KulturForum

Das KulturForum in der Stadtgalerie Kiel bietet Veranstaltungen aller Sparten.

Ein multifunktional ausgestatteter Saal mit Bühne, Flügel und entsprechender Technik steht für Konzerte, Lesungen, Vorträge, Filme und Theater zur Verfügung. Rund 250 Besucher*innen finden in dem barrierefreien Veranstaltungssaal Platz.

Infos für Künstler*innen | Infos for Artists

 

Wir sind für Sie da

0431 901 3400
 

Landeshauptstadt Kiel 
KulturForum
Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Folgen Sie uns

 

Das Programm im KulturForum


Commedia – Herz und Leber

 

Donnerstag, 29. Februar 2024, 11.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Schule für Schauspiel in der Landeshauptstadt Kiel (SfS) zeigt:
Commedia – Herz und Leber
von Hansjörg Schneider
 
Arlecchino und Colombina fliehen vor Armut und Hunger in den reichen Westen. Sie landen in einem Gasthaus, wo sie auf Pantalone, Dottore und Capitano stoßen, das Dreiergespann, das die Mächtigen aus Finanzwelt, Wissenschaft und Polizei verkörpert. Arbeit bekommen die Flüchtenden dort nicht, aber es findet sich eine Abmachung: Arlecchino und Colombina erhalten Kost, Logis und 20.000 Euro, wenn der junge gesunde Arlecchino nach Ablauf einer Frist sein Herz und seine Leber für eine Transplantation hergibt; denn Pantalone und Dottore leiden an Zivilisationskrankheiten: stressbedingten Herzbeschwerden und Leberschaden. Dank der gewitzten Colombina kann sich das junge Auswanderpaar der Situation entziehen- und trotzdem haben alle am Schluss, was sie brauchen.
Fast ein Happy End.
 
Regie: Doris Harder, Musik: Axel Riemann, Ausstattung: Ilse Dau, Bühnenkampf: Martin Sprung
 
Eintritt frei. Wir danken der Partnerschaft für Demokratie der Landeshauptstadt Kiel.
 
Reservierung über adl-zentrale@t-online.de erbeten.

Ende ca. 13.00 Uhr


Commedia – Herz und Leber

 

Freitag, 1. März 2024, 11.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Schule für Schauspiel in der Landeshauptstadt Kiel (SfS) zeigt:
Commedia – Herz und Leber
von Hansjörg Schneider
 
Arlecchino und Colombina fliehen vor Armut und Hunger in den reichen Westen. Sie landen in einem Gasthaus, wo sie auf Pantalone, Dottore und Capitano stoßen, das Dreiergespann, das die Mächtigen aus Finanzwelt, Wissenschaft und Polizei verkörpert. Arbeit bekommen die Flüchtenden dort nicht, aber es findet sich eine Abmachung: Arlecchino und Colombina erhalten Kost, Logis und 20.000 Euro, wenn der junge gesunde Arlecchino nach Ablauf einer Frist sein Herz und seine Leber für eine Transplantation hergibt; denn Pantalone und Dottore leiden an Zivilisationskrankheiten: stressbedingten Herzbeschwerden und Leberschaden. Dank der gewitzten Colombina kann sich das junge Auswanderpaar der Situation entziehen- und trotzdem haben alle am Schluss, was sie brauchen.
Fast ein Happy End.
 
Regie: Doris Harder, Musik: Axel Riemann, Ausstattung: Ilse Dau, Bühnenkampf: Martin Sprung
 
Eintritt frei. Wir danken der Partnerschaft für Demokratie der Landeshauptstadt Kiel.
 
Reservierung über adl-zentrale@t-online.de erbeten.

Ende ca. 13.00 Uhr


Commedia – Herz und Leber

 

Freitag, 1. März 2024, 19.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Schule für Schauspiel in der Landeshauptstadt Kiel (SfS) zeigt:
Commedia – Herz und Leber
von Hansjörg Schneider
 
Arlecchino und Colombina fliehen vor Armut und Hunger in den reichen Westen. Sie landen in einem Gasthaus, wo sie auf Pantalone, Dottore und Capitano stoßen, das Dreiergespann, das die Mächtigen aus Finanzwelt, Wissenschaft und Polizei verkörpert. Arbeit bekommen die Flüchtenden dort nicht, aber es findet sich eine Abmachung: Arlecchino und Colombina erhalten Kost, Logis und 20.000 Euro, wenn der junge gesunde Arlecchino nach Ablauf einer Frist sein Herz und seine Leber für eine Transplantation hergibt; denn Pantalone und Dottore leiden an Zivilisationskrankheiten: stressbedingten Herzbeschwerden und Leberschaden. Dank der gewitzten Colombina kann sich das junge Auswanderpaar der Situation entziehen- und trotzdem haben alle am Schluss, was sie brauchen.
Fast ein Happy End.
 
