Kiel vorerst bis einschließlich 30. November 2020 geschlossen. Für diesen Zeitraum sind auch sämtliche Veranstaltungen der Stadtgalerie Kiel abgesagt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Die Ausstellung „Linking Transformations. Positionen japanischer und norddeutscher Gegenwartskunst“ kombiniert zwei Künstlerinnen aus Kiel und Lübeck mit Positionen japanischer Gegenwartskunst. Die beiden in Norddeutschland lebenden Künstlerinnen (Janine Gerber und Constanze Vogt) haben in jüngster Zeit renommierte Förderpreise in Schleswig-Holstein erhalten und ihre künstlerischen Positionen weisen eine formal-ästhetische Nähe zu unterschiedlichen Positionen japanischer Gegenwartskunst auf (Nobuyuki Osaki, Ken’ichiro Taniguchi, Aiko Tezuka, Rikuo Ueda). Dezidiertes Ziel der Ausstellung ist es, diese formal-ästhetischen Ähnlichkeiten genauer zu beleuchten und vor der Folie von aktuellen Diskursen um „Transkulturalität“ und „Hyperkulturalität“ mögliche kulturelle Spezifika und Differenzen herauszukristallisieren.
Bei einer Kombination von Künstler*innen japanischer und deutscher Herkunft rückt automatisch auch der Blick auf zwei unterschiedliche Kulturräume ins Bewusstsein, deren Grenzen sich nicht erst in Zeiten der gegenwärtigen ökonomischen und medialen Globalisierung immer wieder verschoben haben und verschieben.
Was die ausgewählten Positionen ebenfalls verbindet, ist der Aspekt des Transformatorischen, der in den einzelnen Ansätzen in unterschiedlichen Ausprägungen zutage tritt. Vom Wind, über Leerstellen im Außenraum, über Stoffe und Tapisserien werden auch Papier, Sprache und Licht von den einzelnen Künstler*innen genutzt, um in transformatorischen Prozessen und dem Spiel von Dekonstruktion und Rekonstruktion Aspekte von ostasiatischer und westlicher Kultur(geschichte) in raumgreifenden Installationen zusammenzuführen. Der transformatorische Raum wird dabei zu aktiven und hybriden Zwischenräumen, die Grenzen ausdehnen, überschreiten und herausfordern.

Abb: Rikuo Ueda, Wind drawing, 13.03.2018, Ota garden, 6:30 rain warm,2018

Zurück zur Liste


Diese Veranstaltungshinweise dienen nur Ihrer privaten Information. Eine gewerbliche Nutzung ist nur möglich mit Zustimmung der miadi GmbH. Die Verantwortung für die Inhalte in der Veranstaltungsdatenbank liegt bei den eintragenden Veranstaltern. Jegliche Haftung oder Gewähr seitens der Landeshauptstadt Kiel ist ausgeschlossen.

 

Quelle

Landeshauptstadt Kiel
Kiel Stadtgalerie