Nachhaltiges Kiel

Wir machen Zukunft

In Kiel gibt es viele engagierte Menschen, die sich mit guten Ideen und viel Tatendrang dafür einsetzen, dass unsere Fördestadt nachhaltig und zukunftsfähig wird.

Jeden Monat stellen wir eine*n Kieler Zukunftsmacher*in in einem Kurzinterview vor. Sie kennen Leute, die unbedingt dazugehören? Dann lassen Sie uns das gerne wissen.

 

Juni 2020: Gerrit Müller-Rüster - Rechtsanwalt und Unternehmensberater

Gerrit Müller-Rüster
Was hat dich nach Kiel geführt?

Der Klassiker, es war die Förde und die Ostsee. Ich bin in Braunschweig aufgewachsen und wollte immer Surfen und Segeln mit dem Alltag vereinbaren. Schnell hat sich gezeigt, dass Kiel darüber hinaus noch weit mehr zu bieten hat. Diese Dinge sind meist so spannend, dass ich im Alltag wenig auf dem Wasser bin, aber den Urlaub dafür nutze.   

Was genau machst du?

Als Rechtsanwalt und Unternehmensberater begleite ich Landwirt*innen, Unternehmen, Kommunen und Bürger*innen bei der Energiewende. Hierfür habe ich vor fünf Jahren zusammen mit meinem Klimaschutzteam von Treurat und Partner und Kooperationspartner*innen einen ganzheitlichen Beratungsansatz entwickelt, der die SDGs als DNA beinhaltet. Wir begleiten keine Projekte, die nicht mindestens auf eines der SDGs einzahlen!

Als Vorstand von The Bay Areas e.V. trage ich diesen Ansatz auch in andere Bereiche hinein, so dass die Strahlkraft bis zu unserer Partnerstadt San Francisco reicht.

Welche SDGs sind von deinem Engagement besonders berührt?

Meine berufliche Tätigkeit findet im Spannungsfeld der SDGs 7, 11 und 13 statt. Hierbei beantworte ich die Frage, wie es gelingt, saubere bezahlbare Energie (SDG 7) in eine nachhaltige Stadt- und Gemeindeentwicklung (SDG 11) zu integrieren und dabei das Klima zu schützen (SDG 13). Die Antwort ist nicht einfach, aber wirtschaftlich und technisch möglich. In der Regel findet sich auch ein Weg, der rechtlich erlaubt ist.

Dass Kiel mit San Francisco das Zero Waste Abkommen (SDG 11 und SDG 12) geschlossen hat, sind erste Früchte der Partnerschaft, die jetzt mit Leben gefüllt werden. Ich freue mich, hier meine Erfahrung einzubringen und „einfach“ mal mit Vertreter*innen aus San Francisco in Kiel in den Austausch zu gehen. Die Herausforderungen hier wie dort sind ziemlich ähnlich. Der Weg, diese Herausforderungen anzugehen, ist kulturell oft sehr unterschiedlich. Insofern ist der Austausch sehr wertvoll und hilft, neue Ansätze zum Beispiel aus Kiel in der Bay Area zu rekombinieren.

Warum findest du Nachhaltigkeit wichtig?

Nachhaltigkeit ist für mich die Zukunft. Rein mathematisch betrachtet, können wir nicht weiter machen wie bisher. Viele Menschen haben Angst vor Veränderungen. Daher ist es so wichtig, mit einem klaren Kompass zu erklären, wie wir gemeinsam Zukunft gestalten können. Die SDGs bieten für mich einen solchen Kompass. Aus meiner Sicht kann jeder einen positiven Beitrag leisten und schafft damit Zukunftsmöglichkeiten für alle.

Kiel 2030 - was ist Deine Vision für unsere Stadt?

Kiel nimmt Herausforderungen an und wird auch in der Zukunft höchst attraktiv durch Förde und Ostsee sein. Die Digitalisierung liefert die Werkzeuge, die wir für die Zukunft benötigen, um eine gerechte und gesunde Stadt zu sein. Die Teilhabe einer möglichst großen Anzahl von Kieler*innen an der Digitalisierung wird dabei einer der Schlüssel zum Erfolg sein.


Die Interviews der vergangenen Monate

Logo The Global Goals for sustainable Development
Kontakt

Stefanie Skuppin
Leiterin des Büros des Stadtpräsidenten

0431 901-3040


 
Frauke Wiprich
Koordinatorin kommunale Entwicklungspolitik

0431 901-2504