Regie: Doris Harder, Musik: Axel Riemann, Ausstattung: Ilse Dau, Bühnenkampf: Martin Sprung
 
Eintritt frei. Wir danken der Partnerschaft für Demokratie der Landeshauptstadt Kiel.
 
Reservierung über adl-zentrale@t-online.de erbeten.

Ende ca. 21.00 Uhr


TanzBAR #42 mit DJ Benno Zucker im STATT-CAFÉ

 

Samstag, 2. März 2024, 21.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

DJ Zucker spielt fröhliche, wilde und ehrliche Musik. Ohne Genregrenzen, für jedes Alter und mit bester Laune.
 
Eintritt frei – Spende erbeten

Ende ca. 23.00 Uhr


Bild: Copyright by: Siegfried Kerpf, Lerchenweg 24, 86156 Augsburg, Tel: 01728200490

FÄLLT AUS! Karsten Kaie: Vergiss es!

Die Veranstaltung fällt aus. Die Karten können an den jeweiligen Vvk-Stellen zurückgegeben werden.

Sonntag, 3. März 2024, 19.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Der „Caveman“ präsentiert endlich sein neues Soloprogramm.

Der hundertjährige Karsten Kaie blickt zurück auf unsere Zukunft, die früher mal besser war.

Er springt von einer Lebensstation zur nächsten. Vom jungen 1968er zu den Goldenen Zwanzigern. Als Lufthansa auf einmal Lusthansa heißt und wir wieder mit Delta Airlines fliegen und Corona trinken. Vom Buchtitel-Erfinder zum Showstar, vom Late-Night-Lügen-Moderator zum Oscar-Gewinner.
In einer furiosen Zeitreise führt uns Karsten Kaie in die aberwitzigen Abgründe seiner und der deutschen Seele.

Veranstalter: Andre Liebmann
Eintritt: 21 Euro zzgl Vvk-Gebühren

 Die Veranstaltung fällt aus. Die Karten können an den jeweiligen Vvk-Stellen zurückgegeben werden.

Ende ca. 21.00 Uhr


JAZZ-CAFÉ im STATT-CAFÉ

STATT-QUARTETT pur!

Montag, 4. März 2024, 20.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Seit vielen Jahren ein Garant für eine gute Jazz Session, die vier Musiker des STATT-QUARTETTS. Mit Leidenschaft wird die ganze Palette des Jazz geboten.
 
Eintritt frei – Spende erbeten

Ende ca. 22.00 Uhr


Bild: Thomas von Aagh

NILS WÜLKER & ARNE JANSEN

 

Dienstag, 5. März 2024, 20.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

CLOSER TOUR
 
Gute Freunde im Duo auf musikalischer Tuchfühlung – Trompeter Nils Wülker und Gitarrist Arne Jansen sind wieder gemeinsam auf Tournee!
Harmonie und Spannung, Sanftheit und Stärke – selten sind Kontraste so spürbar und nah wie bei einem Paar. Im aktiven Dialog der musikalischen Zweierbesetzung, im ständigen Geben und Nehmen, Zuhören und Kommunizieren, laden uns die beiden ECHO-Jazz-Preisträger Nils Wülker und Arne Jansen zu ihrem Duo-Projekt ein. Ihr Album „Closer“, gelang direkt nach Veröffentlichung Anfang Februar ein unglaublicher Platz 15 der genreübergreifenden deutschen Charts – ein kleiner Ritterschlag für ein Jazzalbum, dazu noch ein Instrumentales.
 
In ihrem Programm erzählen sie spannende Geschichten mit neuen Eigenkompositionen sowie Interpretationen aus dem Repertoire der beiden Leader und Cover-Versionen einiger ihrer liebsten Pop- und Rock-Songs.
Mit jedem Ton nehmen sie die Hörer*innen für sich ein, begleiten sie wie gute Freunde auf einer Reise durch neue und aufregende Klanglandschaften. Mal empathisch und intim, dann wieder cineastisch und atmosphärisch dicht, von der ultimativen Reduktion im Duett bis zu nahezu orchestralem Sound erkunden die beiden Ausnahmemusiker ihre Gemeinsamkeiten und leben ihre Eigenheiten aus.
 
Veranstalter: Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH
 
Eintritt: 25 Euro zzgl. Vvk-Gebühr, AK 30 Euro

Karten sind auch unter https://tickets.kj.de/produkte/65701-tickets-nils-wuelker-arne-jansen-kulturforum-in-der-stadtgalerie-kiel-kiel-am-05-03-2024de erhältlich.

Ende ca. 22.00 Uhr

Karten buchen

Irgendwas mit Möwen – Die Kieler Slam-Lesebühne!

 

Donnerstag, 7. März 2024, 19.30 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Dieses Format präsentiert Slam-Poetry, literarisches Kabarett, Kurzgeschichten und Liedermaching aus eigener Aufzucht, erzeugt von freilaufenden Autor*innen und gefüttert mit den Absurditäten des Alltags. Poetisches und Prosaisches, Komisches und Kurioses, Tragisches und Temperamentvolles wird expressiv auf die Bühne gebracht.
 
Eintritt: 7 Euro zzgl. Vvk-Gebühr

Ende ca. 21.30 Uhr

Karten buchen

Femizide. Frauenmorde in Deutschland. Lesung und Gespräch mit Journalistin und Autorin Carolin Haentjes und Kieler Expert*innen

 

Freitag, 8. März 2024, 19.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Lesung zum Internationalen Frauentag

Wir müssen reden. Nämlich darüber, dass jedes Jahr in Deutschland weit mehr als 100 Frauen durch ihren Partner oder Ex-Partner getötet werden. Diese Taten sind keine Einzelfälle und sie beweisen: Das Thema Femizide ist aktueller denn je. Anlässlich des Internationalen Frauentages liest Journalistin und Autorin Carolin Haentjes aus ihrem Buch „Femizide. Frauenmorde in Deutschland“. Darin liefert sie gemeinsam mit ihrer Co-Autorin Julia Cruschwitz eine bedrückende Bestandsaufnahme aus den Perspektiven von Überlebenden, Anwält*innen und Polizeibeamt*innen. Was sind Ursachen der aktuellen Situation und welche Wege müssen gefunden werden, damit Frauen und Mädchen besser geschützt werden?
Während der Lesung wird es die Möglichkeit geben, mit der Autorin ins Gespräch zu gehen. Zusätzlich kommen Kieler Expert*innen zu Wort, die schon heute jeden Tag vor Ort für und mit Frauen und Mädchen im Einsatz sind.
Im Anschluss gibt es einen gemeinsamen Austausch bei Getränken und Laugengebäck ein.
 
Veranstaltende:
Landeshauptstadt Kiel – Die Gleichstellungsbeauftragte
LandesFrauenRat SH
Gleichstellungsbüro der Fachhochschule Kiel
Frauenbündnis Kiel
Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Kiel
Ver.di Kiel-Plön
DGB Kiel Region
IG-Metall Kiel-Neumünster
Frauennotruf Kiel

Eintritt 5 Euro zzgl. Vvk - Gebühr

Eintritt: 5 Euro zzgl. Vvk-Gebühr

Ende ca. 21.00 Uhr

Karten buchen

A Quadrat – das RhythMusiKabarett „Serviervorschlag“

 

Samstag, 9. März 2024, 20.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Das rhythmusstarke Duo ist genau das: stark und rhythmisch. Und das zieht sich durch den ganzen Abend.
Getreu dem Motto: „komisch-kritisch-queer = wir“ untersuchen und entlarven sie dabei Serviervorschläge, die ihnen einfach untergejubelt werden - und in denen das schöne Bild auf dem Etikett mit dem wahren Inhalt wenig zu tun hat. Das gilt schon lange nicht mehr nur für die Werbung, sondern auch in Politik und Gesellschaft.
Und wenn die beiden mal so richtig schlecht drauf kommen, weil der Klimawandel und die Massentierhaltung in ihr Gemüt vorgedrungen sind, helfen die lebensbejahenden Sprüche auf Postkarten, das Leben wieder schön zu machen, bis es geradezu wahnwitzig positiv ist.
 
Das alles gibt’s hier als Musik: denn die beiden können nicht nur wunderbar zweistimmig singen, – vor allem rhythmisch entlocken sie unter anderem Koffern, Dosen, Cajon und ihren eigenen Körpern (mit Bodypercussion) all das, was unter „Groove“ zu verstehen ist.
Annette Kayser hat Schlagzeug studiert (kann folglich leise spielen)
Keo Hundius ist Perkussionist*in (klingt komisch, kann aber auch laut).
 
Eintritt: Vvk 18 Euro zzgl. Gebühr / AK 20 Euro

Ende ca. 22.00 Uhr

Karten buchen

Musikfreunde Kiel - 4. Matinee - Cellissimo

 

Sonntag, 10. März 2024, 12.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Carlo Alfredo Piatti: In Vacanza. Quartettino für vier Violoncelli
Georg Christoph Wagenseil: Sonate III C-Dur WV445/3 für vier Violoncelli
Friedmann Dreßler: Siegfrieds Tango. Wagner-Parodien für vier Violoncelli
Grażyna Bacewicz: Quartett für vier Celli (1964)
Frauke Rottler-Viain, Stefan Grové, Peter Krause, Thomas Stöbel  - Violoncello

Eintritt: Mitglieder 15 Euro, reg. 18 Euro, erm.15 Euro, Schüler, Studierende, Kiel Pass 5 Euro
Karten gibt es ausschließlich über Theater Kiel
Freie Platzwahl
 

Ende ca. 14.00 Uhr


Maurenbrecher trifft Nussbaumer & Wester

 

Mittwoch, 13. März 2024, 19.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Nach 7 Jahren Spielzeit, drei Programmen, unzähligen Konzerten zwischen Alpen und Nordsee und 7 Jahren kreativer Pause kommt nun die Reprise, Teil 5 des kultigen „Randy-Newman-Projektes“:

George Nussbaumer - die „schwärzeste Stimme Österreichs“,
Richard Wester - der „Multiinstrumentalist und Ausnahmemusiker“,
und Manfred Maurenbrecher - der „Geschichtenerzähler am Klavier“
bauen aus Newmans Melodien, Rhythmen und Charakterstudien Abende voller Spannung, Dramatik, Schärfe und Sehnsucht.
Gemeinsam und jeder für sich sind sie unverwechselbar. Wie im Flug vergeht die Zeit, wenn im Spiel der Drei aus Randy Newmans klugen Bösartigkeiten Träume von einer anderen Welt werden und diese Träume groovend rasant in die Wirklichkeit rasen - wie der „Dixie Flyer“ - ein Eisenbahnzug zwischen Kalifornien und New Orleans.
 
Der Berliner Manfred Maurenbrecher (Gesang / Piano) ist seit 25 Jahren mit ca. 30 Alben und Büchern einer der produktivsten deutschsprachigen und hochgelobtesten Liedersänger und Songschreiber. Zusammen mit Richard Wester erhielt er 1991 den Deutschen Kleinkunstpreis. George Nussbaumer (Gesang / Keyboad) ist in seiner Heimat u.a. durch seine Teilnahme für Österreich beim „Grand Prix Eurovision“ 1996 (10. Platz) bekannt. In Deutschland bislang eher ein Geheimtipp. Der von Geburt an blinde Vorarlberger gilt als die „schwärzeste Stimme Österreichs“. Richard Wester (Saxophone / Flöten), zuhause bei Flensburg, ist mit seinem unverwechselbaren Ton und einer der renommiertesten Saxophonisten des Landes. Er spielte u.a. bei und mit Ulla Meinecke, BAP, Reinhard Mey oder Udo Lindenberg.
 
Eintritt: Vvk 22 Euro zzgl. Gebühr / AK 25 Euro
 

Eintritt: 22 Euro zzgl. Vvk-Gebühr / AK 25 Euro

Ende ca. 21.00 Uhr

Karten buchen

Bild: Poetry Slam - Björn Högsdal

Der Original Kieler Poetry Slam!

 

Donnerstag, 14. März 2024, 19.30 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Der älteste Poetry Slam Schleswig-Holsteins.
Auch 2024 präsentiert assemble ART jeden Monat wieder norddeutsche Hochkaräter und die Stars der deutschsprachigen und internationalen Slam-Szene.
Moderation: Björn Högsdal
 
Eintritt: 10 Euro zzgl. Vvk-Gebühr / 8 Euro ermäßigt

Eintritt: 10 Euro zzgl. Vvk-Gebühr / 8 Euro ermäßigt

Ende ca. 21.30 Uhr

Karten buchen

DeichArt spielt: KUNST

 

Samstag, 16. März 2024, 20.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

von Yasmina Reza
 
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Diese allgemein anerkannte Redensart wird in Yasmina Rezas bitterböser Komödie „Kunst“ ad absurdum geführt. Marc, Serge und Yvan sind Freunde. Serges Kauf eines monochromen Bildes für eine Riesensumme tritt eine Lawine an Beleidigungen, Boshaftigkeiten und Bemerkungen unter der Gürtellinie los und führt unaufhaltsam zum Ende ihrer langjährigen Freundschaft.
 
Mit: Eirik Behrendt, Matisek Brockhues und Tom Keller
 
Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro
 
Karten gibt es nur über Theater Kiel
 
Gespielt wird in den Ausstellungsräumen der Stadtgalerie Kiel

Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro Karten gibt es nur über Theater Kiel

Ende ca. 22.00 Uhr


DeichArt spielt: KUNST

 

Sonntag, 17. März 2024, 19.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

von Yasmina Reza
 
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Diese allgemein anerkannte Redensart wird in Yasmina Rezas bitterböser Komödie „Kunst“ ad absurdum geführt. Marc, Serge und Yvan sind Freunde. Serges Kauf eines monochromen Bildes für eine Riesensumme tritt eine Lawine an Beleidigungen, Boshaftigkeiten und Bemerkungen unter der Gürtellinie los und führt unaufhaltsam zum Ende ihrer langjährigen Freundschaft.
 
Mit: Eirik Behrendt, Matisek Brockhues und Tom Keller
 
Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro
 
Karten gibt es nur über Theater Kiel
 
Gespielt wird in den Ausstellungsräumen der Stadtgalerie Kiel

Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro Karten gibt es nur über Theater Kiel.

Ende ca. 21.00 Uhr


FilmFörde #67 zeigt: Erinnerungen an Ostpreußen

 

Mittwoch, 20. März 2024, 19.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

FilmFörde #67 zeigt: Erinnerungen an Ostpreußen
Zwei Filme von Helmut Schulzeck
 
Die Ostpreußen „sterben aus“, die Kuren sind es schon fast und mit ihnen die Erinnerung nicht nur an eine bestimmte Kultur und Lebensart, sondern auch, wenn man so will, an einen für diese Provinz typischen „Menschenschlag“. Der Kieler Filmemacher Helmut Schulzeck, dessen Eltern aus Ostpreußen stammen, seine Mutter von der kurischen Nehrung, nutzt für die stimmungsvollen Filme ohne Ressentiments auf heutige Verhältnisse die Erinnerungen seiner Mutter an ihre östliche Heimat und lässt so Land und Leute einer entschwindenden Welt noch einmal lebendig werden.
 
„Ich bin kein wildes Mädchen mehr. Eine Jugend auf der Kurischen Nehrung“
(D 1999, 45 Min., Regie: Helmut Schulzeck)
 
„Es war einmal“, so beginnen Märchen, so schloss meine Mutter bisweilen, wenn sie uns Kindern von ihrer Jugend in Nidden erzählte, und meinte damit, dass es zu Ende sei. Wie erinnert sich ein Mensch, wenn er auf einmal in seiner Jugend seine Heimat verlassen musste und 50 Jahre nicht mehr dorthin zurück konnte, und an was? Gibt es Heimweh nach der Jugend? Der Film gibt ganz persönliche Antworten auf diese Fragen, die dennoch für viele zutreffen mögen.
 
Der Filmemacher Helmut Schulzeck hat seine Mutter nach ihrer Vergangenheit befragt. Sie wurde als zweites Kind einer Fischerfamilie 1923 in Nidden auf der Kurischen Nehrung (heute Nida) geboren und wuchs dort auf. 1945 musste sie von dort fliehen und kam nach Schleswig-Holstein, wo sie heute noch lebt. Im Sommer 1997 und im Winter 1998 reist Elisabeth Schulzeck für diesen Film in ihre Heimat, die heute zu Litauen gehört, und erinnert sich dort an ihre Jugend. (Helmut Schulzeck)
 
„Wiedersehen mit Nidden“
(D 1997, 38 Min., Regie: Helmut Schulzeck)
 
Im Sommer 1997 fand in Nida / Litauen (ehemals Nidden im Memelland) ein Treffen ehemaliger Niddener statt. Der Film nimmt dieses Wiedersehen zum Ausgangspunkt für eine kleine Reise zu Landschaft und Kultur der Nehrung. Die einmalige Dünenwelt zwischen Ostsee und Haff lädt auch heute noch zum Verweilen und Träumen ein.
 
Der Film blickt zurück auf das Leben der Kuren, die hier bis 1945 zu Hause waren. Erinnert wird an Haff-Fischerei und kurische Sprache, zwei wichtige „kurische Lebensmittel“, deren Zeit abzulaufen scheint. Neben dem „Schwiegermutter-Berg“ mit Thomas-Mann-Haus und „Italienblick“ wird auch der seit über über 40 Jahren in Nida lebende litauische Künstler Eduardas Jonušas besucht, der einen Kurenkahn nachgebaut hat. (Helmut Schulzeck)
 
Eintritt: 5 € (erm. 3 €)
 
Infos: www.filmfoerde.de
 
Abbildung: Elisabeth Schulzeck auf der Hohen Düne in Nida (ehemals Nidden) / Kurische Nehrung (Foto: Helmut Schulzeck)
 
Link:
Filmografie von Helmut Schulzeck auf filmportal.de [https://www.filmportal.de/person/helmut-schulzeck_240b97c0c67d4a81bed72f561f147804]
 

Eintritt: 5 € (erm. 3 €)

Ende ca. 21.00 Uhr


Groovefabrikfestival 2024

 

Donnerstag, 21. März 2024, 19.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Das Schülerkonzertprojekt geht in die 17. Runde.
Mit Teamwork und Spaß am Musikmachen entern die Schüler*innen
von Stefan Aschermann und Mathias Lehfeldt die Bühne des
KulturForums.
Songs aus Rock, Pop, Jazz und Filmmusik werden mit Unterstützung
von Freunden und Ehemaligen aufgeführt.
Neu dabei: Das Gitarrenorchester !

Der Eintritt ist frei.

Ende ca. 21.00 Uhr


STADTANSICHTEN

Eine sinnenreiche musikalisch-literarische Bilderreise durch gemalte Lebenswelten

Freitag, 22. März 2024, 20.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Wir präsentieren Ihnen Bilder der Malerin Barbara Kirsch zu Melodien und Improvisationen am Flügel von Ingo Rotkowsky. Der Literaturinterpret Barney B. Hallmann hat sich von den gezeigten Werken zu Geschichten verschiedener DichterInnen inspirieren lassen. Außerdem stellen Barbara und Barney ihre Lieblingschansons vor.
Im Anschluss werden alle Bilder im Foyer gezeigt und die Künstler stehen zu Gesprächen zur Verfügung.
 
Eintritt: 12,10 € zzgl. Vvk-Gebühr / AK 15 €
 
www.barbarakirsch.de
www.barney-hallmann.de

Eine sinnenreiche musikalisch-literarische Bilderreise durch gemalte Lebenswelten

Ende ca. 22.00 Uhr

Eintritt: Eintritt: 12,10 € zzgl. Vvk-Gebühr / AK 15 €

Karten buchen

Preisverleihung - Junger Kulturpreis Kiel

 

Samstag, 23. März 2024, 11.30 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

 
Preisträgerin des Jungen Kulturpreises Kiel 2023 ist Leah Schoemakers, die für ihre Videokunst ausgezeichnet wird. In ihrer Videoarbeit „12 Varieties“ setzt sich die Preisträgerin mit ihrer Kindheit, Jugend und Schulzeit auseinander.
Neben der Präsentation des Siegerprojektes wird eine Gesprächsrunde mit Preisträger*innen der vergangenen Jahre stattfinden. Stadtpräsidentin Bettina Aust wird den Preis verleihen.
 
Interessierte sind zur Preisverleihung herzlich eingeladen.
 

Ende ca. 13.30 Uhr


BelauBonevTolki im STATT-CAFÉ

 

Samstag, 23. März 2024, 20.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Ein Zusammenschluss aus drei Kieler Musikern, die nicht nur das musizieren, sondern auch eine langjährige Freundschaft zusammenhält. Musikalisch bewegen sich die drei im Spannungsfeld spontaner Interpretationen und bedingungslosem Groove. Jeder der drei fungiert dabei wie ein spontaner Produzent, der je nach Gefühl der Musik etwas hinzufügt oder eben nichts hinzufügt. Spannung garantiert.
 
Christian Belau liebt es, wie Musiker sagen „Pocket“ zu spielen, um dann wieder mit verrückten Ideen zu überraschen.
 
Dimitar Bonev begeistert seine Zuhörer*innen mit energetischen Bassriffs genauso wie mit lyrischen Soli. Seine Fähigkeiten haben sich weit über die Grenzen des Nordens herumgesprochen, so dass er z.B. mit der Jazzkantine oder mit Harvey Mason (Herbie Hancocks Head Hunters, absolutes KULTALBUM) gespielt hat.
 
Jens Tolksdorf: Es gibt kein Gefühl, das dieser Mann nicht mit seinem Tenorsaxophon ausdrücken könnte. Deshalb ist Jens auch in unzähligen Formation zu hören. Von den Sultans of Swing bis zu experimentellen Jazzduos, von Walking Acts auf den Straßen bis hin zu konzertanten Gigs bei Jazzbaltica.
 
Eintritt frei – Spende erbeten

Eintritt frei - Spende erbeten

Ende ca. 22.00 Uhr


Kinolino – Kulturelles KinderKino Kiel

 

Sonntag, 24. März 2024, 14.00 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

Kinolinchen: Kurzfilmprogramm ab 4 Jahren
 
Ausgewählte Animations-, Dokumentar- und Kurzspielfilme mit jeweils einer Länge von fünf bis zehn Minuten. Mit dabei sind die Musifanten, die mit uns den Tonfilm entdecken!

Anschließend: Was wäre ein Film ohne Geräusche und Musik? Lasst uns gemeinsam Klangbilder erzeugen und dafür sowohl Musikinstrumente als auch Alltagsgegenstände ausprobieren. 

Eintritt: Kinder 3 Euro, Erw. 4 Euro

Die Karten sind ausschließlich an der Tageskasse erhältlich.

Ende ca. 16.00 Uhr


Tilman Birr - Unseriöse Lieder

 

Sonntag, 24. März 2024, 19.30 Uhr

KulturForum in der Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31

„Tilman Birrs Lieder sind so bekloppt, aber sie sind auch so schlau.“ So hat sich das Feuilleton der FAZ nie über Birrs Werk geäußert, aber trotzdem hätte es damit recht. Er geht dahin, wo's wehtut: in die Pärchenhölle, in die Kommentarspalte und in die deutsche Mentalität. Über manche Sachen muss man halt einfach singen, sonst nimmt man sie am Ende noch ernst und das kann ja keiner wollen. Lieder auf der Achse Antonio Vivaldi – Rainald Grebe – Motörhead.

Tilman Birr begann seine Bühnenkarriere als Lesebühnenleser und Poetry Slammer. 2002 gründete er die "Lesebühne Ihres Vertrauens" in Frankfurt am Main. Seit 2008 ist er als Kabarettist und Musiker im deutschsprachigen Raum unterwegs. Für seine Bühnenprogramme wurde Tilman Birr mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter dem Förderpreis des Deutschen Kabarettpreises 2013. Sein Debüt als Autor legte er mit "On se left you see se Siegessäule" vor. Er lebt in Berlin.

Eintritt: 20 Euro zzgl. Vvk-Gebühr, erm. 17 Euro / AK 20 Euro


Ende ca. 21.30 Uhr

Karten buchen

Alle Veranstaltungen anzeigen


Besuchen Sie uns!

 
Ausstellungen und Führungen Stadtgalerie Kiel

Filip Markiewicz Liquid Poem
In den installativen Arbeiten verbinden sich Bildende Kunst, Musik und Theater.

Laufzeit:
Samstag, 10. Juni 2023 bis Sonntag, 27. August 2023

Öffentliche Führungen 
i. d. R. donnerstags um 17 Uhr

Sondertermine nach Vereinbarung
Für Gruppen: 0431 901 3411
Für Schulklassen und Kunstaktionen zur Ausstellung: 0431 901 3409

 
Öffnungszeiten Stadtgalerie Kiel

Dienstag und Mittwoch 10–17 Uhr
Donnerstag 10–19 Uhr
Freitag 10–17 Uhr
Samstag und Sonntag 11–17 Uhr

 
Preise Stadtgalerie Kiel

  • Empfangstresen in der Stadtgalerie
    während der Öffnungszeiten

    • Dienstag und Mittwoch, 10 –17 Uhr
    • Donnerstag, 10 –19 Uhr
    • Freitag, 10 –17 Uhr
    • Samstag und Sonntag, 11–17 Uhr

     An der Abendkasse ist leider keine Kartenzahlung möglich.

  • Welcome Center Kieler Förde

    Stresemannplatz 1-3, 24103 Kiel 

    0431 6791024

  • Karten online:
    kiel-souvenirs.de/kulturforum

 
 

Mehr Infos

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Kultur und Weiterbildung
Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

0431 901-3400


Fax 0431 901-63484

Das KulturForum ist ein nicht kommerzieller Veranstaltungssaal in der Stadtgalerie Kiel. Kuratiert von der Veranstaltungsleitung können Künstler*innen unter künstlerischen und inhaltlichen Voraussetzungen das KulturForum für ihre Veranstaltungen nutzen.

Als modern ausgestatteter, barrierefreier Saal steht Ihnen das KulturForum Kiel für Konzerte, Lesungen, Vorträge, Filmbeiträge und Theateraufführungen zur Verfügung. Wenn Sie den Veranstaltungssaal mieten, treten Sie beziehungsweise das Management selbst als Veranstalter*in auf. Insofern übernimmt das KulturForum weder Gagen noch Reise- und Übernachtungskosten.

Ausstattung des Kulturforums

  • Bühne (ca. 20 m2)
  • Schimmel-Flügel
  • moderne Veranstaltungstechnik
  • Sitzplätze für rund 250 besuchende Gäste

Leistungen des Kulturforums

 

  • Unterstützung bei Durchführung und Organisation der Veranstaltung
  • Nutzung der vorhandenen Licht- und Tontechnik
  • Erstellung und Vertrieb der Eintrittskarten
  • Pressearbeit (Social Media, Veröffentlichung im Internet, monatlicher Programmflyer, wöchentlicher Newsletter und lokaler Presseversand). Für die Bewerbung Ihrer Veranstaltung benötigen wir digitales Bildmaterial, das wir uneingeschränkt im Internet auf kiel.de, in den sozialen Medien und für den Informationsversand an die Presse nutzen dürfen. Sie müssen zusichern, dass die Bildrechte geklärt sind und die Rechte Dritter nicht verletzt werden.
  • Innenstadtplakatierung über Ströer/DSM möglich – Kosten werden in Rechnung gestellt (ca. 180 Euro)

Die Gesamteinnahmen der jeweiligen Veranstaltung gehen zu 100 Prozent an den*die Künstler*in abzüglich:

  • einer Pauschale in Höhe von 1,50 Euro bis 2,50 Euro pro Besucher*in (die Pauschale ist abhängig vom vereinbarten Eintrittspreis)
  • bei Bedarf an zusätzlichen technischen oder organisatorischen Personalkapazitäten betragen die Mehrkosten 18 Euro pro Stunde

A location for artistically events: The KulturForum is a multifunctional indoor event location equipped with a stage, a piano and common required light and sound devices. It is used for concerts, readings and performances. The room offers seats for about 250 visitors.

Curated by the event management artists fulfilling formal and content requirements of the KulturForum, can use it for their events.

Neither travel costs nor fees for accommodation for the artists will be paid by the KulturForum.

Equipment of Kulturforum

  • stage (app. 20 m2)
  • Schimmel grand piano
  • modern stage equipment
  • seats for about 250 visitors

Services provided by the Kulturforum

  • Support with the implementation and organisation of the event
  • use of the provided lighting and sound technology (please see details here)
  • printing and sale of tickets
  • press relations (e.g. publication on the internet, social media, monthly flyer, weekly newsletter, local press). To promote your event it is necessary that you provide the KulturForum with digital pictures which can be used without any restriction for internet promotion on kiel.de and may be handed out to the local press. The artist has to warrant that the reproduction rights of the pictures are settled and rights of a third party are not conflicted nor infringed.
  • posting in the city center with our partner STRÖER/DSM (cost app. 180 Euro)

Except the following listed deductions the artist will gain the complete proceeds of the event: 

  • according to the agreed entrance fee 1,50 Euro to 2,50 Euro will be raised for each guest and goes to the KulturForum
  • if additional technical or organizational personnel capacities are required, the additional costs are 18 Euro per commenced hour

 

Kopfbild von Jens Thekkeveettil auf Unsplash